Brauche mal hilfe Wollt mir eine Eigentumswohnung Kaufen, Hab sogar Mündlich zu gesagt ,Jetzt kammen

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Im Normalfall ist eine mündliche Zusage für einen Vertragsschluss ausreichend. Hier gilt jedoch eine Ausnahme:

Weil ein solcher Kaufvertrag formbedürftig ist (vgl. für Grundstücke § 311b BGB, im WEG gibt es eine Parallelvorschrift, die ich nicht auswendig weiß), ist hier ausnahmsweise die mündliche Zusage allein nicht bindend, weil sonst - wie in diesem Fall - die Formvorschriften umgangen würden.

Getreu dem Motto "Drum prüfe, wer sich ewig bindet" soll bei einem solchen wichtigen Vertrag keine Bindung bestehen, bevor nicht der Notar über alle Rechte und Pflichten belehrt hat.

Der Makler ist also selbst schuld, dass er da etwas voreilig war. Das fällt in sein typisches Geschäftsrisiko.

Der Makler wird für seine Arbeit wohl etwas verrechnen dürfen. Schliesslich hatte er ja Aufwendungen. Ob du was unterschrieben hast oder nicht, spielt in diesem Falle keine Rolle. Eine mündliche Zusage ist durchaus üblich.

carleone 16.10.2010, 11:09

Klares nein

0

Was bekommt ,der Makler Vieviel Prozent(Hätte ich,die Eigentumswohnung Gekauft Wären 4,75 % es gewäsen?

Ein Makler bekommt seine Provision erst nach Abschluss des Vertrages und Unterzeichnung beim Notar.

Alle nicht zum Verkauf führenden Aufwendungen sind sein berufliches Risiko.

ich denke den makler wirst bezahlen müssen ,alles andere nicht ,da es ja zu keinem abschluss kam

Die Kosten mußt DU tragen. Auch eine mündliche Zusage ist bindend. Außerdem solltest du deine deutsche Rechtschreibung verbessern

GrafLukas 16.10.2010, 15:12

Was die Rechtschreibung betrifft stimme ich zu. Der Rest stimmt nicht. Weil ein solcher Kaufvertrag formbedürftig ist, ist hier ausnahmsweise die mündliche Zusage allein nicht bindend, weil sonst - wie in diesem Fall - die Formvorschriften umgangen würden. Getreu dem Motto "Drum prüfe, wer sich ewig bindet" soll bei einem solchen wichtigen Vertrag keine Bindung bestehen, bevor nicht der Notar über alle Rechte und Pflichten belehrt hat.

Der Makler ist also selbst schuld, dass er da etwas voreilig war. Das fällt in sein typisches Geschäftsrisiko.

0
cortijero 17.10.2010, 10:03
@GrafLukas

Und wenn der Makler andere Interessenten auf Grund der Zusage abgewiesen hat? Es gibt ja auch bei mündlichen Zusagen Fristen, in denen ich die Zusage zurückziehen muß. Ist die überschritten, wie im vorliegenden Fall, gilt der Vertrag doch als geschlossen?

0

ich denke die Kosten die jetzt anfallen musst du tragen

Die haben für Dich gearbeitet. Dafür wollen sie Geld.

Arbeitest Du kostenlos?

Lern mal bitte deutsch, das ist ja kaum zu verstehen das Geschreibsel.

wenn du nichts unterschrieben hast , was will er?

Michel76 16.10.2010, 10:41

Er will seine Aufwendungen entschädigt haben. Ist doch klar, niemand arbeitet umsonst.

0
carleone 16.10.2010, 11:10
@Michel76

Ein Makler arbeitet so lange kostenlos (nicht umsonst) bis es zur Unterzeichnung beim Notar kommt.

0

Was möchtest Du wissen?