Braucht man für einen raspberry pi einen pc?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein, einen PC braucht man nicht zwingend. Der Raspberry Pi ist ein eigenständiger, aber nicht wirklich vollständiger Computer. Für den RasPi sind verschiedene Betriebssysteme erhältlich (diverse Linux-Distributionen, Media-Center, Android). Wenn Du keinen anderen Computer hast, solltest Du direkt eine Flash-Karte mit dem von Dir bevorzugten System bestellen. Welches Betriebssystem für Dich am besten geeignet ist, hängt von der Anwendung ab. Um eine Flashkarte selbst mit einem Betriebssystem zu bestücken, benötigst Du einen Rechner, das kann der RasPi nicht selbst. Zusätzlich zum RasPi benötigst Du ein Netzteil, eine Maus, eine Tastatur sowie einen Monitor. Gegebenenfalls ist ein Gehäuse praktisch, der RasPi ist nämlich eine nackte Platine. Je nach angeschlossenem USB-Zubehör (2 USB-Ports sind vorhanden) ist ein aktiver USB-Hub notwendig. Der RasPi hat einen HDMI-Ausgang, sodass Du jeden HDMI-fähigen Monitor bzw. Fernseher anschließen kannst. Alternativ einen Fernseher über den ebenfalls vorhandenen Composite-Ausgang (hat bei mir allerdings nicht funktioniert).

Wozu ist er gut? Gute Frage. Man kann ihn für alles mögliche nutzen. Viele benutzen ihn als Media-Server. Viele benutzen ihn als Server (Webserver, Druckserver, Samba ...). Viele nutzen ihn, um über die GPIO-Ports Funkmodule für die Hausautomatisierung anzusteuern. Und, und, und ... Frage mal Google, da bekommst Du einen Haufen Seiten mit den unterschiedlichsten Anwendungen. Ich persönlich nutze ihn als Server für Owncloud, Samba, CUPS. Angesichts der Hardware (ARM6-Prozessor, 512 MB RAM (nciht erweiterbar)) ist die Performance natürlich nicht mit einem aktuellen Desktop-Rechner oder Laptop zu vergleichen. Viele Smartphones haben bereits leistungsfähigere Prozessoren. Was ihn hervorhebt ist der Stromverbrauch (etwa 3,5 Watt), was ihn für Server im 24/7-Betrieb prädestiniert. Außerdem ist er geräuschlos, weil er weder Festplatte noch Lüfter hat. Was ihn ebenfalls hervorhebt, sind die GPIO-Ports für die Steuerung externer Geräte (Stichwort Hausautomation, Roboter, Modellbau etc.). Eine gute Ergänzung ist das Ardunio-Board (Google hilft).

Der Raspberry Pi ist ein vollständiger Computer im Kleinformat.

Damit lassen sich enorm viele Projekte starten und gut programmieren lernen.

Das hättest du aber auch ganz schnell und einfach mit google rausfinden können ....

Grüße - bormolino

Was möchtest Du wissen?