breche eine ausbildung nach der anderen ab was soll ich tun damit ich mehr durchhaltevermögen hab?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was erwartest Du denn für Bemerkungen?

Genau wie scheinbar bei Deinen Ausbildungen geshst Du davon aus, dass alle Dir nur Böses wollen.

Keiner kann Dir die Entscheidungen abnehmen durchzuhalten oder eben nicht, wie Du es ja nun schon öfter praktiziert hast.

Was waren die Gründe? Lag es an der Ausbildung? An den Ausbildern? An der falschen Berufswahl?

Diese Fragen solltest du Dir stellen. Nur dann kannst du eine Lösung finden.

Ich würde Dir gern helfen. Weiß aber Dein Problem nicht.

Sehr gute Antwort! DH dafür!

0

das kannst nur du ändern. du musst das auch wollen. bedenke bitte, dass du bald sicher keine stelle mehr bekommen wirst. wenn die deinen lebenslauf lesen, dann schreckt das ab.

Vielleicht bist du dir selbst nicht im klaren, was dich wirklich interessiert. Hast du ev. immer die falsche Richtung erwischt (oder dich deiner Familie oder Umgebung angepasst?) Überlege einmal, was dir richtig Spass macht - in welcher Richtung auch immer. Kannst du daraus einen Beruf ableiten oder eine Ausbildung dazu finden? Wenn ja, könnte damit ein erster Schritt getan sein, dass dich dieser Aufgabenbereich nicht sofort anödet und das Durchhaltevermögen anhält. Wünsche dir viel Erfolg!

Hilfe Psychisch am Ende Ausbildung kommt/Mobbing /Homosexualität (?)?

Hallo, ich schreibe hier, weil ich gerade wirklich nicht mehr weiter weiß. Ich werde ab September eine Ausbildung zum Industriemechaniker machen. Ich bin bald 24 und habe 2014 nach dem Abitur einfach so gearbeitet als Hilfsarbeiter, da ich damals schon psychisch geschwächt war / depressiv und leicht sozialphobisch. Eine Ausbildung habe ich mir damals nicht zugetraut. Für ein Studium fehlte es an jeglicher Unterstützung durch mein Elternhaus. Es war finanziell einfach nicht möglich, ein Studium zu beginnen. Ich hätte nicht mal genau gewusst, welches Studium es sein soll. Jedenfalls habe ich aber normal gearbeitet, in einem Job, der ganz okay war in der Produktion. Der Betrieb war sehr familiär und alle 40 Kollegen waren sehr nett und ich kam sehr gut aus. Leider bildet der Betrieb nicht aus und der Beruf ist ein absoluter nischenberuf. So habe ich dann eine Ausbildung angefangen und wurde dort aufgrund meiner Bisexualität stark gemobbt, im Betrieb und in der Schule. Heute denke ich, dass ich eventuell sogar homosexuell bin. Ich habe die Ausbildung abgebrochen und ging danach in eine Therapie, ich war am Ende psychisch und wollte nicht mehr leben. Naja und mein Lebenslauf wurde natürlich nicht besser, sondern immer schlechter. Dann ging ich wieder zu der Firma zurück als Hilfsarbeiter und arbeitete dort bis vor 4 Wochen. Habe jetzt noch Urlaub und am 13.09. Geht die Ausbildung los. Ich hatte schon die letzten Nächte kein Auge mehr zubekommen, da ich Angst habe vor der Ausbildung. Ich bin an sich, ein wohlerzogener, junger Kerl und ich bin auch nicht faul! Ich versuche immer mit allen gut zu sein und ich bin eben von Natur aus sehr gutmütig, was natürlich auch oft ausgenutzt wird bzw manche erkennen es und wissen dann quasi gleich "mit dem können wirs machen". Anders sein geht aber nicht, das bin nicht ich. Nun habe ich einen Bekannten , der in dieser Firma seine Ausbildung gemacht hat. Er ist 26. Er sagte heute zu mir "viel Glück dort, ich warne dich, aber die mobben dich dort zu 100%. Ich kenne dich gut und die Leute dort sind sehr primitiv." (er kennt mich von Schulzeiten her. Damals wurde ich auch schon gemobbt, einfach so, weil ich nie wusste, wie man sich wehrt und zu der Zeit ein totaler Streber war, anders als beim Abi dann). Er sagte, dass es dort eigentlich kaum auszuhalten sei unter den Auszubildenden. Sätze wie "du hurrrens*hn" sind da nicht selten und die schlagen sich dort auch mit Besen und es ist einfach ein total assiger, primitiver Umgang. Er hat die Ausbildung dort gemacht, aber er sagt, dass es dort so blöd zugeht, dass ich sicher wieder depressiv werde. Ja.....Diese Worte reichen mir eigentlich schon. Ich kann mir es schon vorstellen, wie es dort sein soll. Wenn das tatsächlich so ist, weiß ich selbst nicht, was ich dann mache. Ich bin eben sehr nett und kann mit solchen Leuten / Azubis / Kollegen nichts anfangen. Wenn mich jemand fertig machen oder mobben will, breche ich zusammen. Was soll ich noch tun?

