Brief ohne Briefmarke versenden

4 Antworten

Zuerst wird der Brief bei dir landen, und dann musst du Strafporto zahlen. Verweigerst du die Annahme, geht er (angeblich) zurück zu B, und dann muss dieser das Strafporto übernehmen. Damit wirst du dir keine Freunde machen.

quatsch - nichts dergleichen. Auf dem Brief ein Hinweis mit der Bitte, korrekt zu frankieren und wieder einzuwerfen. Keine weiteren Kosten...

0
@Zackentod

Hast du´s schon mal probiert? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sich in der Großstadt diese Arbeit machen (auf dem Dorf vielleicht). Eher werfen sie den Brief weg, wenn abzusehen ist, dass keiner das zusätzliche Porto bezahlt. So bei Werbebriefen, die man ungeöffnet an den Absender zurückschickt.

0

...die Frage und der Scherz taucht hier ständig auf. Ja - kann klappen, muss aber nicht. Klappt auch nur innerhalb einer Stadt....

Ein Brief ohne Briefmarke landet erst mal beim Empfänger, der muss dann, wenn er den Brief haben will, ein erhöhtes Entgelt bezahlen. Das ist wesentlich teurer als das normale Porto (so ähnlich wie beim Schwarzfahren im Zug).

Wenn der Empfänger dies verweigert, dann geht der Brief zurück an den Absender und dieser muss dann das erhöhte Porto zahlen. Weigern kann er sich nicht, er bekommt dann ne Rechnung, Zahlungserinnerung, Mahnung, Inkasso, Mahnbescheid etc. alles aufs Auge gedrückt.

...quatsch - nichts dergleichen. Auf dem Brief ein Hinweis mit der Bitte, korrekt zu frankieren und wieder einzuwerfen. Keine weiteren Kosten...

0

Was möchtest Du wissen?