Brauche guten rat..Mein Sohn (fast2) schlägt ständig nach mir..

16 Antworten

Mit Deiner Ansicht, daß Du selbst nicht schlagen willst, weil er sonst auch nichts anderes lernt, stimme ich überein. Nach dem Motto: Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Die Anmerkung von MikeMolto, was die anderen wohl anders machen, damit dies nicht passiert, finde ich sehr interessant. Dies ist ja glaube ich auch Dir selbst schon aufgefallen.

Du erwähnst, daß Du nicht die ganze Zeit mit ihm spielen kannst, was völlig normal ist. Mach nur Deine Arbeit im Haushalt weiter. Du bist Mutter und kein Animator. Komme damit ins Reine.

Weiter finde ich, daß Du hinsichtlich dem Schlagen mehr innere Autorität bräuchtest. Mach Dir mal selbst Gedanken darüber, warum Du bisher nicht mehr Autorität in Dir gespürt hast, um hier Deine Grenzen schon viel früher zu setzen. Reagiere früher. Du weißt bestimmt schon vorher an seinem Verhalten, wann es los geht, merkst es, daß jetzt wieder die ungewollte Situation kommt. Dann schon energisch und bestimmt darauf reagieren und unterbinden. Bis hierhin und nicht weiter. Warum hast Du Dich bisher von Deinem Kind schlagen lassen? Wie konnte es so weit kommen? Bei der Beantwortung dieser Fragen stößt Du vielleicht auf Antworten und Lösungen. Stärke Dich innerlich. Überlege Dir, wie Du das nächste Mal darauf reagieren möchtest.

Dein Kind ist keineswegs böswillig. Es ist normal, daß Kinder ihre Grenzen ausloten, in der Hoffnung, welche zu bekommen, damit sie sich selbst abgrenzen können. Außerdem lernen sie dabei mit Sieg und Niederlagen umzugehen. Also Grenzen setzten ist keine schlechte Handlung der Mutter an ihre Kinder, sondern notwendig.

Sie stellen an uns Mütter und Eltern eine Herausforderung dar, die wir annehmen sollten, unserer Kinder zu liebe :-)))

Kinder bringen uns Eltern an unsere eigenen Grenzen. An diesen angelangt können wir dann daran wachsen oder untergehen.

Betrachte alles als Herausforderung des Lebens, das es Dir gut meint, damit Du wieder einen Teil von Dir selbst kennenlernst und somit selbst bewusster bist, damit Du gestärkt weiter Dein Leben leben kannst.

hab ich auch mal versucht, einmal und nie wieder. meine mutter hat mir die hose runterzogen, und mit der flachen hand zweimal auf die nackten hintern gehauen. hab ich nie wieder gemacht. da war ich auch 3 jahre. ich habs überlebt

Der kleine Knirps nimmt dich nicht ernst, er weiß ganz genau, dass er mit dir machen kann was er will. Du willst lieb gehabt werden und desshalb bist du selbst auch lieb, besonders dein kleiner Schatz liegt dir sehr am Herzen. Nur leider ist er nicht dein Partner, sondern dein Kind, und Kinder brauchen klare Grenzen, brauchen starke Eltern, an denen sie sich orientieren können, die als Richtschnur und Rahmen eine Sicherheit geben. Körperhaltung, Mimik, Gestik auch der Klang der Stimme zeigen dem Kind ob du Stark genug bist. Wenn das Kind dich als zu schwach einstuft, wird es, um sich selbst Sicherheit zu geben, all seine Energie aufwenden um seinen Willen zu bekommen. Fang mit kleinen Dingen an: Du rufst deinen Sohn in einer neutralen Situation zu dir. Er sollte reagieren und kommen. Du erteilst in einer stressfreien Situation einen Auftrag, der sollte erfüllt werden....lass dich von anderen beraten, die dich kennen, und bei denen du siehst, dass es bei ihnen mit der Erziehung besser klappt.

Wie sagt man einem Kleinkind (15 Monate) "NEIN"?

Versuche ich meinen Sohn (15 Monate alt) irgendetwas zu verbieten ignoriert er mich komplett oder lacht.

Beispiel: Er zwickt und beißt mich, was wirklich total wehtut. Ich sage "nein!" in verschiedenen, immer ernster werdenden Tonlagen, ziehe seine Hände weg, schaue ihm ganz ernst in die Augen - bringt nichts, er lacht und macht brutaler weiter. Irgendwann tut's dann wirklich SO weh, dass ich ihn richtig anpfauche - dann weint er. Sobald ich ihn getröstet habe macht er aber weiter als wäre nichts passiert.

