Brauche hilfe für klausur in biologie?

1 Antwort

Selektion ist eine der vier Treiber der Evolution (Variation, Konkurrenz, Anpassung und Selektion).

Selektion bedeutet die Auslese der fittesten Individuen und auch Arten (Fit bedeutet hier die mit den meisten Nachkommen, das ist die biologische Fitness).

Selektion kann darauf beruhen, dass eine Art gegenüber der Anderen einen Überlebensvorteil hat, weil sie zum Beispiel schneller laufen kann und so Raubtiere schlechter an sie ran kommen.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass du zwei Fischarten hast. Eine davon kommt nur in einem See vor, die Andere in beiden. Wenn nun der eine See austrocknet, dann stirbt eine Art aus, während die andere im zweiten See überlebt.

Beide obigen Beispiele sind Teil der natürlichen Selektion.

Dann gibt es noch die sexuelle Selektion. Stell dir zum Beispiel Pfauen vor. Die Weibchen wählen bewusst Männchen mit einem besonders grossen und auffälligen Rad. Dabei spielt es für die Weibchen keine Rolle, dass solche Männchen vielleicht eher von Raubtieren gefressen werden. Die sexuelle Selektion kann also gegen die natürliche Selektion arbeiten und kann auch dazu führen, dass eine Art ausstirbt.

Der dritte Mechanismus ist die künstliche Selektion (Zucht), die du aus der Landwirtschaft kennst. Menschen achten bewusst auf grosse Getreidekörner, auf eine hohe Trockenheitstoleranz, etc. und nehmen nur jene Pflanzen für die Produktion der nächsten Generation, welche ihren Wunschkriterien am ehesten gerecht werden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Zwei kleine Anmerkungen: Survival of the Fittest bezieht sich nicht auf die biologische Fitness. Es ist zwar grundsätzlich richtig, dass in der Regel diejenigen, die in der Evolution erfolgreich bestehen, eine höhere biologische Fitness haben. Aber das meinte Darwin nicht, denn mit Fitness hat das gar nichts zu tun.

Der Irrglaube entstand daraus, dass das Zitat ziemlich oft falsch übersetzt wird. Im Englischen heißt to fit "passend sein" und Survival of the Fittest lässt sich am treffendsten übersetzen mit "Überleben des Angepasstesten". Wer perfekt an seine Umwelt angepasst ist, hat eine höhere Überlebenschance und wer länger lebt, der kann dann seine biologische Fitness steigern (muss das aber nicht zwangsläufig immer tun).

Und zweitens: Pfauenweibchen wählen vielleicht ganz bewusst die auffälligen Männchen, eben gerade weil sie so auffällig sind und leicht gefressen werden könnten. Entsprechend der Handicap Hyopthese kann man davon ausgehen, dass ein besonders auffälliger Pfau, der trotz seines Handicaps noch da ist, offenbar über gute Gene verfügen muss, sonst wäre er ja schon einem Räuber zum Opfer gefallen. Genau das macht ein auffälliges Pfauenmännchen zu einem potentiellen guten Vater.

Ansonsten aber eine gute Erklärung!

0

Was möchtest Du wissen?