Brauche Übersetzung von einem Beschluss der in juristensprache geschrieben ist

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also das heißt ja ganz simpel ausgedrückt dass wenn der Arbeitnehmer stirbt, er keine Leistungen mehr erbringen muss, allerdings auch keinen Urlaub und keinen Lohn mehr bekommt... Was in dem Fall aber nicht so schlimm sein dürfte, da man ja tot ist...

und das zweite regelt dass der Arbeitnehmer seine Urlaubstage selbst einteilen darf.

So habe ich das jetzt zumindest verstanden... Weiss nicht genau, kann auch anders gemeint sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

roland1957 29.06.2014, 23:24

ich denke dass keines von beiden zutrifft ... abgesehen davon dass es dabei um rechtsnachfolger ... auch erben genannt ... geht auf die die ansprueche des verstorbenen uebergehen ... ;-)

0

es geht um das splitting von urlaubskonsumation (zeit) und anspruch auf das urlaubsgeld. das urlaubsgeld muss zb in oesterreich mindestens im sechsten kalendermonat ausgezahlt werden auch wenn der urlaubsanspruch (zeitmaessig) noch nicht konsumiert wurde. daraus ergibt sich die frage ob in bestimmten situationen ein anspruch auf abfindung des zustehenden nicht konsumierten urlaubsteils (zeit) besteht ... fuer rechtsnachfolger - sprich erben versteht sich ... nicht fuer den verstorbenen persoenlich ... :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

roland1957 29.06.2014, 23:37

ergaenzung ... der 2. punkt scheint keinen direkten zusammenhang zum ersten zu haben. ist bloss ein auszug aus einem laengeren text???

der 2. punkt behandelt die frage ob ein arbeitgeber verpflichtet ist in bestimmten situationen den urlaub eines arbeitnehmers festzusetzen.

0

Was möchtest Du wissen?