Brief an Vermieter - Hund

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich und meine Familie haben uns dazu entschieden einen Hund in unsere Familie aufzunehmen :) x Nun müssen wir ''nur'' unsere Vermieter davon überzeugen.

Ich würde eher versuchen ein persönliches Gespräch zu führen und dabei entweder Bilder von der Hunderasse und etwas schriftliches über das Wesen dieser Rasse vorlegen oder falls Ihr z,B, einen bestimmten Hund von jemanden bekommen könnt, diesen einfach mal zu dem Gespräch mitbringen.

Nur zu deiner Info:

bzgl. der Hundehaftpflicht musst du genau kontrollieren, denn die allermeisten Versicherungen schließen Schäden am gemieteten Objekt aus - oder aber es kostet eine Menge mehr.

Also bitte nicht davon ausgehen, dass solche eventuellen Schäden automatisch in der Hundehaftpflicht enthalten sind.

Ich würde übrigens im ersten Satz nicht mit "Ich" beginnen, sondern mit der Familie

2

"...Natürlich würden wir dafür Sorge tragen, dass die Mietwohnung sowie die Treppe und der angegrenzte Bordstein sauber gehalten wird. Sollten Schäden durch die Tierhaltung entstehen haften wir selbstverständlich dafür...."

An der Formulierung würde ich noch etwas "basteln", es liest sich so "schmutzig", falls Du verstehst, was ich meine :)

"Als verantwortungsbewußte Hundehalter werden wir selbstverständlich auch eine Haftpflichtversicherung abschließen, wir sind jedoch guter Hoffnung, diese nicht in Anspruch nehmen zu müssen! Bitte geben Sie uns Gelegenheit, dieser Hoffnung auch Ausdruck verleihen zu können!"

Das liest sich richtungsweisend, finde ich! :)

Viel Glück!!!

Hallo Diariessecret,

keine Antwort auf Deine Frage, aber vorsichtshalber ein Hinweis (viele Leute wissen das nicht): Schäden an Mietsachen müssen bei fast allen Haftpflichtversicherungen als Sonderleistung dazu versichert werden, in den meisten ist das nicht mit enthalten.

Liebe Grüße

Margotier

sorry zu spät gelesen - sonst hätte ich mir den "gleichen" Text sparen können (lol)

1

Ich finde es toll das ein Mieter sich wirklich bemüht und vorallem die Formulierung des Briefes die Art und Weise gefällt mir. Ich vermute man wird Ihnen genauso entgegenkommend antworten. Ob diese letztendlich positiv entschieden wird ist aber auch nicht im Gutdünken des Vermieters liegend , er tut gut daran eine Interessenabwägung auch zwischen allen Bewohner des Hauses zu starten. Bei einer Ablehnung wird er es begründen müssen.

Laß mal das telefonisch weg und bitte um schriftliche Bestätigung..Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Also :

Über eine schriftliche Antwort würden wir uns sehr freuen.

Klingt das nicht etwas zu ''hart'' ? Wir möchten ungern einen Streit anfangen....

2
@Diariessecret

Nein..es ist schon zuviel mündlich abgesprochen worden und sollte irgendetwas passieren..habt Ihr keinen Beweis, daß der Vermieter es genehmigt hat.. hab schon Pferde ko.... en sehen vor der Apotheke

7
@amdros

Formuliere doch gleich eine schriftliche Bestätigung vor und lege sie dem Schreiben, in 2-facher Ausfertigung bei!

Abrunden kann man das Ganze noch, mit einem frankierten Rückumschlag, der bereits Eure Anschrift als Empfänger und die des Vermieters als Absender enthält ;-)

5

Der Brief ist an und für sich schon ok...

Ich würde die Sache aber vielleicht so richtig persönlich in Angriff nehmen:

Nur mal so als Idee von mir:

Drucke ein Bild aus von einem Hund wie ihr ihn euch anschaffen wollt und füge ein ausführliches Rasseportrait hinzu.

Und dann würde ich telefonisch bei den Vermietern eurer Wohnung um einen Gesprächstermin bitten.

Ich wünsche euch, dass die Vermieter euch wohlgesonnen sind und euch die Erlaubnis zur Haltung eines Hundes schriftlich geben. Diese Haltungs-Erlaubnis nehmt ihr dann bitte als Anlage zu eurem Mietvertrag.

Alles Gute wünsche ich euch für euer Vorhaben

@ orkanellen

Ha du hasten haargenau dieselben Gedanken wie ich, auch das mit in den Mietvertrag aufnehmen.

Aber ob der Hund mal Schäden verursachen wird oder nicht, kann man doch vorher nicht genau wissen. Kommt darauf an, ob die Familie des Fragestellers ihren Hund gut erzieht.

Eine Versicherung müsste man gar nicht erwähnen, denn das sollte selbstverständlich sein und der Vermieter kann die einsehen.

Wenn ich ein gutes Verhältnis zu meinem Vermieter habe oder haben möchte, dann gehören solche Dinge nicht formlos per Post geregelt sondern persönlich untereinander besprochen. Da wird sich doch eine Gelegenheit finden lassen.

Ich würde hier keinen Brief schreiben, sondern den richtigen Moment abpassen und dann mit dem Vermieter reden. Dann kann man das für und wider besprechen und so schon im Vorfeld Missverständnisse oder evtl. Bedenken ausräumen.

Ich drücke der Fragestellerin auch die Daumen und mit etwas Diplomatie und Geschick lässt sich manches besser erreichen.

1

Der Brief ist so i.O.

Über eine schriftliche Antwort würden wir uns sehr freuen.

Schon jetzt danke für die Zusage.

Was möchtest Du wissen?