Brauche gute Argumente für Hund?

7 Antworten

Einen Hund für eine Dreizehnjährige anzuschaffen ist leider keine Option.

Auch wenn du im Moment ganz tolle Pläne hast wie das alles laufen soll, in wenigen Jahren werden sich deine Interessen ändern und andere Dinge mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Allerspätestens wenn du ausziehst und Studieren gehst oder eine Ausbildung machst bleibt der Hund auf der Strecke. Ich kenne keinen einzigen Fall in unserer Gegend und in meinem Verein wo das Kind den Hund mitgenommen hat. Der blieb immer früher oder später an den Eltern hängen, die ich auf unseren Gassirunden treffe wenn sie den Hund minimal rausführen da man ihn auch nicht ganz abschaffen kann oder will.

Wenn also nicht deine Eltern gemeinsam einen Hund möchten (und erfahrungsgemäß bleibt an deiner Mutter eine Menge des Aufwands hängen) um den sie sich für 12-15 Jahre kümmern möchten und den du dann solange das Interesse da ist auch mal mitnehmen und betüddeln kannst wird das nichts.

Das Wieso nicht erklärt sich relativ schnell aus den Kosten, dem Aufwand, dem Dreck und der Zeit die ein Hund kostet. Manches davon relativiert sich wenn man gleichzeitig Freude am Hund hat, mt ihm arbeiten möchte. Aber das muss dann derjenige wollen der auch die Lasten trägt, nämlic deine Eltern udn nicht dir zuliebe.

Man muss sich auch bewusst sein dass eben meist nicht alles so läuft wie man sich das vorstellt. Ruckzuck ist der erträumte kleine Schatz ein an der Leine zerrender, alle Hunde ankeifender Jagdhund den man nicht ableinen kann. Dann ist viel Zeit und ggf. Geld nötig das zu korrigieren.

Und was passiert wenn der Wunsch leichtsinnigerweise erfüllt wird und ein Kind wirklich für einen Hund verantwortlich ist kannst du auch hier lesen:

https://www.gutefrage.net/frage/hund-behalten-oder-weggeben?

Ich kann deshalb bei den vielen vielen gleichen Fragen mit diesem Thema die hier jedne Tag kommen nur immer die gleiche Antwort geben: Warte ab bis dein Leben geregelt ist. wenn du dann von der Wohnung, Beruf und Familie die Gegebenheiten für einen Hund hast ist es der richtige Zeitpunkt sich über die Anschaffung (und die passende Rasse) gedanken zu machen.

Vorher gibt es andere Optionen wie Pflegehunde von älteren Menschen die selber nichtmehr so viel laufen können um sich um einen Hund kümmern zu können ohne die ganze verantwortung zu tragen.

Du kennst dich absolut nicht aus, sonst wüsstest du das es keine Kampfhunde gibt....

Dann ist es nicht nur drei mal raus gehn...es gehört mehr dazu. Beschäftigung, Erziehung, Tierarztbesuche, etc.

Du bist den ganzen Vormittag nicht da, später machst du eine Ausbildung. Dann müssen sich die Eltern kümmern,daher sollen sie sich entscheiden.

Wenn deine Mutter nicht in der Lage ist mit ihrem Mann zu reden und auf einen gemeinsamen nenner zu kommen, solltet ihr es lassen 

Die Kosten trägst nunmal nicht Du, sondern Deine Eltern und ein Hund kostet schon in der Anschaffung genug, mal davon abgesehen wie viel so ein Tier im Monat frisst.. Die Hundeschule kostet auch einige 100€ und der Tierarzt schnell ein paar 1000€. Außerdem seit Ihr dann schon sehr ans zuhause gebunden, Urlaub machen oder langes Weggehen wird dann schwer. Außerdem bist Du mind 5 Stunden pro Tag in der Schule, ist da immer jemand daheim?? In 5 Jahren ziehst Du vielleicht aus, ein Hund kann aber auch 20 werden...  Und mit 15/16 Jahren hast Du sicher andere Interessen... Die positiven Argumente: ein Hund ist lieb, oft verspielt und ein treuer Begleiter, aber die Haltung ist schon aufwendig..

Man kann einen Hund durchaus zu Hause lassen, wenn man in der Schule ist und sonst niemand zu Hause ist. Außerdem ist eine Hundeschule nicht zwingend notwendig.

1
@quentlo

Kein Hund ist gerne alleine. Und die ganze Woche während der Schulzeit alleine zu sein, ist für den Hund nicht gut. Wenn keiner Zeit hat für den Hund vormittags, dann lasse die Finger von einem Hund. Zum Wohle des Hundes!

1

Warte bis du alt genug bist alleine für einen Hund zu sorgen. Wenn du erst nach Argumenten fragen musst, dann hast du wohl keine eigenen und dann brauchst du auch keinen Hund. Wie gesagt, warte einfach ab. Sowas rennt dir schon nicht weg und es zeigt deutlich mehr Reife wenn du bereit bist zu warten als wenn du jeden Tag deinen Eltern damit auf den Wecker fällst. Offensichtlich können sich deine Eltern ja untereinander auch nicht einigen. Ich weiß ja nicht, ob da ein Hund gut aufgehoben wäre, wenn er nur da ist, weil man jemanden überreden musste. So ein Haustier sollte von allen gewollt sein.

Ich als Vater würde sagen "Ne Töle kommt nur nicht ins Haus". 

Was möchtest Du wissen?