...zur Frage

Wie funktioniert die Wiedereingliederung ins Leben?

Ich war einige Wochen stationär in der Psychiatrie (akutes UG wegen Magersucht, Borderline und Depression)

Im September hätte ich eigentlich mit einer schulischen Ausbildung beginnen sollen.

Ich war jetzt nach der Entlassung noch von meinem Psychiater krank geschrieben. Nächste Woche geht es dann auch für mich los.

Der Psychiater meinte ich solle erstmal langsam beginnen. Also nicht zwangsläufig jeden Tag voll hingehen. Das finde ich etwas "stressig". Mir fehlt jetzt schon vieles.

Hat jemand einen Tipp, wie ich den Einstieg am besten schaffe. Ohne mich zu überfordern gleichzeitig aber ohne noch viel mehr Lücken aufzubauen.

...zur Frage

Schule Abbrechen mit 16 wegen Ausbildung?

Hallo Leute, Und zwar bin ich 16 und mache momentan meine 2 Jährige mittlerereife. Aber nach dem ersten Jahr breche ich ab da ich in eine Ausbildung gehe. So jetzt zu meiner Frage ich fang in 3 Monaten an, kann ich mich dann jetzt schon von der Schule abmelden? Weil ich komme mit den Lehrern gar nicht mehr klar. Danke im Voraus

...zur Frage

Angst vor den kommenden zwei Arbeiten und Antriebslosigkeit?

Ich schreibe nach den Ferien noch zwei Arbeiten bevor es in ein Praktikum geht. Befinde mich seit August 2017 in der Ausbildung. Eigentlich war ich immer ganz gut in der Schule. Ich hatte aber Jahre psychische Probleme, womit ich mich aber irgendwie angefreundet hab. So schien es zumindest. Jedenfalls hatte ich nun gehäuft das Gefühl, dass Menschen um mich herum bemerken, was mit mir los ist.

Da mich manche Kontakte schon ignorieren , die mir empfohlen haben, eine Therapie zu machen.. hab ich es dann einem Elternteil gesagt (Eigentlich bin ich nur zur Hälfte für eine Therapie bereit) Nun hatte ich einen Termin beim Arzt und der meinte, ein Psychiater wäre in meinem Fall sinnvoll. Irgendwie bin ich momentan völlig erschöpft bzw ausgelaugt und antriebslos. Ich hab mir gute Vorsätze usw gemacht und mir schon einen Plan gemacht. Meine Zukunft sieht eigentlich ganz gut aus. In der Ausbildung jetzt sind die Leute auch eigentlich voll ok. Davor hatte ich viele negative Erfahrungen gemacht.

