Brauche ich als Selbstständiger zwingend einen Steuerberater?

10 Antworten

Hallo, hab den Eindruck, dass die meisten Antworten von Leuten kommen, die selbst davon leben. Ich übrigens auch.

Und es ist schon wichtig, dass einem geholfen wird. Da kommen die Formulare vom Finanzamt und man denkt sich als Laie so seine Sachen zusammen. Was soll mit der Umsatzsteuer werden z.B. [übrigens was wo auch viele schlechte Beratungen abgeliefert werden] und noch das eine oder andere mehr. Wobei einem so eine Erstberatung viel unnötige Arbeit ersparen kann und auch einiges rechtliche einfach aufzeigt.

Ich finde es immer enorm wichtig, dass der Steuerpflichtige sich auch selbst informiert. Allerdings sollte man nicht meinen, dass man alles richtig verstanden hat und nicht böse sein, wenn der Berater oder ein Mitarbeiter es einem dann doch besser erklärt.

Für mich auch ein Test ob Berater und Mandant zusammen passen. Ich lehne übrigens auch gern Mandanten ab. Also nicht wegen der Branche oder zu viel Arbeit oder sowas. Nein, einfach wenn ich feststelle wir kommen zusammen nicht auf den Punkt.

Der Berater hat halt einfach die Informationen, die den Überblick wahren. Aber der Steuerpflichtige der kennt seine Materie. Und der Berater hat jetzt das Tatsächliche in das Gesetzesgerüst rein zu sortieren und bei der Gelegenheit vielleicht Vorschläge für die Zukunft [und das sollten wir eigentlich immer haben ;-)]

Viel Erfolg und Spaß in der Selbständigkeit!

Übrigens noch ein Tipp: Stelle hier keine steuerlichen Fragen, da kannst du Antworten bekommen, die zwar toll klingen, aber einfach grotten falsch sind. Steuerrecht ist manchmal dünnes Eis. Eine fehlende Info und der Antwortende merkt es nicht, platsch, reingefallen.

Wenn du dich mit dem Steuergesetzt auskennst, und Zeit dazu hast, brauchst du nicht unbedingt. Bedenke aber, jedes Jahr kommen neue und/oder geänderte Gesetze heraus. Du musstest daher jährlich immer informiert und geschult sein!

Was möchtest Du wissen?