Brauche einen Rat von Hundeexperten!

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt ein medikament namens prurivet, das enthält mittel gegen juckreiz, schmerz, pilze, bakterien und was weiss ich nicht alles.

das zeug schmeckt wohl so scheußlich, dass mein hund sich nicht mehr geleckt hat und die stelle so abheilen konnte.

31

Danke, das hört sich ja gut an. Werde ich die nächsten Tage gleich besorgen und ausprobieren. Wäre ja suuper wenn das klappt, dieser ewige Kragen geht langsam der ganzen Familie auf den Geist.

0
35
@engelhaar

Ich habe jetzt überall nochmal nachgesehen und die Tipps, die am meisten genannt wurden, sind: Hundeschule und Antidepressiva!

0

Mein Hund leckt er sich immer wieder die Pfoten wund und hat jetzt immer wieder ein sogenanntes Hot spots / Leckekzem zwischen den Ballen bzw. Zehen. Wer das auch schon mal bei seinem Hund hatte, kennt das sicher - die Pfote juckt; der Hund leckt, das Eksem entsteht .die Pfote entzündet sich....usw. usw....

Wir haben schon alles versucht mit mehr oder weniger vorübergehendem Erfolg. Als letzte Maßnahme gegen den Juckreiz und die Entzündung haben wir vom Tierarzt Conrtison-Salbe verordnet bekommen. Die hilft zwar bei regelmässiger Anwendung einigermaßen, aber das kann aus meiner Sicht keine dauerhafte Lösung sein. Nach vielen Versuchen habe ich jetzt 2 Mittel gefunden, von denen ich total begeistert bin und möchte meine Erfahrungen anderen mitteilen, weil ich weiß dass es viele gibt die ähnliche Probleme mit ihren Hunden haben. Also... ich pinsele die Pfoten und Zehenzwischenräume mit Sanddornöl von Weleda ein - das wirkt super gegen die Juckreiz und desinfiziert. Außerdem werden die Ballen wieder fantastisch weich, so wie es schon lange nicht mehr der Fall war. Desweiteren gebe ich dem Hund morgens und abends eine Tablette Schüsslersalze Silicea (Kieselsäure) D12. - Schon nach 1,5 Tagen - Kein Lecken mehr -ich bin total begeistert !!!!! Vielleicht hilft es ja auch einem anderen Hund oder Halter mit dieser Problemstellung

Mein Hund leckt er sich immer wieder die Pfoten wund und hat jetzt immer wieder ein sogenanntes Hot spots / Leckekzem zwischen den Ballen bzw. Zehen. Wer das auch schon mal bei seinem Hund hatte, kennt das sicher - die Pfote juckt; der Hund leckt, das Eksem entsteht .die Pfote entzündet sich....usw. usw....

Wir haben schon alles versucht mit mehr oder weniger vorübergehendem Erfolg. Als letzte Maßnahme gegen den Juckreiz und die Entzündung haben wir vom Tierarzt Conrtison-Salbe verordnet bekommen. Die hilft zwar bei regelmässiger Anwendung einigermaßen, aber das kann aus meiner Sicht keine dauerhafte Lösung sein. Nach vielen Versuchen habe ich jetzt 2 Mittel gefunden, von denen ich total begeistert bin und möchte meine Erfahrungen anderen mitteilen, weil ich weiß dass es viele gibt die ähnliche Probleme mit ihren Hunden haben. Also... ich pinsele die Pfoten und Zehenzwischenräume mit Sanddornöl von Weleda ein - das wirkt super gegen die Juckreiz und desinfiziert. Außerdem werden die Ballen wieder fantastisch weich, so wie es schon lange nicht mehr der Fall war. Desweiteren gebe ich dem Hund morgens und abends eine Tablette Schüsslersalze Silicea (Kieselsäure) D12. - Schon nach 1,5 Tagen - Kein Lecken mehr -ich bin total begeistert !!!!! Vielleicht hilft es ja auch einem anderen Hund oder Halter mit dieser Problemstellung

31

schönen Dank für den Tipp, werde ihn gerne weitergeben. Unser ist leider im Sommer 2010 an Altersschwäche gestorben. LG

0

Mein Welpe knurrt und bellt fremde Hunde an, wie deuten und was tun?

