Brief an den Wohnungsgebers?

6 Antworten

Beim Lesen deiner Frage habe ich das Gefühl, dass du die Begriffe etwas vermischt oder nicht richtig kennst.

Wohnungsgeber ist in diesem Fall nicht der Eigentümer der Wohnung. Sondern derjenige, der es dir ermöglicht, in die Wohnung einzuziehen. Das kann ein Mieter sein, mit dem du einen Untermietvertrag gemacht hast. Es muss aber gar kein Mietverhältnis bestehen. Auch wenn man beispielsweise zu seinem Partner zieht, ist der Partner Wohnungsgeber.

Falls der Wohnungssgeber nicht auch der Eigentümer ist, ist der Eigentümer auf der Bescheinigung zu benennen. Dieser wird keine Benachrichtigung bekommen.

Bitte sag, was ist der Hintergrund deiner Frage. Hast du mit jemandem ohne Genehmigung einen Untermietvertrag abgeschlossen?

3

Ich ziehe lediglich bei meinem Freund ein, der derzeit noch bei seiner Mutter lebt (sie bezahlt die Miete). Nun weiß ich nicht recht mehr wen ich da als Wohnungsgeber angeben soll. Ich habe angekreuzt: Der Wohnungsgeber ist nicht Eigentümer der Wohnung.

Nun ist nun die Mutter meines Freundes oder mein Freund der Wohnungsgeber? Eher die Mutter nicht, da sie die Miete zahlt?

0
37
@Fragewort1

Dann ist die Mutter Wohnungsgeber. Aber eben nicht Vertreter oder Beauftragter des Wohnungsgebers.

1

ich hoffe bei "bald" denkt ihr an die Frist von 14 Tagen ab Einzug. Ansonsten kann euch ein saftiges Bußgeld drohen...

Nein, der Wohnungsgeber bekommt keine weitere Info dazu. Warum auch, von dem Einzug weiß er ja bereits. Sich ordentlich umzumelden ist eure Aufgabe, nicht seine, er musst euch nur die Dokumente dafür zur Verfügung stellen.

Meinst du mit "Wohnungsgeber" den Vermieter oder Hauseigentümer? Ist mir leider nicht ersichtlich was ihr da genau ausgefüllt habt.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Nie einen Brief von der GEZ bekommen- bis heute!?

Hallo, ich bin vor einiger zeit umgezogen und habe mich telefonisch bei der gez abgemeldet(alte wohnung) bzw gesagt das ich umziehen werde und mich auch kurz danach wieder angemeldet. Bis jetzt kamen nach jeden umzug die briefe automatisch, nachdem ich mich beim einwohnermeldeamt umgemeldet habe. Die geben meines wissen die daten ja an den beitragsservice weiter. Wie dem auch sei, ich habe seit dem nie mehr einen brief von denen erhalten, bis heute! Und da steht drin das ich nicht angemeldet bin, bzw sie wollen wissen auf wen es bis heute angemeldet war, der typische auskunftsbogen halt. Jetzt ist meine frage, womit muss ich rechnen? Muss ich rückwirkend zahlen oder was? Ich habe meines wissens ja nichts falsch gemacht. Anmeldung war raus, wenn die nicht ankam bei denen wieso melden die sich erst nach so langer zeit? Meine adresse haben sie ja gehabt, weil heute kam ja ein brief.

...zur Frage

Kirchensteuer obwohl nicht in der Kirche?

Hallo,

ich habe nicht die deutsche Staatsbürgerschaft. Bin auch erst seit ein paar Jahren in Deutschland. Meine Mutter hatte beim Einwohnermeldeamt, bei der Anmeldung angegeben, dass ich evangelisch bin. Nun darf ich die Kirchensteuer bezahlen.. Habe beim Einwohnermeldeamt angerufen und dies auch so geschildert. Er sagte , dass ich nicht einfach so austreten kann, ich bräuchte eine Bestätigung über das Austreten aus der Kirche...... Auf die Frage, weshalb man denn mit einem einfachem "ja" bei der Meldebehörde ohne Papiere oder sonsigem in der Kirche landet antwortete er nur: "So sei nun mal die Gesetzeslage" Nun habe ich schon 5 Monate zu "unrecht" die Kirchensteuer gezahlt Wie soll ich aus etwas austreten, wo ich noch nie dabei war ?!

Gruß akords

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?