6 Antworten

Vor 20 Jahren erzählten sie uns von der Papierlosen Steuerberatungskanzlei. Wie sieht die Realität aus?

Ich bezweifele, dass sich wirklich jemand hinsetzt und es schafft, die seit der Weimarer Zeit aufgebaute Struktur zu zerschlagen. Dann eine neue zu schaffen, die gerechter ist als die heutige und gleichzeitig einfacher.

Und eigentlich läuft was ganz anderes quer. Die Schreierei über die komplizierten Erklärungen ist verbreitet und überall groß. Trotzdem machen die meisten die Steuererklärung entweder gar nicht, obwohl mit Erstattungen gerechnet werden kann.

Oder sie machen sie selber. Allerdings nach dem Motto 'das machen die doch alles so'. Hier ein km mehr und was auch immer. Dabei kennen sie zum Glück die Systematik nicht, dass es bei vielen bei dem untauglichen Versuch einer Steuerhinterziehung wohl bleiben wird.

Dazu kommt, dass die gesamte Branche ein ziemlich hohes Niveau in der Ausbildung hatte. Es könnte sein, dass da einige Jobs erhalten bleiben. Nur eben die Tätigkeiten sich verschieben.

Wenn sich da in Deutschland nichts bewegt, dann liegt es an den Beratern selber. Die Mandanten sind immer wieder entsetzt, dass die Unterlagen nicht auf Wirtschaftlichkeit geprüft werden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte die Aussage für ziemlichen Quatsch. Aus mehreren Gründen: Die Studie ist von der Oxford University und bezieht sich nicht explizit auf den deutschen Markt. Auf Deutschland entfallen mehr als die Hälfte aller weltweiten Steuergesetze. Die Aufgaben eines Steuerberaters sind vielfältig und gehen weit über die Erstellung von Steuererklärungen hinaus. Hier findest du eine Zusammenfassung über das Berufsbild http://www.ausbildung-steuerberater.info/berufsbild-steuerberater/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor 20 Jahren hätte auch niemand gedacht, dass es Gutefrage.net gibt. Kann man nicht sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm, irgendjemand muss das ja weiterhin irgendwo eingeben buchen etc. Da ich zu faul für sowas bin und mich lieber um meine Arbeit kümmere, werde ich auch in 20 Jahren noch einen brauchen^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dirk-D. Hansmann 10.02.2016, 05:57

Keine Frage von Faulheit. Wie viel Berufe müsste man lernen, wenn man alles selber machen wollte.... Wo blieben da Sicherheit und was noch so alles... Und Du bist einer der wenigen, der erkennt, dass die eigene Arbeit wirtschaftlicher ist!!! Super!!!

0

In 20 Jahren.....

Wer kann schon sagen was da los ist!
Niemand!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TitusPullo 09.02.2016, 22:56

Dem Regisseur von "Zurück in die Zukunft" ist das, wie ich finde, recht gut gelungen ;)

0
zersteut 10.02.2016, 09:13

Nein finde ich nicht!

0

Was möchtest Du wissen?