Braucht es mehr Benzin wenn die Autobatterie stark belastet wird?

Das Ergebnis basiert auf 19 Abstimmungen

Antwort 2 ist richtig 89%
Beide Antworten sind falsch 10%
Antwort 1 ist richtig 0%

12 Antworten

Antwort 2 ist richtig
(1) Der Alternator produziert immer Strom (abhängig von der Derhzahl des Motors) und wenn die Batterie vollständig geladen ist so verpufft die produzierte Energie als Wärme in irgendeinem Kondensator oder so. Der Benzinverbrauch ist allso unabhängig (hoch) vom Stromverbrauch.

Natürlich dreht die Lichtmaschine immer mit. Dadurch induziert sie immer Spannung.

Doch wenn kein Strom mehr vom Akku aufgenommen wird, fließt kaum noch Strom und damit ensteht auch kaum Leistung/Energie.

Die Energie verpufft also nicht ins nirgendwo und einen Wärme-Kondensator gib es auch nicht.

Die Reibungsenergie die es immer gibt wird natürlich als etwas Wärme abgegeben. Ist aber relativ gering und ist unter Last beim Laden auch da.

(2). Der Alternator produziert nur soviel Strom wie benötigt wird. Sobald die Batterie vollständig geladen ist, produziert er keinen oder kaum mehr Strom. Der Benzinverbrauch steigt also wenn mehr Strom verbraucht wird.

Genau.

Wenn mehr Energie abgenommen wird, muss auch mehr Energie aufgenommen werden.

Ob sich das aber im Gesammt-Verbrauch groß niederschlägt würde ich bezweifeln, da eine normale Lichtmaschine im Vergleich zum Motor relativ wenig Energie abgibt

Rein

Antwort 2 ist richtig

das ist generell so richtig...

man kann sich den generator wie eine art strompumpe vorstellen. wenn viel strom fließen soll,. dann entwickelt das ding einen gewaltigen widerstand, der erst mal überwunden werden will, soll weniger fließen, dann läuft das ding leichter, und dem entsprechend braucht das auto weniger sprit...

du kannst, wenn du einen modereren boardcomputer mit verbrauchsanzeige hast, das auch im stand sehen, wenn du z.B. das licht oder die heckscheibenheizung einschaltest, steigt der verbrauch pro stunde um etwa 0,2 liter.

bei autos ohne boardcomputergedöhns kann man das an einem kleinen zuckcken der drehzahlnadel im standgas sehen, wann große verbraucher ein und ausgeschaltet weden.

lg, Anna

Antwort 2 ist richtig

Wenn die Batterie(der Akku) eine bestimmte Spannug (Ladespannung) erreicht hat, so regelt der Regler die Leistungsproduktion des Generators zurück. Ein Schlauer hat bei uns mal ein Leserbrief in der Zeitung gehabt, in dem er behauptet hat, wenn er sein Fahrzeug mit eingeschalteten Scheinwerfern fährt, verbraucht er weniger Sprit. Nun entzieht es sich aber meiner Kenntnis, wie er das getestet hat, er könnte ja mal höherwertigen Sprit getankt haben, Benzin zu Super, und hat daraufhin solch einen Schluß gezogen. Probiere es doch selber mal aus, Du läßt Dein Auto im Leerlauf tuckern, dann schaltes Du die Scheinwerfer und das Heizgebläse ein, der Motor hat eine niedrigere Drehzahl, um auf die gleiche Drehzahl, wie vorher zu kommen, mußt Du schon etwas Gas geben, also, der Spritverbrauch steigt!

Was möchtest Du wissen?