Bremsbeläge nach nicht mal 15.000km abgefahren?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde zunächst einmal prüfen lassen ob die Beläge tatsächlich verschlissen sind oder nur die Anzeige "spinnt".

"Zügiger" Fahrstil bedeutet in der Regel häufiges Beschleunigen und Bremsen - gerade bei überwiegend ("fast nur") Stadtverkehr. Da nutzen die Bremsen deutlich schneller ab, als auf der Landstraße wo oft etliche Kilometer gar nicht gebremst wird.

Bei reinem Stadtverkehr und entsprechend "zügiger" Fahrweise kann ich mir schon vorstellen dass die Haltbarkeit der Bremsbeläge auf unter die Hälfte des "normalen" fällt. "Normal" scheint nach einer kurzen Internet-Recherche 30 - 40 TKm zu sein - wobei die Anzeige scheinbar recht früh anzeigt.

Aber letztlich alles egal:

Eine Sichtprüfung der Beläge zeigt sofort ob diese "auf" oder "noch gut" sind - und alleine aus Sicherheitsgründen sollte man die Beläge nicht bis auf den letzten Millimeter runter fahren.

Das liegt zu 100% an deiner harten Fahrweise und Stadtverkehr ist so wie so ein Bremskiller  also defensiv fahren und nicht für 5 Meter aufs Gas latschen und voll in die Eisen da ist man selber Schuld wen Scheiben und Beläge nach kurzer Zeit Schrott sind . 

Also in der Stadt mit den Verkehr schwimmen und nicht drängeln und zügig schon mal gar nicht da muss man härter bremsen als normal und schon ist die Bremse hin . 

Anderen Fahrstil angewöhnen dann hält Bremse und Auto länger . Ruppig hält nie lange  . 

"Damals wurden lediglich die Bremsbelagfühler getauscht." dann waren ja noch die alten Beläge drin.

Mache mal neue drauf und fahre vorrausschauender dann halten sie länger.

Was möchtest Du wissen?