brauche Hilfe in einer Tierschutzfrage

4 Antworten

...tja, genau so sieht es aus. das schizophrene ist wirklich, das du damit gegen das tierschutzgesetz verstösst. ich habe auch meine hunde draussen an einer kette, wenn das einer sieht...ich bin ja auch meistens mit dabei. das ein pferd in eienr box steht, ist schon artenwiedrig, jedoch beschränken sich die mängel da meist auf die grösse der box. astmatiker, das ist auch so eine erscheinung bei pferden die immer mehr ztunimmt. fakt ist, wenn dein pony herumkaspert, aus was für seltsamen gründen auch immer-und die sind bei pferden immer seltam-, dann kann er sich verfangen und verletzen. wenn dann zum beispiel ein spaziergänger daherkommt-die haben auch meist nichts anderes zu tun als leute ansch...- und der dich dann anzeigt, kann es teuer werden. ponys sind nunmal kleine drecksäcke, die allerhand blödsinn im kopf haben. wenn deine weidezaugeräte keine wirkung zeigen, dann vergewissere dich bitte mal, das die litze wirklich keinen kontakt zur erde hat, sei es durch gras oder durch den zaunpfahl. dann sollte genug "dampf auf der leitung sein, sofern sie nicht zu lang für das gerät ist. und jetzt kommt ein tipp von mir,den auch keiner lesen dürfte....pferde sind ja manchmal ganz schön dreckig...so sehr manchmal, das man sie nur durch WASCHEN sauber bekommt...wenn du ihn dann auf die weide stellst,damit er trocknet, sieht er die wirkung des weidezauns aus einem ganz anderen blickwinkel.... :-) das musste ich bei meinem wallach auch einmal machen. ich hoffe ich habe dir geholfen. tierschutzgesetze sind oft schon in sich widersprüchlich...

und das die cowboys den pferden die hinterbeine zusammen gebunden haben,nennt man hobbeln. das hat nur den trainingsgrund, damit die pferde sich an ruhiges stehen gewöhnen. sie verbinden das befreien der hinterbeine mit dem erfreulichen erscheinen des menschen. damit wird auch der wirkungsgrad des bezuges zum menschen gefördert. diese handlung sollte auf keinen fall etwas mit dem tatbestand des "auf der weide stehen" zu tun haben. hobbeln wird lediglich im "minutenzeitraum" angewandt. ich kenne diese trainingsmethoden auch, weil ich selber western reite. bitte jetzt keine blöden sprüche, das westernreiten ist ebeso eine hohe schule der reiterei, wenn nicht sogar noch intensiver als die herkömmliche klassisch-englische reiterei. punkt.

Ich wüste nicht das es gegen den Tierschutz verstößt ein Tier an eine so lange Leine zu binden . Ausserdem hast du es ja mit dem extra gepolsterten Halfter gemacht das es keinen Schaden nimmt.

Bekommen Schweine eine Art Winterfell, oder ist der Speck der einzige Wetterschutz?

In der prekären Tierhaltung hinter meinem Gartenzaun (kann über meine Fragen eingesehen werden) gibt es Neuerungen.

Die Minischweine sind nun in einem abgetrennten Bereich. Kein Dach drüber, kein Stroh drin. Wasser steht da, einmal am Tag gibt's ein Maul voll Futter.

Nun regiert Väterchen Frost seit einigen Tagen und ich frage mich, wie die Schweine das überleben sollen, wenn es mal so richtig kalt wird. Nachts haben wir aktuell -2 °C, tagsüber durchaus mal freundliche 15 °C und Sonne.

Das ältere Schwein ist gut fett. Das jüngere, noch kein Jahr alt, könnte mehr auf den Rippen haben.

Sind auch diese Bedingungen ein Fall für den Amtsvet?

...zur Frage

Ist dieser "Tierschutzvertrag" rechtswirksam?

Ich lebe mit meiner Freundin zusammen und die hat diesen "Tierschutzvertrag" ausgefüllt und unterschrieben, jedoch räumt er dem "Übergeber" der Katze einiges an Rechten ein, wir etwa unangemeldet erscheinen und nach dem Tier sehen zu dürfen. Außerdem steht da drin, dass er das Tier auch wieder zurück verlangen darf, sollte irgendwas, das in dem Vertrag steht, trotz Abmahnung nicht erfüllt werden. Ebenso steht da drin, dass wir quasi nicht umziehen dürften, ohne dem "Übergeber" bescheid zu sagen. Und weil ich keine fremde Person in der Wohnung will und ihr auch nicht verraten würde, wann ich wo hinziehe, würde mich interessieren, ob der Vertrag nicht irgendwie mit anderen Rechten kollidiert und somit großteilig ungültig ist.

...zur Frage

Sollte man das Schlachten der Tiere abschaffen?

Findet ihr es gut, dass es Tierfleisch verschiedener Arten zum essen gibt?

Oder sollte man es ganz verbieten?

Oder sollte man noch mehr Tiere auf dem Teller servieren wie z.b Hund und Katze?

Wie steht ihr dazu?

...zur Frage

Guten Abend. Ich habe gestern eine Katze ausversehen angefahren. Wer muss die Kosten aufnehmen da es nicht mein Absicht gewesen ist?

