Brief Einschreiben/Rückschein?

7 Antworten

Es gibt drei Arten Einschreiben:

  1. Einwurfeinschreiben, dabei notiert der Zusteller, wann er es zugestellt hat, ist bei Fristen für den Empfänger wichtig
  2. das normale Einschreiben, dabei erhält der Versender Auskunft wann der Brief zugestellt (in den Brifkasten des Adressaten) wurde
  3. Einschreiben mit Rückschein, dabei bestätigt der Empfänger dem Zusteller die Zustellung und diese wird dem Versender ebenfalls mitgeteilt. Damit ist nachweisbar, das der Adressat oder jemand der ihn Gegenüber dem Zusteller vertritt, die Sendung auch tatsächlich erhalten und in Empfang genommen hat hat.

Du hast wahrscheinlich das unter 1 oder 2 genannte Einschreiben gebucht und solltest die Vorgesetzte dringend darüber informieren

Du hast zwar den Auftrag nicht richtig ausgeführt, aber ein Beinbruch wird das wahrscheinlich nicht sein. An Deiner Stelle würde ich es aber sofort mitteilen, dass Du das nicht mit Rückschein versandt hast, sondern nur als Einschreiben.

Auf diesen Belegen, die Du bekommen hast, steht eine Sendungsnummer. Daher ist der Beleg bei einem Einschreiben immer wichtig. Anhand dieser Sendungsnummer kann nun verfolgt werden, wer wann den Brief in Empfang nimmt.

Ja, du hast tatsächlich etwas falsch gemacht. Ihr könnt jetzt zwar das Einschreiben über die Sendungsnummer verfolgen, kriegt aber keine schriftliche Bestätigung.

Noch ein Nachteil: beim Einschreiben ohne Rückschein kann der Empfänger behaupten, das Einschreiben nie gekriegt zu haben!

Macht natürlich einen super Eindruck, wenn man bereits mit so einfachen Aufgaben überfordert ist. Trotzdem solltest du unbeding deinen Chef darüber informieren, dass du Mist gebaut hast. Und ganz wichtig: den Einlieferungsbeleg aufbewahren!

Was möchtest Du wissen?