Brief verschicken per Einschreiben, mit oder ohne Rückschein?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem Einschreiben hast du einen Versandnachweis. Beim Rückschein bekommst du zusätzlich eine Mitteilung ob und wann der Empfänger die Sendung angenommen hat.

40

Es wird oft gefragt was "sicherer" ist. Wichtige Post per Einschreiben, oder per Einschreiben mit Rückschein zu versenden.

Hier meine Erfahrung und mein Tip dazu.

Ich verschicke seit Jahren keine Einschreiben mehr. Auch nicht mit Rückschein.

Die Kosten sind unter Umständen umsonst.

Beispiel:

Man schreibt an die Rentenversicherung, oder eine andere Stelle, bei der die Post von einer Hausinternen Poststelle verteilt wird. Dann habe ich den Nachweis, das ich das Schreiben abgeschickt habe. Ich habe auch den Nachweis das eine Person "XY" das Schreiben in der Poststelle angenommen hat.

Aber der Nachweis das mein Schreiben auch die zuständige Abteilung / Stelle / den Sachberabeiter erreicht hat habe ich NICHT !!!

Mein Tip dazu:

Eine preiswertere und eben so sichere Sache wie ein Einschreiben, ist es das Schreiben vorab als E-Mail an den Empfänger zu schicken.

Beispiel:

Bei der Rentenversicherung (DRV-Bund) ist es einfacher und vor allem preiswerter, sich per E-Mail ab zu sichern.

Ich schicke mein Schreiben per E-Mail an: drv@drv-bund.de

Und am Ende schreibe ich als Bemerkung: "Dieses Schreiben geht ihnen vorab per E-Mail zu, um eine schnellere Bearbeitung zu ermöglichen. Das postalische Schreiben mit rechtsverbindlicher Unterschrift wird ihnen auf dem Postwege zugestellt".

Und dann kann ich mein "Original" einfach als ganz gewöhnlichen Brief an die Rentenversicherung schicken. Denn den Nachweis das mein Schreiben eingegangen ist habe ich. Und ich habe den Vorteil das der Sachbearbeiter das Schreiben in jedem Fall kurzfristig hat. Er hat mir gestern geschrieben. Das Schreiben geht heute bei mir ein. Und meine Rückantwortl iegt heute noch bei dem Sachbearbeiter vor.

Sofern es innerhalb der Geschäftszeiten ist, erhalte ich umgehend die Miteilung das mein Schreiben eingegangen ist, da dies durch einen "Autoresponder" bestätigt wird. Wenn ich das Schreiben erst am späten Abend per E-Mail absende, erhalte ich die automatische Bestätigung am folgenden Morgen.

Ebenso handhabe ich das mit Schreiben an Ministerien des Landes, oder des Bundes. Und mit allen Institutionen die eine E-Mailadresse als Kontaktmöglichkeit angeben. Ebenso bei der ARGE, der Bundesanstalt für Arbeit und vielen anderen staatlichen Einrichtungen. Und selbst bei Rechtssachen ist das möglich. Zum Beispiel wenn ich meinem Rechtsanwalt, dem Gericht, oder einer anderen Stelle etwas zukommen lassen will.

So brauche ich keine teuren Gebühren für Einschreiben, oder Einschreiben mit Rückschein zahlen. Spare mir den extra Weg zur Post. Und kann meinen Brief in den nächsten Briefkasten stecken.

Gruß Michael

0

Per Einschreiben bedeutet, dass dir nur Quittiert wird, dass er auch im Briefkasten bei XY eingegangen ist und ist glaublich auch kostengünstiger. Per Einschreiben mit Rücksendeschein bedeutet, dass XY dafür unterschreiben muss, dass er die Post erhalten hat. Du bekommst per Post, in wenigen Tagen, (eine "rote Karte") die Quittirung nach Hause zugesandt.

Wenn es eine Kündigung oder andere wichtige Unterlagen sind würde ich es immer per Einschreiben mit Rücksendeschein verschicken. Einfach bei der Post diese rote Karte ausfüllen den Rest weiß ja das Personal von der Post.

im allgemeinen genügt ein einwurfeinschreiben,mußt nur deinen beleg aufheben falls irgendwas schiefläuft,hat die vorteile-etwas günstiger und wird auch zugestellt wenn niemand zu hause ist

Was möchtest Du wissen?