Ich bin mir sicher, dass er "nein" versteht - eben weil er dann oft noch provokant weiter macht. Die Frage ist eben, ob er schon richtig darauf reagieren kann... Ideen, wie man diese Situation lösen kann? Ich würde ih nämlich beißen und zwicken wirklich gerne abgewöhnen... :/

...zur Frage

6-jähriger sohn wird aggressiv, wenn er nicht im Mittelpunkt steht

Hallo Zusammen,

ich hoffe, hier einige gute Tipps zu bekommen, da wir momentan ein großes Problem mit unserem Sohn haben.

Er ist 6 Jahre alt und ein wirklich guter Schüler der ersten Klasse. Der Lehrer ist voll des Lobes bezogen auf seine schulischen Leistungen. Leider klappt das Miteinander mit den Mitschülern überhaupt nicht. Es gibt ständig nur Streit mit den anderen. Auslöser ist hier leider unser Sohn. Wenn er nicht im Mittelpunkt steht, tritt, schubst oder schlägt auch mal zu.

Es dauert auch beim spielen mit Kindern in der Nachbarschaft keine halbe Stunde bis es Stress gibt.

Uns gegenüber überschreitet er regelmäßig, täglich seine Grenzen. Sein Ton ist recht ruppig und teilweise auch frech. Auch Konsequenzen bringen uns nicht sonderlich weiter. Fernsehverbote, oder ähnliches bringen uns nicht wirklich weiter. Wenn wir in ruhogem Ton mit ihm reden gelobt er natürlich Besserung, vergißt seine guten Vorsätze aber sofort wieder, wenn er mit anderen Kindern zusammen ist.

Erstaunlicherweise ist er bei seinen Großeltern, wo er regelmäßig an 2 Nachmittagen in der Woche ist, das liebste Kind, hört aufs Wort, ohne Endlosdiskussionen. Und das ohne, dass er dort machen darf was er will.

Was können wir tun, um unserem Sohn zu helfen?

...zur Frage

Kind meines Partners

Ich bin seit kurzem in einer neuen Beziehung. Er hat 4 Kinder mit seiner Ex, von denen die älteste Tochter nicht mehr zuhause wohnt, die beiden älteren Söhne bei ihm leben und der jüngste Sohn bei der Ex. Mit den älteren Kindern komme ich super klar. Das Problem ist der 8jährige, der bei der Mutter lebt. Der benutzt Wörter, die mir die Schamesröte ins Gesicht treiben. Unter anderem das Wort mit "F", welches die weiblichen Genitalien benennt und was ich für das schlimmste Schimpfwort überhaupt halte. Er brüllt aus völlig unerfindlichen Gründen plötzlich los. Vor allem aber zofft er sich ständig mit meinem Sohn (9 Jahre). Rempelt ihn an, schlägt zu. Einfach unterirdisch.

Gestern haben wir eine Tagestour gemacht. Da war das Verhalten derart schlimm, dass ich gesagt habe, dass es keine Wiederholung mehr gibt. Mein Sohn lässt sich natürlich mitziehen und legt ebenfalls ein Verhalten an den Tag, das ich nicht akzeptieren kann. Der Sohn meines Partner springt den Vater an und rempelt. Mein Sohn hat das dann auch bei mir gemacht. Während mein Partner nur tadelnd den Namen seines Sohnes nennt, lasse ich mir sowas nicht gefallen. Es gab dann ein ernsthaftes Gespräch und die Aussicht auf Konsequenzen.

Naja, auf dem Rückweg nennt mich der Sohn meines Partners "Pennerin". Wieder nur tadelnde Namensnennung vom Vater. Ich habe dann mitgeteilt, dass an den Wochenenden, an denen der Sohn beim Partner ist, ich mit meinem Sohn was anderes unternehmen werde. Ich habe einen sehr stressigen Job und arbeite Vollzeit im Schichtdienst. Ich freue mich immer wie Bolle auf das Wochenende, weil ich dann richtig viel Zeit mit meinem Kind habe. Da habe ich keinen Bock darauf, mir das Wochenende versauen zu lassen.

Langsam habe ich Zweifel daran, ob mein Partner und ich wirklich zusammen passen. Mir gefällt nicht, dass er nicht oder kaum kommentiert, wenn sein Sohn so rüpelhaft ist. Vor allem, wenn mein Sohn Ziel ist. Gestern habe ich zum Abschied eigentlich nur noch gesagt, dass er mich heute Abend anrufen kann, wenn er seinen Sohn zur Mutter gebracht hat. Damit habe ich klar gemacht, dass ich so einen Tag nicht nochmal erleben will.

