Braucht man zum Goldwaschen eine Rinne?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Besorge dir die Bände aus der Reihe: "Die Goldvorkommen im Variszischen Gebirge" (z.B. Teil III: Das Gold im Schwarzwald), darin sind alle Bäche und Flüsse aufgeführt, bei denen es sich lohnen kann, Gold zu waschen (incl. die Goldgehalte der Sedimente, durchschnittliche Größe der Flitter/Nuggets, frühere Waschplätze usw.). "downhillmaster" hat nicht Recht! Es gibt in Deutschland sehr wohl auch größere Nuggets. Das größte bisher gefundene wog ca. 60 Gramm (im Moselbereich gefunden); bemerkenswerte Nuggets gibt es auch in Thüringen. Ganz wichtig sind: 1. Das Erlernen der richtigen Technik, 2. Das Auffinden geeigneten Sediments am Bach/Fluß. Du brauchst nicht unbedingt eine Rinne ("Long Tom"; sluice box"), aber mit ihr kannst du größere Mengen leichter durchwaschen. Über Goldwaschen in Deutschland gibt es viel Literatur (z.B. im Christian Weise-Verlag, München).

ich glaube kaum, dass du in Deutschland fündig wirst. Mit Goldpfannen findet man nur Nuggets und groben Goldstaub, und den gibt es in deutschen Flüssen nun mal nicht. Die Goldvorkommen in deutschen Flüssen und Kiesgruben ist so fein, dass es mit bloßem Auge, selbst in der Pfanne, nicht zu erkennen ist. Du bräuchtest große Zentrifugen, um im Rhein Gold zu finden. Das machen auch manche Kiesgruben, aber die Anschaffungskosten solcher Geräte liegen im fünfstelligen Bereich.

Hast Du schon Kontakt zu Wotan aufgenommen?

Was möchtest Du wissen?