Brief vom Amtsgericht! Kein Fehler der Post, aber, Person wohnt hier nicht!

9 Antworten

Das Amtsgericht benachrichtigen, dass die Zustellung wohl fehlgeschlagen ist? Ein solcher Brief wird für gewöhnlich aber nicht eingeworfen, wenn es gar keine Hinweise auf den Adressaten gibt.

Schreibe auf dem (ungeöffneten!) Briefumschlag: "Zurück an Absender" nächste Zeile "Empfänger unbekannt" und wirf ihn in einen der gelben Briefkästen.

Zurücksenden mit dem Hinweis, daß der Betreffende unter dieser Adresse nicht wohnt und nie gewohnt hat.

Mir kommt immer wieder die Frage auf, ob ich gegen einen polizeilichen Vermerk vorgehen soll, oder nicht?

Was meint ihr, gestern stand die Polizei vor mir, weil eine Person, der ich immer mal wieder Briefe geschrieben habe, damit ER weiß was ich von ihm halte und was ich für ihn für ihn fühle, sich von meinen Briefen belästigt fühlt. Anstatt mit mir zu reden, was er angeblich gemacht hat, hat er zumindest der Polizei gegenüber gesagt, weiß nur nicht wann er das er gemacht haben soll, weil ich davon nichts weiß, schickt er mir nun die Polizei auf den Hals. Zuerst musste darüber lachen und später weinte ich bittere Tränen, denn ER hat nicht verstanden, was ich mit meinen Briefen bezwecken wollte, nämlich ihn zum Nachdenken zu bringen! Ich habe mich in diesen Briefen auch entschuldigt bei ihm, wenn ich einen Fehler gemacht habe und oder zu weit gegangen bin, aber anstatt mit mir zu reden, schlägt er neuerdings wild um sich aber ich bin ja nicht die einzige Person, die er zum Weinen gebracht hat und wahrscheinlich auch weiterhin zum Weinen bringt.

Auf jeden Fall habe ich zur Polizei gesagt, dass er nicht mit mir geredet hat! Ich soll aufhören ihm weiterhin Briefe zu schreiben, es wird vorerst polizeilich vermerkt und wenn ich noch einen weiteren Brief schreibe, werde ich angezeigt! Man ich komme mir vor wie eine Schwerverbrecherin ! Soll ich gegen den polizeilichen Vermerk nun vorgehen oder nicht, was meint ihr, was soll ich tun! Bitte nur ehrlich gemeinte Antworten geben!

...zur Frage

Mitbewohner behält Post ein und öffnet sie teilweise, was tun?

Hey,

kurz zu ein paar Infos.

Ich wohne in einer WG mit jemanden zusammen, das Zusammenwohnen mit dieser Person stellt sich als sehr problematisch dar, um es kurz zu fassen. Ich erhalte hier selbst nach mehrmaligen Aufforderungen keinen Briefkastenschlüssel. Zum 1. Februar zieh ich hier aus.

Nun zu meiner Problematik:

Ich erhalte schon seit Monaten keine Post mehr und selbst wenn ich meinen Mitbewohner Frage, wo diese ist, wüsste er von nichts/ich hätte keine erhalten. Vor ein paar Tagen war ich dann in seinem Zimmer (mit seiner Erlaubnis) und sollte etwas für ihn suchen. Dabei habe ich auch ein Stapel Briefe durchgeblättert und da ist mir aufgefallen, das fast alle von diesen Briefen an mich adressiert waren. Ich habe sie aber erstmal da liegen gelassen, weil ich kein Bock auf Stress habe, wenn er bemerkt, dass ich MEINE Briefe mitgenommen habe, wie gesagt, das Zusammenwohnen mit ihm ist echt sehr problematisch und kein Bock auf noch mehr Stress! Auf seinem Schreibtisch habe ich dann auch noch einen GEÖFFNETEN Brief von mir gefunden und einen leeren Umschlag vom deutschen Rentenversicherungs Bund, bei dem ich stark davon ausgehe, dass dieser auch an mich adressiert war.

Da mich das echt tierisch nervt, dass er meine Post öffnet, möchte ich ihn auch gern dafür anzeigen, jedoch nicht, während ich noch hier wohne. Da ich, wie oben geschrieben, bald ausziehe, möchte ich das gern machen, sobald ich hier raus bin.

Nun habe ich gehört, das Bild- und Videomaterial vor Gericht nicht zulässig sind und da ich auch ungern in das Zimmer meines Mitbewohners gehe, auch wenn es offen ist, bin ich mir jetzt unsicher, was ich tun kann um ihn anzuzeigen.

Weiß jemand, wie ich vorgehen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?