...zur Frage

Hund weggenommen ohne Bezahlung und Tierschutzverein aufgehetzt

Hallo liebe Community,

eine sehr liebe - und äußerst naive - Bekannte von mir kaufte sich einen Hund über das Internet. Diesen musste sie aufgrund einiger Ungereimtheiten mit ihren Eltern verkaufen müssen. Als potenzielle Käuferin kam ihre Freundin infrage. Diese hat dann den Hund - samt Papieren - an sich genommen und verweigert der rechtmäßigen Besitzerin die Zahlung mit folgender Begründung: Sie ist unverantwortlich und kaufte sich ihren Hund im Internet bei einem unseriösen Züchter und unterstütze diesen damit; sie habe angeblich Angst vor Hunden und sei deshalb ungeeignet als Halterin. Dann hetzte sie den Tierschutzverein - bzw. ihre Bekannten, die dort Mitglied sind - auf die rechtmäßige Eigentümerin des Hundes. Diese rufen sie anscheinend öfter an und werfen ihr Tierquälerei vor. Das sind natürlich keine Argumente.

Ich muss weiterhin hinzufügen:

  1. Meine Bekannte kaufte sich den Hund guten Willens - sie war völlig ahnungslos, dass es sich bei dem Anbieter um einen unseriösen handeln könnte.
  2. Die ärmste hat keinen Vertrag abgeschlossen und hat den Hund - samt Papiere - übertragen.
  3. Es liegt der Verdacht nahe, dass diese vermeintliche Freundin einfach die Bezahlung nicht übernehmen will und deshalb so ein Drama daraus macht.

Was kann sie am besten tun? Der Züchter reagiert auf die Forderung einer Kaufbestätigung nicht.

...zur Frage

Schutz- Verwahr- Kauf- oder Übergabevertrag?

Hallo Leute,

also erst einmal: Ich stelle diese Frage rein aus Interesse es ist alles in Ordnung, ich bin lediglich neugierig, wie die Rechtslage ist ^^

Aaaalso, ich habe 2 Frettchen aus einem Tierschutzverein übernommen (wirklich ein e.V., keine "Private" Hobbyhilfe)

Der Vertrag dazu ist aber in meinen Augen recht unklar:

In der Überschrift des Vertrages steht: Bindender Schutzvertrag für Frettchen über ein Dauer-Verwahrverhältnis

Im Vertrag steht: Das Frettchen geht mit Übergabe in den Besitz des Betreuers über, der Verein XXX bleibt aber zum Schutz des Frettchens Eigentümer Der Betreuer übernimmt wie ein Tierpfleger alle laufenden Kosten zum Unterhalt des Tieres, inklusive Tierarztkosten.

Zwei Punkte weiter steht dann: Ich erwerbe das Tier ausschließlich zum Eigennutz, das Tier wird (ohne vorherige Genehmigung) nicht an Dritte weitergegeben....

Ebenso steht IM Vertrag mal was von Erwerb des Tieres dann wieder was von Vermittlung des Tieres

Mal ist von Schutzgebühr, mal von Kaufpreis die Rede.

Die Schutzgebühr die ich gezahlt habe, ist zu vergleichen mit dem Betrag, den man auch für andere Abgabefrettchen (von Privat) zahlen würde. (im Grunde sogar höher ^^)

Nun habe ich ein wenig zu dem Thema recherchiert, und überraschenderweise rausgefunden, das die meisten der Klauseln in Schutzverträgen unwirksam sind, da es im Grunde gar keine Schutz, sondern Kaufverträge sind, und die meisten der Klauseln (insbesondere der Eigentumsvorbehalt) nicht rechtswirksam sind. So etwas geht wohl nur bei einem Pflegevertrag, wo der Verein alle Kosten übernimmt, und das Tier quasi nur bei einem Wohnt.

Was ich etwas gruselig fans, war das manche Tierheime und Vereine teilweise aus den seltsamsten Gründen plötzlich die Tiere wieder zurückverlangen. Ich glaube zwar absolut nicht, das das bei meinen Freggels passieren wird, aber dennoch möchte ich ganz gern Gewissheit haben, was denn nun erlaubt ist, und was nicht.

Außerdem grübel ich, ob ich, falls das alles NICHT wirksam ist, ich den Verein mal darüber informiere, wie sie rechtlich stehen.

Soweit ich das, was ich Online gelesen habe verstehe, ist so etwas nicht erlaubt. Entweder man ist eine Pflegestelle, dann ist man nur Besitzer, aber nicht Eigentümer, der Verein muss dann aber auch alle Kosten (Futter, Tierarzt usw.) übernehmen, oder man kauft das Tier, und der Verein hat keine Rechte mehr.

Es ist wohl nicht erlaubt, das Vereine sich solche umfangreichen Rechte zusichern, aber mit den Kosten nichts mehr zu tun haben wollen.

Wie schaut das nun wirklich aus? Hatte jemand hier mal so einen Fall? Wurde jemandem mal tatsächlich das Tier weggenommen? Evtl. sogar unbegründet?

Ich frage wie gesagt aus reinem interesse, und zugegebenermaßen ein wenig aus Angst. Auch wenn ich meine Monster super halteund ich dem verein vertraue, hat man dennoch wie man so schön sagt "Schon Pferde K*tzen sehen" (um mal im Tierreich zu bleiben ^^) LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?