Guten Tag,

Bevor ich meine Frage beginne hier mal Infos über den Welpen:

Jack Russel/chihuaha mix, 12 Wochen alt

Ich habe meinen Welpen gestern bekommen und wollte heute mal meine Beobachtung beim Gassi gehen schildern um nach Rat zu fragen. Mir ist es nämlich wichtig es von Anfang an richtig zu machen, damit er sich gewisse Verhaltrnsweisen nicht angewöhnt. Mein Hund hat heute jeden fremden Hund erst angebellt und anschließend, wenn der Hund sich genähert hat ab und zu geknurrt, sich aber auch ruhig verhalten. Wenn der fremde Hund sich entfernt hat, hat er leicht gewinselt und nach ihm gesehen. Zuerst wollte er dem fremden Hund hinterher, doch ich bin einfach mit strammer Leine stehen geblieben und habe gewartet, bis er sich beruhigt hat. Sobald er ruhig war bin ich weiter gegangen und wenn er gewinselt hat habe ich nur "na komm weiter" gesagt und er ist mir daraufhin normal gefolgt. Ich bin mir nicht sicher ob das knurren und das anschließende winseln nun Unsicherheit oder aggressives Verhalten war. Habe ich mich richtig Verhalten?

Danke für eure Antworten, schonmal im Voraus :-)

...zur Frage

Einige Fragen zum Deutschen Schäferhund?

Ich, männlich 16 und der Rest der Familie möchte sich einen Hund anschaffen, doch ich habe einige Fragen! :)

Unser Favorit ist der Deutsche Schäferhund. Wie ich gehört habe ein sehr liebevoller Hund, wenn er richtig und konsequent erzogen wird. Doch in unserer Familie haben wir jetzt nicht wirklich einen Hundeexperten und ich möchte schon, dass der Hund gut gehalten wird. Meine Eltern hatten beide in ihrer Kindheit (zufällig auch beide) Schäferhunde, aber dannach nie wieder einen Hund. Unsere "Hausfrau" hingegen kam bis vor kurzen 14 Jahre mit ihrem Hund 3x die Woche zu uns. Also ich bin auch oft mit dem Labrador spazieren gegangen habe also auch ein wenig Ahnung von Hunden.

Würdet ihr sagen, dass ein DSH für eine Familie mit mittlerer Hundeerfahrung geeignet ist?

Wir könnten mindestens 4x am Tag raus (ca. 3-4 Stunden) und bei uns zu Hause ist bis auf 2 Tage in der Woche Vormittags auch jemand da.

Kann der Hund auch ca. 3-4 Stunden 2x die Woche alleine bleiben?

Wir haben auch noch einen zugelaufenen Kater ca. 2 Jahre alt. Ich habe gehört, wenn man sich einen Welpen holt kann man mit bestimmten Techniken die Tiere aneinander gewöhnen. Hat da vielleicht jemand Erfahrung?

Die letzte Frage wäre ob der DSH wirklich so oft Hüftschäden hat. Ich habe gehört, dass der DSH oft überzüchtet ist und oft Probleme hat. Stimmt das? Jemand Erfahrung?

