Brauche euren Rat: Wie ist das mit einem zu kleinen Maßstab bei einer Mathematikschulaufgabe in der 7.Klasse (Unten genauer erläutert)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was für einen Maßstab hast du denn benutzt? 

In dem Fall würde ich vermutlich eine etwas größere Zeichnung anfertig, in etwa 1:200 also 9cm und 10,5 cm, kannst aber auch 1:400 nehmen.

Gibt viele solcher Zeichnungen, sind eben Bestandteil vom Schulstoff, objektiv kann ich nicht sagen ob ich es gut oder schlecht empfinde, da es einfach dazugehört, ist es eben gegeben und wird schweigend hingenommen *g*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von legofan1310
03.06.2016, 13:38

Habe es so gemacht, dass 1cm 10m entspricht

0

Es ist ja so, dass ein zu kleiner Maßstab gerade bei Winkeln Ungenauigkeiten erzeugt, wenn man eine zeichnerische Lösung liefern soll. Vermutlich war deine Lösung zu weit von der Realiät entfernt. Das dürfte der eigentliche Grund für den Punkteabzug gewesen sein.

Wenn man kann, sollte man wenigstens ein Verhältnis von 1 cm zu 1 m (1 : 100) realisieren. Bei Planfiguren ist es relativ egal. Aber für zeichnerische Lösungen braucht man schon einige etwas längere Strecken.

(1 : 100 ist auch bequem zu interpretieren: ein cm auf der Zeichnung ist ein Meter in der Natur.)

Das ist beispielsweise auch ein Grund, bei einer Steigung von 0,3 = 3/10 nicht das Steigungsdreieck 0,3 : 1 zu verwenden, sondern besser das erweiterte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krautner
03.06.2016, 16:03

1:100 wäre in dem Fall ziemlich schlecht, da er das ja auf einem DinA4 Blatt darstellen sollte vermute ich xD

0
Kommentar von legofan1310
04.06.2016, 09:22

Meine Lösung war richtig (24m); aber der Maßstab aus der Sicht des Lehrers "zu klein". :/

0

Hastv du zu klein gezeichnet oder hast du den Maßstab falsch berechnet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?