Brennstoffzellen - Wasserstoff und Sauerstoff

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, in einer Brennstoffzelle fließt der Wasserstoff durch eine Anode, dort geben sie ihre Elektronen ab. Es entstehen positiv geladene Wasserstoffionen. Diese strömen durch eine Elektrolytmembran und treffen auf negativ geladene Sauerstoffionen. Der Sauerstoff war zuvor durch eine Kathode geströmt und hat Elektronen aufgenommen. Die Wasserstoff- und Sauerstoffionen reagieren zwischen Elektrolytmembrane und Kathode zu Wasser.

Gleichzeitig fließen durch einen äußeren Stromkreis Elektronen von der Anode (Wasserstoffseite) zur Kathode (Sauerstoffseite), es ist Gleichstrom. Auf diesem Weg kann man nun z.B. eine Lampe oder einen Elektromotor zwischenschalten.

Wasserstoff ist zwar kein Metall, steht aber im Periodensystem der Elemente bei den Alkalimetallen und verhält sich bei chemischen Reaktionen wie diese. Sie haben nur ein Elektron in der äusseren Schale und geben dies sehr leicht ab.

"Andersrum" wäre dann die Kathode die Anode und die Anode die Kathode :-)

Brenstoffzellen (gerade in ihrer Vielfalt) sind nicht einfach, aber KEINE Batterie ist wirklich einfach; das ist ein Irrtum, der aus einer sehr oberflächlichen Betrachtungsweise entsteht. Das Innenleben mancher Akkus ist sogar ein kleines Firmengeheimnis...

Diesen Artikel hier solltest Du auf jeden Fall verstanden haben:

http://de.wikipedia.org/wiki/Brennstoffzelle

Wasserstoff ist positiv, wandert also zur Kathode, während die OH-Ionen negativ sind und von daher zur Anode "fließen". Ein Diaphragma trennt übrigens die beiden Pole.

Was möchtest Du wissen?