Was kann ich in so einer Situation tun? Die Situation meiden? Das wäre jetzt mein Plan.

...zur Frage

komme mit abtreibung nicht klar!

vor 8 wochen habe ich gegen meinen willen abgetrieben. mein mann wollte das kind nicht und hat mich dazu gedrängt. seit dem geht es mir sehr schlecht.bin sehr depressiv. am liebste würde ich die zeit zurück drehen und mich für mein baby entscheiden. am liebsten würde ich sterben,aber wir haben noch einen 4 jährigen gemeinsamen sohn,für den ich stark sein muss.

wem ging es auch so? vergeht dieser schmerz.

bin zwar direkt in gesprächstherapie,aber ich komme nicht vorran,so sehr plagen mich die die gedanken,über das was ich meinem baby angetan habe.

...zur Frage

Adhs? Erfahrungen bei Kleinkindern?

Und zwar mein Sohn (fast 3) ist sehr aufgedreht, sehr unkontrolliert und spricht auch noch nicht. Er bekommt ergo Therapie und hat auch eine extra Erzieherin in der Kita ,da die Erzieher mit seinem Verhalten überfordert sind. Er hat keinerlei Ängste rennt einfach auf die Straße ( versucht es zumindest) macht zuhause alles kaputt, schlägt und rastet aus und versucht ständig Aufmerksamkeit zu erhalten. Er kann sich kaum auf eine Sache konzentrieren z.B isst ein bissen und muss direkt aufstehen und ins wohnzimmer rennen irgendetwas holen dann isst er wieder ein bissen rennt auf den Schrank zu und will hoch klettern. Draußen er kann gar nicht im normal Schritt laufen eigentlich rennt er durch gängig nur durch die Gegend er hat überhaupt keine Scheu oder Angst. Er versteht mich auch glaub ich nicht bzw hat die Konzentration nicht mir zuzuhören was sehr schwierig ist. Wenn ich nur 2 Minuten telefoniere dann knallt er die Türen auf und zu boxt gegen den Fernseher. Es ist sehr nerven aufreibend da ich komplett alleine bin mit ihm und nicht weiß was man da noch machen kann. Er brauch sehr viel Nähe aber Mit anderen Kindern kann er nicht viel anfangen er hat keine Angst oder so aber dieses interagieren zusammen spielen daran hat er kein Interesse. Er hat auch ein geringes Schmerzempfinden, durch seien hastige Art tut er sich ständig weh und es ist auch manchmal echt gefährlich. Beim essen laut er auxh nicht richtig er ist so hastig und stopft sich immer direkt den ganzen Mund voll. Habt ihr Erfahrungen oder sind eure Kinder vlt selbst betroffen? Ich weiß das Diagnosen in dem Alter recht früh sind aber es ist wirklich schon auffällig und es tut mir auch leid da die anderen Kinder in mittlerweile alle aus dem weg gehen in der Kita

...zur Frage

Vorsorgevollmacht für Oma

Hallo Leute,

ich hab da mal eine Frage und es ist ziemlich kompliziert deswegen kann ich es nicht genau erklären also bitte nicht direkt ausrasten. :-) Also folgendes von B die Oma fängt an (Betonung auf fängt an) Demenz krank zu werden, Sie hat eine Eigentumswohnung die ihr gehört wo ihr Sohn drin wohnt, von ihren Sohn die Frau hat sich mit der Oma die ganze Zeit gestritten und selbst im Haus eingesperrt als die das Haus zum einkaufen o.ä. verlassen haben. Jetzt wohnt die Oma bei B, B's Mutter ist die Tochter von der Oma, spricht die Oma wohnt jetzt bei Ihrer Tochter im Haus aber ihr Sohn wohnt weiterhin ohne Miete zu bezahlen bei der Oma in der Eigentumswohnung und weil die Oma den Sohn so liebt will sie das auch nicht ändern. Sobald man die aus der Wohnung raus schmeißen würde, dann würde die Frau von dem Sohn direkt damit drohen den Sohn zu verlassen und mit den Kindern ins Frauenhaus zugehen und es den Kindern dann richtig schlecht gehen würde.

Zudem kommt noch das der Sohn die Mutter ziemlich ausnutzt und Sie für alles unterschreiben lässt, da sie kein deutsch wirklich gut sprechen kann weiß sie nicht einmal wirklich für was sie alles unterschrieben hat.

Kann man eine Vorsorgevollmacht beantragen das die Tochter diese dann bekommt um irgendwas zu tun?

Tut mir leid für die lange Frage, ich hoffe irgend ein Experte kann helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?