Brauche Hilfe: Pferd klebt und beschützt neuen Kumpel!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast Du eine Reithalle zur Verfügung oder einen Platz, den du in zwei Teile absperren kannst? Wenn ja, würde ich zunächst versuchen, beide Pferde in jeweils einen abgesperrten Teil zu stellen und sie abwechselnd am Boden zu bewegen. Wahrscheinlich werden sie dann zunächst mit den Nasen über den Zaun aneinander kleben. Du treibst dann das jeweilige Pferd voran, wenn es in die richtige Richtung weicht, wirfst Du in genau diesem Moment eine Möhre in diese Richtung. Es wird eine Weile dauern, denke aber schon, dass es eine Chance auf Erfolg hat.

Vielen Dank für Deine Antwort....so ähnlich habe ich es mir auch gedacht. Ich habe mehrere Wiesen zur Verfügung und ich habe die beiden Pferde heute getrennt. Das war ein Akt des Grauens. Mein dicker Max hat völlig panisch reagiert, hat nicht mehr im entferntesten auf mich geachtet, aber ich habe mich durchgesetzt. Er steht nun auf einer kleineren Wiese mit dem Mini und der große Cougar hat die große Koppel. Er liegt gerade in der Sonne....Alle 3 haben Sichtkontakt. Nach ca. 30 Min. war der Spuk halbwegs vorrüber. Ab und zu Wiehern sie noch, aber es hält sich in Grenzen. Cougar scheint es zu genießen, weil Max ja wirklich keinen Abstand zu ihm hielt. Der Begriff Kleben bekommt da eine ganz neue Dimension....Ich werde sie tagsüber trennen und Abends dürfen sie zusammen in´s Paddock. Ich hoffe, daß sich da bald ein wenig Routine einschleicht und die Verlustängste nicht Überhand nehmen. Was meinst Du???

0
@MaxundWilli

Hmmm - ich dachte zunächst eigentlich nur an Arbeitssituationen... Aber so wie Du es schilderst, scheint es eine gute Lösung zu sein. Schau' einfach mal, wie es sich weiter entwickelt. Und bitte: Berichte weiter, das ist spannend! Liebe Grüße!

0
@Beutelkind

Ich übe z.Zt. mit dem Neuen nur Hufe geben und ordenliches Laufen und stoppen. Er ist immernoch zu rippig und ich möchte nicht, daß er alles was er gefressen hat, sofort wieder verbraucht. Noch 1-2 Monate, dann geht´s in´s Round-Pen. Max hat sich gestern doch noch dem Mini angeschlossen und mit Pferden vom Nachbarn beschäftigt. Cougar lag zwischendurch dösend auf der Koppel und genoss die Sonne. Er scheint keine Probleme mit der Trennung auf Zeit zu haben, wenn er ab und zu die anderen sieht und hört. Ich berichte weiter und vielen Dank für Deine Antworten und Kommentare. Manchmal ist man echt betriebsblind und findet keine Lösung. Hatte gestern wegen Max`Fehlverhalten und den Widersetzlichkeiten viel Wut im Bauch. Das ist aber kontraproduktiv....Liebe Grüße

0
@MaxundWilli

"Wut im Bauch" grins, ja das ist oft kontraproduktiv und im Zusammenspiel mit Pferden immer und auch gefährlich, meiner Erfahrung nach. Ich setze mich in solchen Momenten erst mal auf meine vier Buchstaben und atme durch und beobachte nur. Ein Round-Pen ist für vieles praktisch, ich persönlich würde mit dem Neuen jedoch schon auf der Wiese anfangen, mit kleinen Dingen, ausweichen, Hufe geben und so. Es dauert länger, weil er mehr Platz zum Weglaufen hat, aber ich finde, sie schließen sich so nachhaltiger an, als wenn sie eingesperrt sind.

0
@Beutelkind

jaaa, da das ist völlig richtig. Am Wochenende war eine Profi Bereiterin hier, (privat) und die hat auch auf der Wiese Hufe geben mit ihm geübt. Zurücksetzen, führen, stoppen geht schon ganz gut. Der Cougar ist ein sehr umgängliches Pferd. Gestern hatte ich einen ruhigen Tag mit den Pferden. Nur Max und Willi sind kurz ausgebüchst (mein Fehler), natürlich zu Cougar gallopiert, aber ich habe es tatsächlich geschafft, Max von Cougar wegzuführen. (Ohne Wut im Bauch). Danke für Deine Ratschläge!!

0

lieb´von Dir...Ich denke, mein oller Max hat auch noch ein paar schöne Jahre vor sich. Ich habe diese "Kleberei" inzwischen im Griff, dafür neue Problemchen. Mir fällt vieles schwer, bin leider kein echter Pferdemensch. Cougar ist ein Collini/Calypso II Sohn...Springer

Schön, daß du die Wut im Bauch jetzt im Griff hast (grins)! Klingt echt nach ner Harten Nuß... Deine Strategien hören sich auch ganz gut an, vor allem Round-Pen! Join Up kennst du? Wenn du ihm mehr Bewegung zutraust würde ich das mit beiden machen, nacheinander das stärkt das Selbstbewußtsein der Pferde und das Vertrauen in dich! Wir handhaben die Weidesituition auch immer so, daß wir Chef auf der Wiese sind sobald wir draufgehen also kein rempeln und rumgiften tolerieren, die Rüpel werden konsequent weggeschickt! Du brauchst einfach Zeit und Geduld! Und lass sie arbeiten, sobald der Gesundheitszustand es zuläßt, das macht die Pferde auch zufrieden und ausgeglichen!

Mit Freude habe ich Deine gute Antwort gelesen! Join up kenne ich natürlich und ich habe das schon mehrmals mit meinem Dickkopf gemacht. Funktioniert auch! Aber eigentlich ist es ja psychische Gewalt....Konsequent wegschicken bei Fehlverhalten finde ich sehr gut. Ehrlich gesagt, habe ich das nicht gemacht. Ich habe nur gemeckert. Gut, daß Du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Momentan ist die Situation sehr entspannt. Wir haben einen getrennten Tag mit Sichtkontakt und abends sind sie im Paddock. Max ist freundlich, Cougar scheint auch nichts zu vermissen. Nächste Woche fange ich intensiv an mit dem Dicken zu arbeiten. Momentan hat er kaum Beschwerden. Er galoppiert sogar freiwillig. (Ohne Reiter) Cougar ist immernoch rippig und da warte ich noch. Er ist ja erst 1 Monat bei mir....Führübungen, zurücksetzten, stoppen geht schon sehr gut. Hufe geben muss noch geübt werden... Freue mich mehr von Dir zu hören.....Liebe Grüße

0

Was möchtest Du wissen?