Brauchen wir einen Notar ?

4 Antworten

Die Holzhäuser gelten vermutlich nciht als Häuser, sondern als Mobiheime (Campingplatz) weil man sie auf einen Tieflader laden könnt und wegbringen.

Wenn man das nciht machen kann, hat Dein Vater die Häuser dem Campingplatzbesitzer geschenkt, denn alles, was mit dem Grund und Boden fest verbunden ist, gehört dem Grundsückeigentümer. Dafür gibt es ja das Erbbaurecht.

Versucht das zu klären, denn der Notar hat Recht.

Es handelt sich hier um Gebäude auf fremden Grund und Boden. Für die Übertragung dieser Gebäude wird ein Notar nicht benötigt, weil das Grundbuch nicht angesprochen wird. Ihr solltet jedoch die Übertragung schriftlich festhalten und auf den Kaufvertrag bezug nehmen, mit dem dein Vater die Gebäude erworben hat. Dann hast du wiederum einen sauberen Eigentumsnachweis. Die Übertragung muss dem Eigentümer des Grund und Bodens angezeigt werden und der Pachtvertrag entsprechend geändert werden.

Es könnte sein, dass deinem Vater die Holzhäuser als Erbbaurecht gehören, wodurch eine Umschreibung der Häuser ohne Notar nicht geht.

Beim Erbbaurecht ist es so, dass Gebäude und Grundstück (anders als sonst üblich) getrennte Eigentümer haben und getrennt voneinander veräußert und belastet werden können. Wenn eine Umschreibung der Häuser erfolgt, so muss stets ein Notar daran mitwirken. Die vierteljährliche "Miete" wäre dann keine Miete für die Häuser, sondern die Pacht für das Grundstück, auf dem die Häuser stehen.

Sofern aber wirklich nur ein einfacher Mietvertrag besteht, dann muss der Mietvertrag lediglich auf dich abgeändert werden (= Mitwirkung durch den Vermieter) und damit darfst du die Häuser nutzen.

Prüft daher mal nach, ob eventuell ein Erbbaurecht besteht. Normalerweise - dein Vater hat die Holzhäuser ja irgendwann mal erworben, sofern es ein Erbbaurecht ist - sollte deinem Vater das Wort Erbbaurecht (oft fälschlicherweise auch "Erbpacht" genannt) ein Begriff sein. Ansonsten kann über das Grundbuchamt oder über jeden beliebigen Notar im Grundbuch nachrecherchiert werden, ob dein Vater als Berechtigter eines Erbbaurechts verzeichnet ist.

1

Das ist ja das komplizierte meinem Vater hat die häuser gekauft und hat auch einen Kaufvertrag darüber er zahlt jährlich die pacht für das Grundstück auf dem die häuser stehen (der Campingplatz).

0
17
@MDCS132

Na gut, dann könnt ihr jetzt ja zu seinem Notar gehen und die Umschreibung in die Wege leiten. Den Grundbuchauszug macht der Notar, sodass du keine Kaufvertragsurkunde als Nachweis vorzeigen musst.

0
1
@Hufnagl

Aber es gibt keinen Grundbucheintrag für die häuser nur für das Grundstück und dieses ist ja nicht eigentum meines Vaters

0
17
@MDCS132

Ganz sicher? Wenn dein Vater die Häuser ja schließlich gekauft hat, muss er auch bei einem Notar gewesen sein. Eventuell wurde die Urkunde über das Erbbaurecht gar nicht vollzogen?

Ich würde euch auf jeden Fall raten mit den Unterlagen die Ihr habt erst einmal zum Notar zu gehen und zu besprechen, wie hier vorgegangen werden kann.

0

Grundstück überschreiben

Ich will in paar Jahren mal bauen, dazu wollen meine Eltern mir jetzt demnächst schon ein Teil unseres Grundstücks überschreiben.

Dies wäre etwa eine Grundstücksfläche von etwa 700 qm.

Ich habe keine Ahnung wie viel wert das Grundstück hat. (PLZ 93149)

Das Grundstück wo überschrieben wird, ist nicht quadratisch, sondern wird eine L - Form haben.

Welche Kosten kommen alles auf mich zu? Bzw. was muss ich hierfür alles machen?

Notar / Vermessung / Grundbuch?

Was wird mich dies im gesamten kosten?

...zur Frage

Wie viel kostet es eine gekaufte Wohnung auf sich überschreiben zu lassen?

...zur Frage

Haus überschreiben / schenken lassen, Haus von Eltern kaufen?!

Hallo zusammen,

nun haben sich meine Frau und meine Wenigkeit dazu entschieden, das Grundstück sammt Haus meiner Eltern zu übernehmen.

Nun aber das Problem: Wie sieht es aus, wenn wir es uns schenken lassen? Schenkungssteuer? Was bekommen evtl. die restlichen Kinder vom Erbe bzw. von welchem Erbe (das, was übrig bleibt oder vom Ganzen, obwohl Haus und Hof schon weg sind)?!

Oder wir lassen es uns überschreiben, es ist ja so, das nach 10 Jahren kein Anspruch mehr besteht, aber was könnte in den zehn Jahren und nach den zehn Jahren in den Anspruch der restlichen Kinder fallen

Oder wir kaufen es den Eltern ab, was fällt da an Erbe am Ende für die restlichen Kinder an, müssen wir das Erbe vorher auszahlen wenn diese wollen?

Zu den Fakten: Auf dem ganzen liegt eine Grundschuld von knapp 50000 Euro. Es sind vier kinder, wovon ein Kind nix will. Bleiben noch drei übrig, eines davon will alles "haben" (das bin ich), um auf dem Grundstück zu bauen (Eltern bleiben in Ihrem Haus und haben Lebenslanges Wohnrecht, sowie wir die pflege übernehmen, damit gehören uns ja 2/3 des Erbes). Eine meiner Schwestern will nicht das es an uns übergeben wird, da sie sich um Ihr Erbe (50000 Euro Grundschuld) betrogen fühlt. Kann es sein, das nach Schenkung, Überschreibung oder Verkauf an uns ein Pflichtteil (heutiger Wert des Grundstücks mit Haus) nach dem Tod der Eltern erfolgt? oder wäre das alles uns und kein anderes Kind hat Anrecht auf das Haus bzw das Grundstück?

...zur Frage

Notar im Ruhestand ohne Nachfolger

Guten Tag,

wenn ein Notar in den Ruhestand geht und keinen Nachfolger hat, welcher seine Notarkanzlei übernimmt, was geschieht dann mit den Akten des Notars?

Ich frage, da mein im August verstorbener Vater ein notarielles Testament bei einem aus dem Berufsleben geschiedenen Notar gemacht hat und jenes bis zum heutigen Tage noch nicht eröffnet ist.

...zur Frage

Haus auf Tochter überschreiben

Wir möchten unser Haus auf unsere Tochter überschreiben (Grundbuch-Eintrag). Mit welchen Kosten müßen wir ungefähr rechnen. J&C

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?