Braucht man für eine neue Brille den Arzt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Den Augenarzt braucht man eigentlich nur bei einer tatsächlich bestehenden Augenkrankheit, die eben medizinisch behandelt werden muss, wie z.B. Trübung der Linse oder das Glaskörpers, zu hoher Augen-Innendruck, Ablösung der Netzhaut, Bindehaut-Entzündung usw.

Geht es aber nur um Geometrie-Fehler, die durch Korrekturlinsen ausgeglichen werden können, ist dies vorrangig der Job des (ausgebildeten!) Optikers, der eben das Vermessen der optischen Eigenschaften des Auges und auch die Bestimmung der nötigen Korrekturlinsen erlernt hat.

Hier habe ich persönlich gerade bei Ketten-Optikern nicht so gute Erfahrungen gemacht, hier traf ich oft nur auf Verkäufer(innen) die zwar modisch beraten können, was das Brillengestell anbelangt.

Ich empfehle hier einen selbstständigen, kleineren Optiker aufzusuchen, der auch die entsprechende Ausbildung hierfür besitzt, und auch die entsprechenden Fähigkeiten besitzt, die Augen in allen Werten zu vermessen.

Und dann ist das auch keine Altersfrage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo  Yerelyn
der Augenarzt kann dir hier nicht helfen, er hat sehr wahrscheinlich das Ausmessen der Augen nicht gelernt jund macht deshalb nur einen Computerschnelltest. Dann schreibt er auf einen Zettel, der Optiker soll noch die Feinabstimmung machen. 
Also gleich zum Optiker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hefezopf01 09.08.2017, 16:43

sie will zu f.mann - dort wird sie jedoch nicht  zufrieden sein ....

f.mann will viel geld verdienen und kennt die qualität seiner "fachleute" .... will keine zeitintensiven refraktionen für Null-tarif durchführen

1
euphonium 09.08.2017, 16:46
@hefezopf01

und damit es die paar Einzelnen, die refraktionieren können, dies nicht verlernen, wird bei jedem 10. Kunden eine Refraktion gemacht und ganz zufällig ist dieser Kunde nicht an einer billigen Einstärken- sondern an einer teuren Gleitsichtbrille interessiert.

0
Suedstadtindio 09.08.2017, 17:53
@hefezopf01

Kollegen, Euer pauschales Fühlmann-Bashing kommt nicht gut an! Bestimmt gibt 's auch bei den kleinen Optikern grandiose Pfeifen und rücksichtslose Abzocker.

Ich bin staatl. gepr. Optikermeister und habe in meinen 6 Jahren Adonis-Optik bis auf 2 Ausnahmen nur Fachpersonal beschäftigt gehabt, es wurden richtige Refraktionen durchgeführt und wir haben die allermeisten Kunden zufriedenstellen können. Das dürfte auch beim Kollegen Fühlmann so sein, sonst wäre er längst weg vom Fenster.


3
euphonium 10.08.2017, 10:22
@Suedstadtindio

Danke für den berechtigten Rüffel. natürlich gilt für diesen Kollegen dasselbe, wie für alle anderen auch, es gibt solche und solche. Ich kenne persönlich auch sogenannte "kleine Optiker", die absolute Pfeifen oder rücksichtslos sind. Schwarze Schafe gibt es überall und gute Filialen auch. 

1

da du minderjährig bist, kann dir ein Augenarzt ein Rezept für eine neue Brille ausstellen, dann bekommst du ein paar Euro von der Krankenkasse draufgelegt. Wenn du nur zum Optiker gehst, dann verzichtest du auf die Zuzahlung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

euphonium 09.08.2017, 16:36

Das ist falsch, auch ohne ärztliche Verordnung kann der Optiker über die Krankenkasse diese ca. 11 Euro pro Glas abrechnen.

0

Nicht zwangsläufig. Wenn du nicht schlechter siehst brauchst du einfach nur die Dioptrin-Werte (Stärke) deiner vorherigen Brille.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?