Brauche Hilfe bei mathematischen Beispielen?

99) - (Schule, Mathe) 120) - (Schule, Mathe) 121 - (Schule, Mathe)

2 Antworten

Das große X beschreibt das Ereignis, um das es in der Aufgabenstellung geht. Das kleine x (oder auch schonmal klein k genannt) nimmt dann die möglichen Ergebnisse an. Die Wahrscheinlichkeit für das Eintreffen eines bestimmten x-Wertes heißt dann P(X=x).
Bei a) wäre z. B. X: "Augensumme aller geraden Augenzahlen beim zweimaligen Wurf". Die möglichen Werte, die dann x annehmen kann, sind 0, 2, 4, 6, 8, 10 und 12.
Jetzt musst Du die entsprechenden Wahrscheinlichkeiten der einzelnen Ergebnisse ermitteln:
P(X=0): trifft ein, wenn beide Male eine ungerade Zahl gewürfelt wird. Die Wahrscheinlichkeit eine ungerade Zahl zu würfeln beträgt 3/6=1/2. Zweimal in Folge eine ungerade Zahl zu würfeln ist demnach 1/2 * 1/2=1/4, d. h. P(X=0)=1/4
P(X=2): trifft ein, wenn einmal eine 2 und einmal eine ungerade Zahl gewürfelt wird, d. h. P(X=2)=1/6 * 1/2 + 1/2 * 1/6=1/6
P(X=4): nötige "Würfelei": (2|2); (4|U); (U|4), also P(X=4)=1/6 * 1/6 + 1/6 * 1/2 + 1/2 * 1/6 = 7/36
P(X=6): (6|U); (U|6); (2|4); (4|2), also P(X=6)=...=2/9
P(X=8): (6|2); (2|6); (4|4), also P(X=8)=...=1/12
P(X=10): (6|4); (4|6), also P(X=10)=1/18
P(X=12): (6|6), also P(X=12)=1/36

Addierst Du alle möglichen Ergebnisse, dann muss 1 (=100%) rauskommen!
(tabellarisch bezeichnest Du eine Spalte oder Zeile mit x und die andere mit P(X=x); grafisch würde sich ein Stabdiagramm anbieten: auf der x-Achse die x-Werte (klingt logisch) und auf der y-Achse die Wahrscheinlichkeiten)

Genauso gehst Du bei den anderen beiden Aufgaben vor.

Schreibe einfach alle Ergebnisse der möglichen Würfelpaare auf, also von (1|1); (1|2); (1|3); ...; (2|1); (2|2); ...; (6|6)
c)  x=3,5,7,9,11,13;    |alle Ergebnisse mit Augenzahl 1 im 1. Wurf
        4,6,8,10,12,14;   |alle Ergebnisse mit Augenzahl 2 im 1. Wurf
        5,7,9,11,13,15    |alle Ergebnisse mit Augenzahl 3 im 1. Wurf
      usw.
Dann überlegst Du Dir die Wahrscheinlichkeiten der einzelnen Ergebnisse; es gibt ja 36 verschiedene Würfelkonstellationen, d. h. jede hat die Wahrscheinlichkeit 1/36. Du brauchst also hier nur die Anzahl der gleichen Ergebnisse zu zählen und zu addieren, d. h. z. B.: P(X=3)=1/36, denn nur durch (1|1) kann die Augensumme 3 erreicht werden; P(X=5)=2/36=1/18, denn es gibt 2 Möglichkeiten auf Summe 5 zu kommen: (1|2) und (3|1), usw.

Schiebe mal noch Aufgabe 99 hinterher...:
Hier musst Du notieren, was die möglichen Gewinne und deren Wahrscheinlichkeiten sind. Hier gibt es nur 2 Möglichkeiten, entweder man gewinnt (Gewinn=35 Jetons), oder man verliert("Gewinn"=-1 Jeton).

Es gibt 37 Zahlen, d. h. die Wahrscheinlichkeit die richtige Zahl zu erwischen liegt bei 1/37, dies nicht zu tun entsprechend bei 36/37.

Zur Ermittlung der Gewinnerwartung wird nun die Summe aus allen möglichen Produkten "Gewinn * Wahrscheinlichkeit" gebildet, also:
E=1/37 * 35 + 36/37 * (-1) = 35/37 - 36/37 = -1/37

Die Varianz errechnet man wie folgt:
V=P(X=x1) * (x1-E)²+P(X=x2) * (x2-E)²
Du berechnest also jeweils die Differenz zwischen möglichem Ergebnis, also hier des Gewinns (x) und Erwartungswert (E), quadrierst das dann und multiplizierst das mit der entsprechenden Wahrscheinlichkeit (P(X=x)). Diese einzelnen Werte werden dann addiert, also hier:
V=1/37 * (35 - (-1/37)² + 36/37 * (-1 - (-1/37))² = 34,08

0

was bedeutet mindestens gleich so hoch --> also bei e) 

0
@vitalgirl

ist z. B. der erste Wurf eine 5 und der zweite max. 4, dann zählt nur der erste Wurf, die Augensumme wäre dann also 5.

0

ich meinte ja jede Frage einzeln.
Hast jetzt im Text eine Aufgabe und in den Bildern viele andere...Was willst du nun?^^

Ich weiss nicht was ihr bisher im Unterreicht gemacht habt, wie es also als Tabelle oder grafisch dargestellt werden soll.

