Brauche schnelle Hilfe!Kündigung in der Probezeit während einer Schwangerschaft!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

"Die Probezeit an sich ist ein befristeter Vertrag, der eine Laufzeit zwischen drei und sechs Monaten hat und nicht extra gekündigt werden muss. Falls der Arbeitgeber der Arbeitnehmerin keinen Anschlussvertrag aushändigt, ist das Arbeitsverhältnis mit dem Ende der Probezeit beendet. Daran ändert auch eine Schwangerschaft nichts. Deshalb sollten Arbeitnehmerinnen, die schwanger sind, ihren Arbeitsvertrag genau prüfen, bevor sie sich auf Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber einlassen."

Die Probezeit an sich ist ein befristeter Vertrag, der eine Laufzeit zwischen drei und sechs Monaten hat und nicht extra gekündigt werden muss. Falls der Arbeitgeber der Arbeitnehmerin keinen Anschlussvertrag aushändigt, ist das Arbeitsverhältnis mit dem Ende der Probezeit beendet

Du verwechselst da einiges mit einem zeitlich befristeten Arbeitsvertrag.

0

Leon97531, hat es dir auch bereits korrekt mitgeteilt - es greift § 9 Mutterschutzgesetz.

Dies gilt auch während der Probezeit. Das Mutterschutzgesetz macht hier keinen Unterschied, ob die Schwangere bereits seit kurzer Zeit und schon lange beschäftigt ist. Die Wartezeit für den Eintritt des Kündigungsschutzgesetzes (6 Monate) muss hier nicht erfüllt sein, da sich die Unwirksamkeit der Kündigung während der Schwangerschaft nicht aus dem Kündigungsschutzgesetz ergibt.

Quelle: http://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2009/08/28/kundigungsschutz-auch-bei-schwangeren-wahrend-der-probezeit/

Kündigung schriftlich unter den v.g. Hinweis widersprechen

Ja aber ich war doch schon am Arbeitsamt aber die haben mich nicht weiter an einen Rechtshelfer weiter geleitet, Muss ich mir jetzt einen eigenen Anwalt suchen der mein Recht erkämpft??. lg Krysy bin doch erst 19 .

0
@Krysy123

nehme deinen Arbeitsvertrag, Kündigungsschreiben sowie Beleg zur Schwangerschaft und dackel damit zum Arbeitsgericht.

Dort in der Rechtsstelle sprichst du dein Problem und und gibst es zu Protokoll. Die netten Mitarbeiter werden die Klage fertigen und du brauchst nichts weiter machen.

Weil der Sachverhalt offenbar klar ist, wenn er sich so zu trug wie von dir beschrieben, brauchst du keinen Anwalt.

0

Da wurde ich von meinem Chef gekündigt ,am Selben Tag habe ich im schrieftlich bekannt gegeben das ich Schwanger bin.

Da Du deinem Chef die Schwangerschaft innerhalb 2 Wochen nach Mitteilung der Kündigung bekannt gegeben hast, ist die Kündigung gegenstandslos.

Du genießt auch während der Probezeit den Kündigungsschutz nach dem Mutterschutzgesetz.

ist die Kündigung gegenstandslos

Darauf würde ich mich nicht verlassen! Auch eine unrechtmäßige Kündigung wird rechtens, wenn nicht innerhalb von 3 Wochen dagegen Klage erhoben wird.

Der AG sollte die Kündigung schriftlich zurückziehen. Ansonsten ist der Klageweg geboten.

0
@Maximilian112

Das ist korrekt, wenn der Arbeitgeber auf die Kündigung besteht, geht es vor das Arbeitsgericht.

0
@Leon97531

Aber wo muss ich mich hinwenden, oder kann mir da weiter helfen, muss ich mir selber einen Anwalt nehmen? Lg Krysy

0

In der Probezeit kannst du leider einfach gekündigt werden.
Dass der Kündigungsschutz zwecks Schwangerschaft gilt, bezweifel ich.
Aber du solltest dich mit einem Berater vom Arbeitsamt rücksprechen.
Dort kann man dir weiterhelfen.

Was möchtest Du wissen?