Brauche einen einfach zu verstehenden Philosophen...

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Über Gautama Buddha enthält der "dtv-Atlas zur Philosophie" einen Eintrag im Kapitel "Östliche Philosophie" - da brauchst Du Dich also nicht zu genieren. Im asiatischen Osten ist die Unterscheidung von Philosophie und Religion sowieso nicht üblich. Treffender spricht man von "Weisheitslehren" oder einfach von "Wegen". Vielleicht kannst Du noch das Buch "Die großen Philosophen" von Karl Jaspers hinzuziehen. Darin sind auf knapp 30 Seiten Buddhas Leben und Werk recht gut verständlich beschrieben. Von einem philosophischen Autor!

Die Frage ist für Dich wohl, welcher Philosoph gut mit Sekundärliteratur dargestellt ist. Da ist einmal Epikur gut dargestellt (fast alle grenzen ihn gut vom populär verstandenen Hedonismus ab) und zum zweiten würde ich Raimund Popper empfehlen. Seine Grundanliegen sind einfach (z.B. Fasifikationspostulat), sein Schreibweise klar. Literatur zu Epikur: Malte Hossenfelder, Epikur oder Martin Euringer: Epikur, Antike Lebensfreude in der Gegenwart). Literatur Karl Popper: Manfred Geier: Karl Popper; Karl Popper: Alles Leben ist Problemlösen (Taschenbuch, gut zu lesen, 336 Seiten).

So wie die Frage formuliert ist, müssen Sie den Philosophen nicht im Original lesen, sondern nur in der Sekundärliteratur verstehen. Da lassen sich alle Philosophen verkraften. Es gibt jede Menge Bücher, die die Zentralidee der wichtigsten Philosophen kurz und klar beschreiben. Wenn Sie einen im Original lesen wollen, empfehle ich Popper. Der hat nicht nur KLARHEIT als Ansage, sondern setzt dies auch in seinen Schriften um. Der würde übrigens auch Gautama akzeptieren, denn Popper findet, dass "alle Menschen Philosophen sind".

Wie kann man eine philosophische Theorie veröffentlichen?

Ich weiß, die Frage klingt blöd, aber mal angenommen man hat eine Theorie erstellt die den Aufbau der Seele beschreibt, was kann man machen, um das zu veröffentlichen? Klar, man kann das einfach als Buch an einen Verlag schicken, aber man sollte das vieleicht erst mal Philosphen vorlegen die sich "auskennen", wo ist da eine Art Anlaufstelle?

...zur Frage

Passender Philosoph zum Thema Doppelmoral?

Gibt es einen (aktuellen) Philosophen, der schon einmal das Thema Doppelmoral behandelt hat? Bisher habe ich keinen gefunden.

Das Thema könnte zwar mit Moralbegründungen nach Aristoteles (wie zb. die Tugendethik) oder dem Utilitarismus ausgearbeitet werden, aber ganz genau trifft es das ja nicht.

Ich bin dankbar für jeden Vorschlag!

...zur Frage

Powerpoint Präsentation - den Text in Stichworte fassen

Mir fällt das bisschen schwer den Text hier in Stichworten für meine PP Präsentation zu machen. Für eure Hilfe wäre ich dankbar. Ich habe schon so angefangen: - Gründer: Siddhartha Gautama - * 563 v. Chr. † 483 v. Chr. 1. Geschichte Den Buddhismus gründete Siddhartha Gautama. Er ist 563 v. Chr. geboren und starb 483 v. Chr.. Siddhartha Gautama wurde 80 Jahre alt. Er wuchs in wunderschönen Palästen auf. Bereits mit 29 Jahren verließ er das Palast, und ging auf Reisen. Auf seine Reisen sah er, wie anderen Menschen sehr unter Krankheiten, Alter und Tod litten. Das erschütterte ihn so, dass er beschloss heraus zufinden wie dieses Leiden entsteht und wie er es beenden könnte. Er wurde Mönch. Als er 35 Jahre alt war fand er endlich eine Antwort auf seine Frage. So erfand er denn Buddhismus. Er gab dieses Wissen an viele andere Leute weiter. Die meisten verstanden ihn gut und fanden diese Idee gut.

...zur Frage

Was ist Aristoteles genaue philosophische Richtung?

Hi! Ich schreibe gerade einen Bericht über Aristoteles und hab auch schon im Internet gesucht, was seine Richtung nun ist, aber auf jeder Seite steht etwas anderes. Also, vielleicht ist hier ja ein Philosoph oder so unter euch und könnte mir helfen...?

Danke im voraus! LG PuppyCreation

...zur Frage

Bertrand Russell - Skepsis

Ich habe eine Frage zu einem Zitat von Bertrand Russell. Mein Problem liegt darin dass ich die Aussage einfach nicht erfassen kann was einerseits daran liegt, dass der Satz äußerst komplex und verwirrend ist und außerdem kann ich den guten Herren Russell, obwohl ich mir diverse Artikel über ihn und seine Biographie durchgelesen habe, als Person nicht einschätzen kann.

Da ich in Kürze zu dem folgenden Zitat eine Stellungnahme im Philosophieunterricht geben soll hoffe ich dass mir irgendwer auf die Sprünge helfen kann!

Das Zitat lautet:

"Skepsis, logisch untadelig, ist psychologisch unmöglich, und es liegt ein Element frivoler Unaufrichtigkeit in jeder Philosophie, die vorgibt sie zu aktzeptieren."

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?