Brauche einen Anwalt, der für mich ein Gnadengesuch stellt, bin Hartz IV-Empfängerin

5 Antworten

Im Strafrecht gibt es keine Prozesskostenhilfe,und auch keine Baratungskostenhilfe,beides ist nur im Zivilrecht anwendbar,entweder Du schreibst selber ein Gnadengesuch,oder Du musst einen Anwalt bezahlen,aber ich glaube kaum das einem Gnadengesuch stattgegeben wird,es geht um Strafe,da fragt keiner nach ob es zumutbar ist,oder gerade passt!

und auch keine Baratungskostenhilfe

Doch, gibt es.mes gibt Beratungshilfe für eine Beratung, nicht aber für die Vertretung.

0

Wie hier ja schon geschrieben wurde, kommst Du nicht drum herum, den Anwalt selbst zu zahlen oder ohne Anwalt ein Gnadengesuch zu formulieren. Da es bei einem Gnadenantrag aber sowieso nicht auf juristische Spitzfindigkeiten sondern auf Deine Lebenssituation ankommt, ist ein Anwalt hier auch entbehrlich - zumal Kosten und Erfolgsaussichten in einem krassen Missverhältnis zueinander stehen.

Erfolgschancen wirst Du Dir aber kaum ausrechnen können. Eigentlich sind Gnadengesuche für die Fälle "klassischer Fall von dumm gelaufen" - wo es also schlicht unfair wäre, dass jemand am Ende im Knast landet - z.B. weil er Fristen verpasst hat oder sich seit der Verurteilung die Lebenssituation drastisch unvorhersehbar verändert hat. Gabs das Haus und den Hartz IV-Bezug auch schon vorher, brauchst Du DAS als Begründung schon gar nicht mehr anführen. Hätteste halt vorher drüber nachdenken müssen.

Grundsätzlich habe ich die Haltung, dass man für Straffälligkeit auch den Kopf hinhalten muss.

Dir steht definitiv keine PKH zu und auch keine andere finanzielle Unterstützung. Und das finde ich ehrlich gesagt auch richtig. Eine unzumutbare Härte kann ich nicht sehen. Verlust von Eigentum ist keine unzumutbare Härte. Darum denke ich, dass ein Gnadenantrag keinen Erfolg haben wird.

Du könntest dich noch an Jura-Studenten oder eine Jura-Fachschaft/Fakultät wenden. Vielleicht hat ja dort jemand Lust, sich im Rahmen einer Hausarbeit o.ä. deiner Sache anzunehmen.

Ich habe im vergangenen Sommer ein Video in eine WhatsApp Gruppe gestellt wofür ich hätte angezeigt werden können bis jetzt nichts passiert also alles gut?

Ich habe die Gruppe heute wieder gesehen bei mir auf WhatsApp und habe mich erinnert. ..

Kann dass also noch eine Anzeige und Strafrechtliche Verfolgung geben oder ist es nach fast einem Jahr gut und ich muss mir keine Sorgen machen?

...zur Frage

Kann ein Anwalt ohne Einwilligung die Berufung zurückziehen?

Hallo.

Ich habe eine Klage nach Kündigung vor dem Arbeitsgericht gemacht, wobei ich durch einen Anwalt vertreten wurde und auch PKH bewilligt wurde.

Nach verlorenem Prozess vor dem Arbeitsgericht, wollte ich Berufung vor dem LAG einlegen. Für die Berufung wollte mein RA 600,- Euro Vorschuss, damit er Berufung einlegt und einen neuen PKH Antrag stellt. Da ich diese nicht zahlen konnte, hat mein Anwalt erst einmal Berufung eingelgt (damit die Frist gewahrt wird) und ich habe selbst einen PKH Antrag beim LAG gestellt.

Vom LAG wurde die PKH abgelehnt, da diese durch einen Anwalt beantragt werden muß. Mein Anwalt hat daraufhin ohne meine Einwilligung die Berufung zurückgezogen, und ich habe jetzt eine Rechnung von der Gerichtskasse vorliegen, das ich die Gerichtskosten tragen muß.