Jedenfalls bin ich noch Etwas krank und generell fehlt mir der Antrieb. Irgendwie habe ich Zweifel, dass ich sowieso nicht gut genug sein werde, was mit dem psychischen Problem bzw der psychischen Störung bzw Krankheit zusammenhängt. Ich hab für die eine Arbeit mit heute noch 5 Tage und für die andere Arbeit noch eine Woche zum Lernen. Jedenfalls schränkt das psychische Problem eigentlich nicht unbedingt Andere ein. Seitdem ich aber nun das Gefühl habe .. Ich bin gestört* und ich den Eindruck habe Andere denken genauso .. hab ich irgendwie Panik Etwas anzufangen. Eigentlich wäre ich evtl mit der Krankheit klargekommen. Ich weiß nicht wieso ich auf einmal so einen Druck habe, dass Andere Das bemerken. Eigentlich hatte ich such das Gefühl die Krankheit hilft mir im Alltag. Ich würde mich nicht als krank bezeichnen, da sie mir auf einen guten Weg verholfen hätte, m.M.n . Ich fand mein Leben dadurch einfacher.

Aber seitdem ich den Begriff Krankheit verwende, wurde irgendwie ein Teil von mir weggerissen und es fehlt sowas, wie eine gute Freundin.

Ich kann mir auch gar kein Leben ohne diese Krankheit vorstellen. Und irgendwie hat sie reale Kontakte für mich ersetzt. Bzw es gab keinen Platz dafür.

Der Arzt weiß jetzt leider schon Bescheid. Ich wünschte ich könnte es rückgängig machen.

Ist die plötzliche Angst und Antriebslosigkeit normal ?

...zur Frage

Arbeitslos melden zwischen Ausbildung und Studium?

Ich breche zum 31.08 meine Ausbildung ab, da ich zum 01.10 ein Studium beginnen werde. Daher kam jetzt die Frage auf ob ich mich für die Zwischenzeit, also den September arbeitslos melden soll/muss? Was hätte das für Vorteile? Wie läuft das?

...zur Frage

Hilfe bei Depressionen und Ausbildung ?

Hallo,


ich bin 19 Jahre alt und mache im Moment eine Ausbildung. Zum ersten Mal die Diagnose Depression bekam ich vor über 4 Jahren ich war dann auch eine Zeit lang in Therapie aber hab diese dann abgebrochen.

Für meine Ausbildung bin ich vor 1 1/2 Jahren in eine andere Stadt gezogen und wohne in einer wg.

Die letzten Jahre gab es immer wieder gute und schlechte Phasen aber jetzt seit einem Monat ungefähr ist es fast unerträglich geworden ich hab keine Nacht mehr durchgeschlafen bin Antriebslos und habe absolut keine Energie und Lust meinen Alltag zu bewältigen. Schon kleinste Dinge rauben mir so viel Kraft das ich danach einfach nur erschöpft ins Bett falle. Da ich nicht mehr schlafen kann fühlt sich jede Nacht wie eine Qual an und ich habe keine Lust mehr auf den nächsten Tag da ich weiß da es genauso weiter geht wie davor auch. Ich bin nur noch Müde, kraftlos, traurig und habe schlechte Laune 

seit einer Woche bin ich jetzt krankgeschrieben da ich in meinem Zustand einfach nicht arbeiten kann ich fühle mich unwohl und überfordert obwohl mir es sonst sehr viel Spaß macht. Ich habe Angst durch meine Unkonzentriertheit Fehler zu machen und Ärger zu bekommen. Meine Krankmeldung läuft heute ab aber ich fühle mich nicht bereit morgen arbeiten zu gehen.

ich habe mich von meinem Hausarzt krankgeschrieben lassen aber ich kann ihm einfach nicht die Wahrheit sagen er ist immer so im Stress und es ist mir sehr peinlich mit ihm darüber zu reden weil ich mich bei ihm auch nicht wohlfühle. 

Ich habe mir schon überlegt einen ganz neuen Arzt zu suchen ihm meine Probleme zu schildern und mir von ihm Hilfe geben zu lassen und das er mir einen guten Therapeuten vorschlägt

Aber ich weiß nicht wie ich es machen soll ich kann darüber nicht reden hab Angst nicht ernst genommen zu werden. 

Auf der einen Seite weiß ich das ich Hilfe brauche aber auf der anderen Seite habe ich Angst wieder von vorne mit einem neuen Therapeuten anzufangen und ich habe sehr abwechslungsreiche Arbeitszeiten und bin danach immer so erledigt dass ich keine Zeit und Kraft finden werde eine Therapie zu machen. 

Ich weiß einfach nicht wie es jetzt weitergehen soll

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?