Brauche einen Rat ▶▶▶ Arzt weigert sich mir Physio für mein Knie zu verschreiben.

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Arzt verschreibt dir (auf Rezept, Kosten bei der KK) ja etwas, wovon er - durch die Verschreibung - bestätigt, dass es deinen Zustand ändert.

Vielleicht hat er die Erfahrung gemacht, dass solche Verordnungen von der KK abgeschmettert werden.

Ich weiß, dass die Kassen sich da ganz schwer tun, etwas zu akzeptieren (= zu bezahlen), was dein Befinden erst mal verbessert, aber die ursächliche Situation nicht.

Das ist jetzt kein allgemeines Gerede, das kenne ich aus eigener Erfahrung, bei mir sind es - nach fast 17 Jahren im Bodenturnen - beide Knie.

Egal, was mein Arzt (und egal, welcher) versucht hat, ich habe nach jeder  Arthroskopie (operativer Eingriff) maximal 6 statt der beantragten 10 Physios bewilligt  bekommen. Begründung: die Physio ändert nichts mehr grundsätzlich am Zustand des Knies.

Orthopädische Reha bzw. Kur: dasselbe.

Nach einer Teilprothetik würde es kein Problem geben, sagt meine KK. Da würde ich problemlos eine Reha kriegen.

Nach der insgesamt 17. OP an einem Knie allerdings nicht.

Ich denke, wir geben oft zu schnell dem Arzt die Schuld, dass er nicht will, aber ihm sind auch oft die Hände gebunden. Du darfst ja auch nur eine bestimmte Anzahl Physio-Anwendungen pro Quartal oder so auf Kasse kriegen.

Ich sitze auch schon wieder in der Warteschleife - ich kann ab Anfang Juli wieder wegen einer Physio nachfragen, so lange wird's erst mal wieder schlechter.

Meine Empfehlung: frag deinen Arzt, WARUM er dir nichts verschreibt.

Und wenn es an der KK liegt, dann beschwer dich dort und mach Rabatz.

Alles Gute für dich

Nein, ohne ärztliche Verordnung zahlt da keine Krankenkasse. Das kannst Du Dir abschminken.

Was Du aber machen kannst und auch machen solltest ... es gibt durchaus noch andere Ärzte. Wieso versteifst Du Dich auf einen einzigen Arzt? Vielleicht sieht ein anderer Arzt das ganz anders und wenn der andere Arzt das nicht anders sieht, ist wohl auch keine Krankengymnastik erforderlich.

Wenn alle Ärzte das verordnen würden, was der Patient gerne haben möchte, wären die Krankenkassen schon lange pleite.

Eine andere Möglichkeit wäre, den Arzt zu fragen, wie weit Du das Bein belasten darfst und dann gehst Du einfach ins Fitnessstudio. Das müssen Leute mit Bandscheibenschäden inzwischen auch machen. Die bekommen auch in den seltensten Fällen Physiotherapie verordnet, sondern müssen selber dafür sorgen, dass die Bauch- und Rückenmuskulatur aufgebaut wird.

Gute Besserung

Klar, du kannst einfach so zur Physio gehen und dich behandeln lassen auf eigene Kosten, wobei es moeglich waere, dass die das sogar ablehnen, weil sie Angst haben, dass sie ohne genaue Kenntnis der Probleme durch den Arzt sogar was kaputt machen koennten. Einreichen bei der Krankenkasse kannst du das, aber das wuerde echt an ein Wunder grenzen, dass die auch nur einen Cent bezahlen.

Manche Kasse geben zwar Geld fuer manche Sachen wie Homeopathie oder Osteopathie, aber selbst da braucht man in der Regal irgendwas vom Arzt, der das befuerwortet (aber kein Rezept bei meiner Kasse, nur einen Zettel fuer 6 x Osteo im Jahr).

Du kannst es also nur komplett bezahlen (was es dir wert sein sollte, wenn du dir eine Besserung dadurch versprichst) oder du fragst deinen Arzt nach evtl. anderen Sachen, die er evtl. verschreiben koennte oder du besuchst einen anderen Arzt (auch mal den Hausarzt) und versuchst es dort noch mal.

Ich bekam Akkupunktur fuer mein Knie auf Kassenrezept vom Orthopaeden, der das auch selbst gemacht hat.

Der Arzt muss halt durch die Verschreibung eine Besserung erhoffen, ist das nicht der Fall, gibt es halt nichts ausser einem Rezept fuer Schmerzmittel.

Problem ist das mein Arzt überhaupt kein Behandlungsbedarf sieht und er mir ab und an eine Spritze mit Schmerzmittel ins Knie gibt, aber das ist ja nicht die Lösung.  

Mein Hausarzt sieht das Problem und würde mir eigentlich Physio verschreiben aber hat kein Budget.

0

Was möchtest Du wissen?