Freue mich schon auf eure Antworten

LG Philipp

...zur Frage

Zerrung beim Hund

Unsere 3 j französische Bulldogge ist vorgestern beim Fussballspielen in ein Loch getreten u plötzlich mit den Hinterbeinen weggeknickt. Blieb dann sofort stehen u wollte auch nicht mehr laufen. Wir waren dann beim Tierarzt, der sie zwar am Hinterlauf abgetastet hat, aber aufgrund ihrer Abneigung gegen den Arzt war eine sehr gründliche Untersuchung nicht möglich. Er meinte das es sicher nur eine Zerrung sei, hat ihr eine Spritze gegeben und Cimalgex Tabletten mitgegeben. Seit heute Nachmittag wird es aber eher schlimmer mit dem Laufen, kommt nicht mal kleine Stufen herauf u schläft viel. Wessen Hund hatte auch schon mal eine Zerrung ? Werde morgen früh sofort wieder hin gehen, sollte eigentlich nur anrufen, aber jetzt mache ich mir doch Sorgen. Er sagt, röntgen lohne sich nicht, denn eine Zerrung erkennt man eh nicht, aber ich meine es könne ja auch eine Dehnung oder Riss der Bänder sein ? Wer weiss Rat ?

...zur Frage

Hund leckt sich ständig?

Hei 😊

mein 7 jähriger Dogo Argentino Staff Mix Rüde hat seit Jahren ab und zu mal juckreiz an Rute und Pfote. alles immer super weggegangen keine Probleme.

Aber diesmal ist es echt schlimm...habe auf Hinweis von TA das Futter umgestellt was super funktioniert und gut vertragen wird. Jedoch wird es einfach nicht besser und er trägt seit 2 Monaten eine Halskrause damit es abheilen kann aber immer wenn es abgeheilt ist leckt und knabbert er sich die Stelle wieder auf 😩

ich möchte bzw muss demnächst nochmal zum TA aber diesmal zu einen anderen.

wollte euch fragen ob ihr mit sowas Erfahrung habt oder was es eventuell sein könnte.?

Weis ich ihr seit keine online Tierärzte aber dennoch frage ich euch um Rat.

warum ich nicht sofort zum TA gehe.?

Noch kein Führerschein um in eine andere Stadt zu kommen zwecks TA und Alleinerziehende Mutti einer 2 Monate alten Tochter.

Darum geht es erst nächste Woche, in der Zeit desinfiziere ich die Stelle täglich und mache sie sauber.
...zur Frage

Unser Hund leckt sich das Fell von den Beinen.. :(

Hallo,

also jetzt weiß ich nicht mehr weiter... unser hund leckt sich immer wieder das Fell vom Fußknöchel. Es ist immer wieder Ruhe und dann ist da plötzlich wieder diese offene Stelle. Heute hab ich das mal direkt mitbekommen und er tut mir noch mehr leid, wenn ich auch noch sehe, wie er nicht mehr aufhört zu lecken und sich förmlich das Fell auszureißen :( Unser Tierarzt weiß keinen Rat... vielleicht hat jemand was ähnliches bei seinem Tier beobachtet? oder weiß, was hier los ist?

Ich bin für jede Antwort Dankbar!!!

...zur Frage

Hund macht aufeinmal immer auf Gehweg?

Hallo! Ich verzweifle langsam.. Mein Labrador ist 9 Monate alt. Seit er acht Wochen alt ist, gehe ich mit ihm an die selbe Stelle für sein großes Geschäft. Habe ihn auch immer sehr gelobt. Es hat dann auch immer funktioniert. Seit über einem Monat läuft es so ab: wir gehen aus der Haustür und ein paar Meter weiter geht er schon in die Häufchen Stellung. Da schimpfe ich dann und ziehe ihn weiter. Dann müssen wir noch kurz über die Straße, da nochmal das selbe. Und wenn wir dann da sind, wo er machen darf, macht er da teilweise auch nicht mehr. Es ist so super peinlich und unangenehm, es zieht alle Blicke auf mich, was meiner sozialphobie nicht gut tut. Er konnte es immer und jetzt aufeinmal dieser ständige Kampf draußen. Ich traue mich schon fast nicht mehr raus. Ich gehe seit anfang an mit ihm und meinem anderen älteren Hund zusammen. Hat jemand einen Rat oder hatte schonmal das selbe Problem? Man kann die Haufen da zwar wegmachen, aber trotzdem finden es andere und auch ich blöd. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?