Braucht man eine Erlaubnis wenn man über eine eigene Website seine eigenen Bilder oder so verkaufen will?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kommt drauf an was du fotografiert hast.

Es gibt Gebäude die sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne weiteres fotografiert und veröffentlicht werden.

Auch musst du Persönlichkeitsrechte beachten und von Personen die du abgelichtet hast die (am besten in Textform vorliegende) Einverständniserklärung zur Veröffentlichung haben.

Ferner musst du dem Finanzamt deine freiberufliche Tätigkeit anzeigen, darüber Buchführen und deine Steuererklärungen abgeben.

Geld verdienen kann man mit einem Hobby nicht, Hobby und Verdienst schließen sich gegenseitig aus.

Bitte schaue online nach der steuerrechtlichen Definition von Selbständigkeit, Gewerbe und die Abgrenzung zueinander. Das wird hier in den Antworten durcheinander gebracht. 

Wenn Du fotografierst achte bitte darauf, dass es das Recht am eigenen Bild gibt und eben manche Gebäude rechtlich bezüglich ihrer Abbildung geschützt sind. In der Regel müsste Dir dazu dann das örtliche Ordnungsamt Auskunft geben können. Fühlt es sich nicht zuständig, sollte es Dir das zuständige Amt aber nennen können. 

Grundsätzlich sind selbst hergestellte Erzeugnisse frei verkäuflich. Je nach Erzeugnis sind allerdings besondere Vorschriften zu beachten. Für Details kannst Du mich gerne über PN anschreiben. 

Das funktioniert bei mir wie folgt:

Du schickst mir eine Freundschaftsanfrage. In dieser nennst Du bitte den Grund. Ohne Grund lehne ich ab. Wenn ich diese Anfrage angenommen habe kannst Du mir dann näher schildern, worum es geht. 

Grundsätzlich empfiehlt es sich, von Anfang an über Einnahmen und vor allen Dingen auch Ausgaben sehr genau Buch zu führen. Also auch sämtliche Nachweise aufzuheben. 

Wir haben eine sich immer mal wieder verändernde Steuerfreigrenze. Nennt sich Steuerfreibetrag. Wer darunter bleibt braucht keine Steuern zahlen. Dennoch macht es auch dann in Fällen wie Deinem viel Sinn, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Dann sind nämlich alle Unklarheiten diesbezüglich beseitigt. 

Das Finanzamt kann andernfalls schlicht ein Einkommen schätzen und entsprechend eine Steuerzahlung einfordern. Muss nicht sein. 

Je nachdem sollte ein Gewerbe angemeldet werden. Dadurch wird der Mensch dann automatisch bei IHK oder Handwerkskammer angemeldet und ist da dann Pflichtmitglied. 

Es kann sich aber bei anderen Tätigkeiten auch lohnen, Mitglied bei den entsprechenden Vertreterverbänden der Künstler zu werden. Mit entsprechender Anerkennung sind dann die Sozialabgaben unter Umständen niedriger.......

Mikuloshio 22.08.2017, 15:50

wie kann man Freundschafts anfragen schicken?

0
teafferman 24.08.2017, 05:42
@Mikuloshio

Klickst Du auf den Namen, in dem Fall meinen, eine neue Seite öffnet sich, da schaust Du oben rechts und findest die Möglichkeit. 

0

Wenn du es langfristig, mit Gewinnerzielungsabsicht machst, brauchst du einen Gewerbeschein.

kevin1905 05.08.2017, 13:55

Wenn er nur eigene Bilder verkauft und keine Auftragsarbeiten macht, ist es nicht gewerblich sondern freiberuflich.

0
Mikuloshio 10.08.2017, 15:44

also muss ich dann nichts zahlen, weil ich möchte mein Hobby ( nicht Bilder malen) zwar machen, aber bin auch nicht Grad Milionärin das ich mir alle Farben immer dafür kaufen kann und so

0

Bei deinen Bildern hast du ja das Nutzungsrecht. Mal angenommen, du hast keine Personen abgelichtet. Von denen würdest du eine Erlaunis brauchen, das du diese veröffentlichen darfst.

Du musst ein Gewerbe anmelden. Und Steuern zahlen 

XGamer11208 05.08.2017, 11:19

Nur, wenn er über den Freigrenzen ist

0
tryanswer 05.08.2017, 11:22
@XGamer11208

Das Gewerbe ist so oder so anzumelden. Was dann steuerrechtlich daraus erwächst, ist eine andere Sache.

1
kevin1905 05.08.2017, 13:56
@XGamer11208

Nur, wenn er über den Freigrenzen ist

So etwas gibt es nicht.

Gewerbe sind anzumelden sobald man eine selbst. Tätigkeit dauerhaft und mit Gewinnerzielungabsicht betreibt. Wie viel man damit verdient ist für die Anmeldung und die steuerlichen Pflichten (Buchführung, Erklärung) unerheblich.

Jedoch halte ich von der Schilderung die Möglichkeit gegeben, dass es sich um freiberufliche da künsterliche Fotografie handeln könnte. Diese wäre dem FA anzuzeigen.

0

Ja.

Das nennt sich dann Gewerbe

Was möchtest Du wissen?