Bremsen festgesetzt nach längerer Standzeit

7 Antworten

Der normale Flugrost, der sich auf den Scheiben bildet, geht durch mehrmaliges Bremsen sicherlich wieder ab. Allerdings an den Stellen. an denen sich die Beläge befinden, entstehen durch die Feuchtigkeit schon schlimmere Rostansätze. Bedingt durch den geringen Abstand zwischen Scheibe und Belag hält sich die Feuchtigkeit wesentlich länger und führt dadurch zu diesem Rostansatz. Bei schwerem Rost hilft nur erneuern oder ggf. abdrehen der Bresmsscheiben. Zur Vorbeugung: Entweder das Fahrzeug während der Standzeit bewegen ( und auch abbremsen ) oder zumindest die Räder mal ab und zu ein Stück weiterdrehen.

Also fahren ist nicht möglich, da das Fahrzeug ja abgemeldet ist. Höchstens hin und wieder mal ein paar Zentimeter verschieben könnte ich es. Da muß ich aber dann den Zeitpunkt erwischen, wo es noch nicht zu sehr festgerostet ist, denn sonst schafft man das ja nicht mehr ohne Motorkraft. Ich kenne das zwar schon, aber mich wundert wie gesagt nur, daß es diesmal so extrem ist. Also extrem festgerostet und auch keine Besserung durch mehrmaliges starkes Bremsen spürbar. Vielleicht sollte ich mal ein Rad abnehmen und mir die Scheibe ansehen.

0
@Franz577

wenns zum Zeitpunkt des einstellens ziemlich feucht war ( Witterung ) so verstärkt sich das natürlich. Ausserdem war heuer ein relativ regenreiches Jahr und somit auch höhere Luftfeuchtigkeit. Aber wöchentlich evtl. einmal verschieben dürfte da vorbeugen. Wenns nun schon zu weit angerostet ist, hilft nur entweder abdrehen oder erneueuern. Oder aber doch noch durch häufiges bremsen die "Scharten" rausbekommen. Viel Erfolg. oder aber mit einer Drahtbürste auf die Flex den Rost mal abschleifen.

0

Nennt sich Flugrost und völlig normal! Bei manchen Autos ( vorallem hinten, Handbremse direkt auf Scheibe ) ist das so schlimm, dass es beim Anfahren richtig knallt...dann hat sich die Bremse gelöst...

Dagegen kannst du auch nicht viel machen ausser fahren und bremsen.. :)

hey zuerst mal: FALLS du die Bremsscheiben und Beläge irgendwie abschleifen oder abschmirgeln willst, unbedingt eine Staubmaske FFP2 tragen, Bremsbelage können Aspest enthalten, was ja bekanntlich Krebs erzeugen kann. Was du sonst gegen Flugrost machen kannst: 1. Bremsscheiben und Beläge mit einer ganz kleinen Menge Schmierfett einreiben. Aber nicht vergessen vor dem Fahren mit Spiritus etc. zu reinigen, sonst wirds tödlich. 2. Wie schon gesagt, den Wagen 1 mal pro Woche verschieben. 3. Keramikbremsanlage einabuen :P Wenn Bremsscheiben und Beläge stark rosten, ist das für mich auch ein Qualitätsmangel, ich denke mal Billigbremsen vom Internet rosten schneller als etwas teurere vom Automechaniker des Vertrauens. In billigen Bremsen sind halt mehr Eisen und Stahl drin als bei teueren, was logischerweise zu mehr Rost führt.

Lg Flöru

Edit: Und nie die Handbremse anziehen zum èberwintern, die Karre geht mit einem eingelegten Gang nirgens hin ^^

Das nennt man flugrost. Einfach bei der ersten fahrt schnell fahren, dann in den rückspiegel kucken und dann ordentlich runterbremesen. des dein ein paarmal wiederholen. Hilft meistens. Ist bei saisonsfahrzeugen immer schwierig wenn die nur rumstehen.

Ja, hab ich auch schon ein paarmal so gemacht. Mich beunruhigt nur, daß es einfach nicht weggeht. Die Stelle, an der es sich durch Flugrost festgesetzt hat, muß sich doch irgendwann mal abschleifen.

0
@Franz577

dauert je nachdem wie lang das auto schon steht. solange er bremmst ist es ok dann geht des auch weg. wenn das lenkrad wackelt beim bremsen dann baruchst du neue scheiben aber das ist wohl eher nicht des problem. gegen flugrost kann nix tun. ausser das auto in einen luftleeren raumstellen. mit oldtimern macht man das. die stellt man in ne vakuumgarage aber die ist teuer und lohnt nicht für normale autos

0
@masterslave1

Standzeit 6 Monate. Ich hatte das früher auch schon, aber da war das dann nach spätestens 100km wieder soweit abgeschliffen, daß man nichts mehr davon gemerkt hat. Nun bin ich aber seit Inbetriebnahme schon fast 1000km gefahren und es ist zwar nicht mehr so stark wie gleich zu Beginn, aber es ist immer noch deutlich da und ich hab das Gefühl, wie wenn es einfach auf dem Niveau bleibt und nicht mehr besser wird. Vakuumgarage? Das hab ich auch noch nie gehört. Kann mir vorstellen, daß das sehr teuer ist und würd ich auch nie machen. Aber schadet das Vakuum denn nicht auch gewissen Teilen des Autos (z.B. Behälter, in denen sich Flüssigkeiten befinden)?

0

Hi, ich schließe mich den anderen erstmal an, aaaaber wenn es wirklich nach mehreren hundert kilometer immernoch ruckelt kann es sein das die bremsscheibe wellig geworden ist und das kann bei überhitzung entstehen da die bremse sich nicht wieder voll gelöst hat und wie ständig bremst. Das sie ständig bremst merkt man aber nicht unbedingt. Einfach mal bei 50kmh rollen lassen im leerlauf und schauen wie weit man rollt. Wird man relativ schnell langsamer is klar irgendeine bremse bremst ständig. Und dann hast du natürlich auch längere bremswege und angenehm ist es auch nicht da das lenkrad wackelt und eventuell in eine richtung zieht. Beim wechseln darauf achten das immer beide pro achse erneuert werden sollte damit sie nicht unterschiedlich abgenutzt sind.

Was möchtest Du wissen?