Kann ich diese Gerichtskosten abwenden? Kann mein Anwalt ohne meine Einwilligung die Berufung zuückziehen? Warum kann ich nicht selbst PKH beantragen wenn mein Anwalt eine sehr hohe Vorauszahlung möchte?

Über eine Information wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Anwaltliche Sorgfaltspflicht im PKH-Verfahren?

Hallo,

mal eine Frage zu den Berufspflichten eines Anwalts. Nehmen wir mal an, dass gegen ein Urteil aus erster Instanz angegangen werden soll. Ein neuer Anwalt wird mit der Sache vertraut gemacht. Aus wirtschaftlichen Gründen mussf PKH beantragt werden, um die Berufung durchführen zu können.

Der PKH-Antrag wird eingereicht und begründet, auch enthält der Antrag ein Berufungsbegründungsentwurf. Es wird ein Sachvortrag geleistet und am Ende steht dies:

"Weiterer Sachvortrag bleibt ausdrücklich vorbehalten und wird nach Bewilligung von Prozesskostenhilfe abgegeben, da der Kläger auf Grund seiner wirtschaftlichen Verhältnisse nicht in der Lage ist, einen Vorschuss zu leisten."

Nun lehnt das Landgericht den PKH Antrag ab, Berufung wird nicht eingereicht. Frist verstreicht. Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand erfolgt ebenso nicht.

Nun meine eigentliche Frage:

Ich lese immer wieder, dass es Sorgfaltspflichten sowie Aufklärungspflichten bei der Ausübung von anwaltlichen Tätigkeiten gibt. Gerade im PKH-Verfahren gilt dies besonders. Ist es demnach ein Pflichtverstoß, wenn nicht sämtlicher Vortrag im PKH-Antrag geleistet wird? Denn meiner Meinung nach muss der Anwalt es doch zumindest berücksichtigen, dass der PKH-Antrag evtl. sogar abgelehnt wird und aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse des Mandanten keine Berufung eingereicht werden kann und demnach das Gericht nicht sämtlichen Vortrag gehört hat.

Besten Dank.

...zur Frage

Prozesskostenhilfe bekommen und den Prozess gewonnen. Anwalt stellt eine Rechnung über 382€ aus. Ist das rechtens?

Hallo. Habe PKH bekommen und den Prozess gewonnen vorm Familiengericht. Nun stellt mir mein Anwalt eine Rechnung über 382€ aus, mit dem Hinweis auf außergerichtliche Tätigkeiten. Es war nie die Rede von extra anfallenden Kosten bzw Gebühren. Hätte er mich nicht im vorwege informieren müssen? Ich dachte das die Gegenseite die Kosten tragen muss.

...zur Frage

Wenn man dinge jetzt haben will die man rein rechtlich noch nicht kaufen darf ist es dann moralisch vertretbar sie zu klauen?

und dem ladenbesitzer heimlich den kaufpreis in einem couvert an den tresen zu legen?

...zur Frage

Ebay-Kleinanzeigen Kunde drohnt mit Anzeige - Grund zu Sorge?

Hey,

Um es kurz zu fassen: Ein ebay-kleinanzeigen Kunde denkt, ich hätte ihn "abgezockt"

Ich habe in die Anzeige geschrieben, dass es Geld zurück gibt wenn etwas nicht funktioniert (es handelt sich um Virtuelle Spiele-Währung.) Es gab dann ein Problem, da sein account einige Tage nachdem er dass Geld erhalten hat, gebannt wurde.

Da ich dass Geld aber nicht mehr habe, bin ich momentan nicht in der Lage es ihm zurückzuzahlen. Ich habe ihm gesagt dass er es bekommt wenn er ein wenig Gedult aufweißt. Er will es jedoch sofort zurück haben, und droht jetzt mit einer Anzeige wegen Betrug. Kann es da kritisch für mich werden?

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?