Brauche hilfe bei Grundbucheintrag und Erbrecht...

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Grundstückerwerb bedarf notarieller Berurkundung und Grundbucheintragung oder lebzeitigem notarilellem Schenkungsvertrag. Mündliche Absprachen entfalten keinerlei Rechtswirkung :-(

Mit den Tod der Eigemtümer fällt sein Grundbesitz den gesetzlichen oder testamentarisch verfügten Erben zu.

Dein Vater erbt als Einzelkind das Grundstück seiner Mutter, ggf. als Miteigemtümner zu 1/2 neben dem Ehemann der Verstorbenen; die Ländereien der OM fallen ihren 6 leiblichen bzw. adoptierten Kindern anteilig zu, auch hier ggf. neben ihrem Ehegatten.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?