Braucht man 'ne Überweisung zum Facharzt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt Fachärzte, die verlangen eine Überweisung. Ganz einfach deshalb, weil sie sicher sein wollen, dass man nicht nur mal eben so auftaucht, sondern schon Untersuchungen gelaufen sind, die das Diagnosefeld eingrenzen. Wenn Du mal hier auf GF schaust, haben viele, die zu einem Facharzt gehen, bei Dr. Google ihre Symptome gecheckt. Rennen dann zum Herzspezialisten, und als Ursache stellt sich dann ein eingeklemmter Ischiasnerv heraus. Was soll so ein Patient beim Herzspezialisten???

Ein weiterer Vorteil ist, dass Dein Hausarzt den Befund bekommt, ihn Dir genau erklären kann, und Du, falls Du mal Befunde benötigst, nur einen Arzt (den Hausarzt nämlich) anrufen mußt, um diese Berichte zu bekommen und nicht die anderen 99 Ärzte, bei denen Du vielleicht sonst noch gewesen bist.

Bei starken Schmerzen mußt Du Dich halt ins Wartezimmer setzen. Mit einer Überweisung kannst Du beim Service der KK anrufen und um eine Terminplanung bitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht unbedingt, die Pflicht für eine Überweisung besteht schon seit einigen Jahren nicht mehr. Manche Fachärzte verlangen jedoch eine Überweisung vom Hausarzt, unter anderem um "unnötige" Patienten zu vermeiden und nicht der Hausarzt alleine die Behandlung hätte machen können, mit einer Überweisung ist für den Facharzt eindeutig, das sein fachärztliches Handeln auch erforderlich ist. Außerdem bietet die Überweisung den Vorteil, das der Hausarzt die Befunde erhält, was eigentlich auch der Fall sein sollte, der Hausarzt sollte alle Befunde haben. Des weiteren, erhältst du in der Regel schneller einen Termin. Im Akutfall solltest du sowieso besser zunächst den Hausarzt aufsuchen, der kann die Situation richtig einschätzen und alles weitere einleiten. Im übrigen gibt es noch den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst, bei dem ein Allgemeinmediziner 24 Stunden am Tag, auch in der Nacht, am Wochenende und an Feiertagen die allgemeinmedizinische Versorgung gewährleistet, die bundesweite zentrale Telefonnummer ist die 116117. Der kassenärztliche Bereitschaftsdienst ist aber ausschließlich für Fälle gedacht, mit denen man normalerweise den Hausarzt aufsuchen würde, nicht für medizinische Notfälle, dafür sind andere Institutionen (Rettungsdienst und Notaufnahmen) zuständig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, mußt du nicht, ist aber sinnvoll, damit der Hausarzt die Befunde erhält.

-----Wenn du schneller einen Termin benötigst, hilft evtl. auch die Überweisung. Bitte deinen Hausarzt, für dich einen Termin wegen Dringlichkeit zu machen. -------

Also, das klappt nur, wenn der Hausarzt es wirklich für dringend befindet. Ansonsten macht der HA keine Termine für seine Patienten.

Ansonsten ....warten. außer bei Blasenentzündung, Nierenschmerzen o.ä.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh einfach in eine Praxis und sag du hast starke schmerzen dann müssen sie dich dran nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir ist bekannt, das mit einer Überweisung die Befunde an den Hausarzt geschickt werden.

Wenn du schneller einen Termin benötigst, hilft evtl. auch die Überweisung. Bitte deinen Hausarzt, für dich einen Termin wegen Dringlichkeit zu machen. Meistens klappt das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?