Braucht die Türkei einen neuen Präsidenten?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

  1. Haben wir da mal gar nichts zu melden. Das ist eine Sache welche die türkischen Bürger zu entscheiden haben. 
  2. Scheint der herr Erdogan ja neben Trump, Orban und Konsorten ganz gut in die moderne nationale Gesellschaft zu passen. Die Leute werden nur früher oder später merken, dass "Türke" zu sein alleine einen auch nicht satt macht.

Die eine Hälfte der Türken würde das wohl unterschreiben. Die andere Hälfte eben nicht.

So bleibt abzuwarten, wie sich die politische Lage weiter entwickelt.

Mauer drum rum - Deckel drauf - und dann lass sie alleine mit ihrem gewählten Staatsoberhaupt zurechtkommen.

14Juni 19.07.2017, 06:01

Leider würde man mit einer Mauer die guten, gemäßtgten Türken, die noch eine eigene Meinung haben - betrafen.

0
wilees 19.07.2017, 06:06
@14Juni

Das sollen die dann bitte unter sich klären - Todesstrafe - irgendwann Scharia - usw.

Und die Türken die hier in Deutschland der Auffassung sind die Todesstrafe muss in der Türkei wieder eingeführt werden - bitte umgehend zurück ins gelobte Land.

1
livechat 19.07.2017, 10:07
@wilees

@wilees [...] Und die Türken die hier in Deutschland der Auffassung sind die Todesstrafe muss in der Türkei wieder eingeführt werden - bitte umgehend zurück ins gelobte Land.

Sehe ich auch so, Danke!

1
atzef 19.07.2017, 11:03
@wilees

Sollten die vielleicht auch gleich alle anderen mitnehmen, die für die Einführung der Todesstrafe in Deutschland sind?

1
wilees 19.07.2017, 11:24
@atzef

Mit derlei bekloppten Deutschen müssen wir uns schon selber auseinandersetzen.

0

Die erste Antwort wäre: ja, natürlich; dabei sind allerdings zwei Dachen zu bedenken. Ein Volk hat immer den Präsidenten, den es verdient. Für eine Besserung würde also ein einfacher Wechsel nicht reichen. Die wahrscheinliche Mehrheit der Menschen möchte gerne in einer Diktatur leben, was auch sehr angenehm sein kann, wenn man mit dem Diktator zusammenarbeitet. Men kann sich zurücklehnen und braucht nicht mehr zu denken. Es gibt nur noch eine persönliche Schuld, dann, wenn man nicht gehorcht, ansonsten kann man ruhig böses tun, z.B. einen Kurden oder Armenier ermorden oder jemanden wegen unislamischen Sitzens bei der kontrollierenden Religionskontrollbehörde anzeigen, ohne daß man sich allzu große Sorgen machen müßte, es zwitschern im Gegenteil die Vögel munter weiter. Die Menschen wollen es also und das mit ganz ganz heißem Herzen. Dann gibt es allerdings noch einen anderen Aspekt. Stell Dir einmal vor, ein Vater würde seinem Kind zeigen, wie man Katzen und Frauen quält. Wer wäre dann böse, der Vater oder das Kind? Für einen Präsidenten ist es eine der leichtesten Übungen, ein Volk zu verführen. Das Volk geht immer mit!

Aber sicher. Nur scheinen diese Leute, die eigentlch damit betraut wurden ihr Land besten gewissens zu führen, zu glauben dass sie unfassbar fette Eeier haben, und keiner sie anpissen darf. Zukunft des Landes hin oder her. Weg mit Erdogan.

Mit Sicherheit. Dieser Präsident führt die Türkei in den Abgrund

Ein paranoider Präsident ist sicher nicht gut für ein Land. Aber er befindet sich ja in bester Gesellschaft mit etlichen Psychopathen aus anderen Ländern. Der Mensch ist offensichtlich unfähig, aus der Geschichte zu lernen.

Der jetzige (und alte) Präsident wurde ja gerade wiedergewählt. Offenbar meint sein Volk, dass es keinen neuen braucht.

Auswärtiges Amt @AuswaertigesAmt

.@sigmargabriel: Deutsche vor willkürlicher Verhaftung nicht mehr sicher. Aktualisierte Reise-u.Sicherheitshinweise: http://www.auswaertiges-amt.de/nn_582140/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/TuerkeiSicherheit.html?nnm=685898 …

12:09 PM - 20 Jul 2017
[...]
Warnung vor Investitionen

"Man kann niemandem zu Investitionen in ein Land raten, wenn es dort keine Rechtssicherheit mehr gibt und sogar Unternehmen, völlig unbescholtene Unternehmen, in die Nähe von Terroristen gerückt werden", sagte Gabriel. Es habe bereits Beispiele von Enteignungen gegeben. Er sehe deshalb nicht, "wie wir als Bundesregierung weiter deutsche Unternehmensinvestitionen in der Türkei garantieren können, wenn - wie geschehen - willkürliche Enteignungen aus politischen Motiven nicht nur drohen, sondern wie gesagt schon erfolgt sind."

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_81708382/massnahmen-gegen-die-tuerkei-erdogan-wirft-deutschland-respektlosigkeit-vor.html

Vor allem braucht sie eine Partei an der Macht, die den Kurden volle Gleichberechtigung einräumt, die sozial ausgerichtet ist und die demokratische Rechte unangetastet läßt.

Wenn das Volk seit Jahren denselben Präsidenten mehrmals wählt ist somit zufrieden.

Die Türken haben genau diesen Präsidenten verdient.

Keinen besseren.

Nö, kann ruhig bleiben.

Was möchtest Du wissen?