Brecht- Erinnerung an Marie A Stilmittel?

1 Antwort

Dieses Gedicht ist die zarteste und sensibelste poetische Unsetzung eines Geschlechtsaktes, die ich kenne. Eigentlich beachtlich für einen Dichter, der Frauen immer gnadenlos für seine eigenen Zwecke benutzt hat.

Der Liebesakt findet in der ersten Strophe statt, und zwar zwischen dem ersten Sichten der Wolke und der Entdeckung, das sie verschwunden ist. Zugleich ist die vom Wind verwehte Wolke natürlich ein Symbol für die Vergänglichkeit der Liebe.

Ein wunderschönes Gedicht, dem man den unüberhörbaren Touch von Sentimentalität gern verzeiht.

Was ist eine lyrische Situation und wie soll man sie analysieren?

Ich habe gelesen, dass der Hauptteil der lyrischen Interpretation mit der Analyse der lyrischen Situation beginnen sollte. Was ist mit der lyrischen Situation gemeint?

Soll man schreiben, was das lyrische Ich in dem Gedicht tut, oder...?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Benötige Hilfe bei Inhaltsangabe von "Im Grase" von Friedrich Georg Jünger

hey ich weiß hier werden keine hausaufgaben gemacht, ich habe auch nur ein problem den inhalt dieses gedichts zu erschließen. Also ich weiß worum es geht, jedoch interpretiere ich glaub ich schon etwas dahinen. und ich schaff es nicht das in eine gute inhaltsangabe zu fassen also erst ma das gedicht:

Im Grase

Wer sich ins Gras legt, Wer lang liegt, für den ist Zeit und Mühn nichts. Wer liegt, der vergißt.

Was sich um ihn bewegt, Wenn er liegt, Bewegt ihn sanft mit. Er wird gewiegt.

Ihn verläßt, ihn flieht Zahl und Zeit. Er entrinnt, ihm verrinnt Lust und Leid.

Weise wird er, still Wie das Gras, das grüne Moos. Er bettet sich tief In der Himmlischen Schoß.

Der Wind kommt und geht. Die Wolke zieht. Der Falter schwebt. Der Bach Murmelt sein Lied.

Halm und Laub Zittern und flüstern leis. Wasser und Wind Gehen im Kreis.

**Was kommt, geht. Was geht, kommt In der Wiederkehr Gang. In der Himmlischen Bahn Wird die Welt Tanz, wird Gesang.******

alo in der . strophe würd ich sagen geht es ums vergessen,

in der 2. ums bewegen,

in der 3. , dass das leben weg läuft,

die 4. beschreibt die umgebung,

und die 5. -7. den kreislauf der natur

ich hab auch einen Einleitungssatz:

In dem Naturgedicht "Im Grase" von Friedrih Georg Jünger aus dem Jahr 1952 geht es um das Lyrische Ich, das im Gras liegt und verschiedene Naturaspekte wahrnimmt.

ich brauch auch keine komplette inhaltsangabe, nur paar gute stichpunkte oder kurze sätzte-

ich kann die dann in einen text umwandeln

...zur Frage

Gedichtinterpretation Deutsch Unbekannte Begriffe bitte Hilfe?

Hey! Könntet ihr mir bitte einige Begriffe in Bezug auf Gedichtinterpretation erklären ? :)
Rhetorische Figuren
Rhetorische Fragen
Stilmittel
Satzbau
Enjambement

Tausend Dank an die hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Syntaktische Figuren

Hallo ihr Lieben! Ich arbeite an einer textanalytischen Arbeit und hänge an einem Punkt ganz arg :( Also es geht um das Gedicht "Erinnerung an die Marie A." von Brecht: http://www.yolanthe.de/lyrik/brecht03.htm Und ich bin auf der Suche nach syntaktischen Figuren... Wenn ihr mir ein paar Anregungen geben könntet wär ich wirklich dankbar, ich steh nämlich echt aufm Schlauch

...zur Frage

rhetorische Stilmittel im Gedicht "Herbstlich sonnige Tage?

Hallo zusammen, ich muss eine Gedichtsanalyse schreiben von dem Gedicht "Herbstlich sonnige Tage" - Emanuel Geibel. Jedoch verzweifel ich bei dem finden der rhetorischen Stilmittel. Kann mit bitte wer weiterhelfen?

Herbstlich sonnige Tage Herbstlich sonnige Tage, Mir beschieden zur Lust, Euch mit leiserem Schlage Grüßt die atmende Brust. O wie waltet die Stunde Nun in seliger Ruh'! Jede schmerzende Wunde Schließet leise sich zu. Nur zu rasten, zu lieben, Still an sich selber zu baun Fühlt sich die Seele getrieben Und mit Liebe zu schaun. Und so schreit' ich im Tale, In den Bergen, am Bach Jedem segnenden Strahle, Jedem verzehrenden nach. Jedem leisen Verfärben Lausch' ich mit stillem Bemühn, Jedem Wachsen und Sterben, Jedem Welken und Blühn. Selig lern' ich es spüren, Wie die Schöpfung entlang Geist und Welt sich berühren Zu harmonischem Klang. Was da webet im Ringe, Was da blüht auf der Flur, Sinnbild ewiger Dinge Ist's dem Schauenden nur. Jede sprossende Pflanze, Die mit Düften sich füllt, Trägt im Kelche das ganze Weltgeheimnis verhüllt. Schweigend blickt's aus der Klippe, Spricht im Wellengebraus, Doch mit heiliger Lippe Deutet die Mus' es aus.

...zur Frage

Vormärz - politische Gedichte?

Hallo liebe Community, morgen werde ich eine Gedichtsanalyse bezüglich des deutschen Vormärz (1830 - 1848) schreiben und nun lautet meine Frage, ob ihr ebenfalls solch einen Aufsatz schreiben musstet. Wenn ja, welches Gedicht wurde euch vorgelegt? Anderweitig möchte ich euch fragen, ob ihr irgendwelche Gedichte aus der Zeit des Vormärz kennt. Ich habe bereits gegoogelt, habe jedoch nur sehr wenige Gedichte gefunden, beispielsweise Der Bauer , Deutschland. Ein Wintermärchen , Die schlesischen Weber etc. Kennt ihr evtl. noch weitere?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?