Als Tabelle kann man ja 36 Zeilen mit jeder Kombination von erstem und zweitem Würfel machen, für a-e jeweils eine Spalte was dann bei raus kommt und dann jeweils zusammen zählen wie oft von 36 das eine oder andere Ergebnis raus kommt.

als 1. ich habe gesagt, dass ich bei mehreren bsp. hilfe brauche

2. ich muss es händisch und tabellarisch 

danke für die antwort

0
@vitalgirl

Meinte ja, dass du dann auch besser mehrere Fragen stellst, sonst gibts hier durcheinander.

Habe auch geschrieben, dass du schreiben sollst wie weit du kommst und was nun dein Problem ist.

Um dir zu helfen brauchen wir auch deine Mitarbeit.

Und vor allem sowas wie "stelle das tabellarisch dar" - es gibt ohne Ende Möglichkeiten das tabellarisch darzustellen. Da kommts drauf an was dein Lehrer wohl will, das kannst du eher selbst beantworten als wir dir.

1

Überprüfen der Ereignisse A und B auf stochastischer Unabhängigkeit?

Nr.1 Prüfen Sie die Ereignisse A und B auf stochastische Unabhängigkeit.

a) Ein Würfel wird zweimal geworfen. A sei das Ereignis, dass im zweiten Wurf eine 1 fällt. B sei das Ereignis, dass die Augensumme 5 beträgt.

b) Ein Würfel wird zweimal geworfen. A:,,Augensumme 6, B:,,Gleiche Augenzahl in beiden Würfen"

c) Aus einer Urne mit 4 weißen und 6 schwarzen Kugeln werden 2 Kugeln mit Zurücklegen gezogen. A:,,Im zweiten Zug wird eine weiße Kugel gezogen", B:,,Im ersten Zug wird eine weiße Kugel gezogen".

d) Das Experiment aus Aufgabenteil c wird wiederholt, wobei jedoch ohne zurücklegen gezogen wird.

Bitte kann mir jemand helfen, ich verstehe es überhaupt nicht.

...zur Frage

Vierfeldertafel erstellen?

Ich habe eine matheaufgabe auf. Für diese soll ich die Stochastische Unabhängigkeit berechnen. Das kann ich ist kein Problem. Dazu brauche ich allerdings die 4feldertafel. Ein Würfel wird 2mal geworfen. Es gibt Fall A und B. Ich soll die Stochastische Unabhängigkeit untersuchen wenn die augensumme von A 7 ist und B wie folgt in a-c steht. Ich habe errechnet, dass die Wahrscheinlichkeit eine 7 zu Würfel 1/6 ist da es nur auf den 2.wurf ankommt. Das ist auch wichtig da eine 3feldertafel nur 2 Fälle beinhaltet. Also ist Schritt ein A und schritt 2 1/6. Die Wahrscheinlichkeit auf A zu kommen ist allerdings nicht gegeben. Kann ich einfach 05 verwenden? Außerdem werden in der tafel die beiden Würfe, a und b dargestellt. Allerdings ist der erste Wurf unwichtig. Demnach wäre diese Wahrscheinlichkeit 1. Und ich kann ja nicht am Ende eine Wahrscheinlichkeit von 1.iwas rauskriegen. Das ist mathematisch unmöglich. Also wo liegt mein denk Fehler? Möglichst mit Erklärung ich will was ich schreibe auch verstehen.

Aufgabenstellung: Ein Würfel wird zweimal geworfen. Untersuchen Sie die Ereignisse A und B auf Stochastische Unabhängigkeit, wenn A:Augensumme 7 ist und B wie folgt. A)ein Pascha B)erster wurf=3 C)1.wurf ungerade Zahl D)zahl1>zahl2

Ich will nur erklärt haben wie die 4feldertafel erstellt sein wird den Rest mach ich selbst.

...zur Frage

Brauche Hilfe bei Aufgabe zur Stochastischen Unabhängigkeit?

Ich verstehe nicht so ganz wie ich bei dieser Aufgabe vorgehen soll und wie das mit den Augen gemeint ist. Und ich komm nichmals darauf wie ich das Ereignis E ausrechnen kann. Ihr müsst mir die Aufgabe nicht lösen, nur helfen auf den richtigen Rechenweg zu kommen.😅

Danke schonmal. :)

...zur Frage

Stochastisch (un)abhängig?

Prüfen Sie beim zweimaligen Würfelwurf die Ereignisse A und B auf stochastischer Unabhängigkeit.

a) A: Im ersten Wurf kommt eine Sechs. B: Im zweiten Wurf kommt keine 6.

b) A: Im ersten Wurf kommt Eins. B: Die Augensumme der Würfel ist gerade.

c) A: Gerade Augenzahl im ersten Wurf. B: In den beiden Würfen gleiche Augenzahl.

Kann mir jemand bitte sagen was P B(A)(also Die Wahrscheinlichkeit von A unter der Bedingung B) ist? Bitte hilft mir das andere kann ich auch alleine glaub ich. :)

...zur Frage

Wahrscheinlichkeit BSP?

Augensumme beim Würfeln

Zwei unterscheidbare, faire Würfel mit den Augenzahlen 1, 2, 3, 4, 5, 6 werden gleichzeitig ge- worfen und die Augensumme wird ermittelt. Das Ereignis, dass die Augensumme durch 5 teilbar ist, wird mit E bezeichnet. (Ein Würfel ist „fair“, wenn die Wahrscheinlichkeit, nach einem Wurf nach oben zu zeigen, für alle sechs Seiten ächen gleich groß ist.) Aufgabenstellung: Berechnen Sie die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses E !

...zur Frage

Was heißt das(Mathe)?

Hallo,

Was bedeutet die Aussage : die Funktion soll sich so Verhalten für x=+/- Unendlich wie f(x)=-x^2. Heißt das f(x) muss minus Unendlich für x=+unendlich und x=-unendlich sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?