Brauche eine neue Heizungsanlage. Welchen Nachteil seht Ihr (ausser den höheren Kosten) noch beim Leasing so einer Anlage?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Welche Laufzeit hat das Leasing?

Bezahlst du 10 Jahre, und dann gehört die Heizung dir?

Ist eine Ablöse ( 5.000.-€ nach 5 Jahren ) fällig?

Bezahlst du bis zum Ausbau ( also z.B. 20 Jahre )

Was passiert beim Verkauf des Hauses?

Beim Leasing musst du eventuell jährlich warten lassen.

Eine gekaufte Anlage würdest du vielleicht nur alle 2-3 Jahre warten lassen.

-----

Also den Vertrag genau durchlesen, offene Fragen klären.

Vergleichsberechnung: 9.000.-€ von der Bank leihen, Zinssatz ca. 2%

Beim Vergleich die Wartungs/Reparaturkosten nicht vergessen.

----

Der Leasingvertrag kann auch für Privatleute günstig sein.

Ich habe lieber "eigene Sachen", aber bei einer Heizung ist das egal.

Danke.

Angeblich 15 Laufzeit - monatliche Raten ca 100 € nach 15 Jahren -angeblich meine Anlage bis dahin Reparaturkosten und Wartung tutto completto incl. - aber der Mann von den Stadtwerken soll uns erst noch "briefen".

Geld von der Bank muss man ja erst mal bekommen ....

Eine Sonderzahlung von 5000 € wäre ja echt ein Wahnsinn . 

0

Google mal nach KFW-Kredit. wenn du so einen kriegen kannst würde ich das lieben mit einem Kredit von denen machen. Leasing ist immer zum Nachteil für dich. Und was hier andere schreiben, von wegen Wartung nicht nötig, die Hersteller geben heutzutage 5Jahre Garantie auf die Geräte, allerdings nur wenn du eine Jährliche Wartung durch eine Fachfirma nachweisen kannst. Keine Wartung, keine Garantie.

Richtig, Nur n den ersten fünf Jahren passiert (normalerweise) eh nix. Das mit dem KfW Kredit ist nicht schlecht, gibt ja vielleicht auch irgendwelche staatlichen Förderprogramme, muss mal sehen was die für die Anschaffung zuschießen - aber danke für den Tipp. 

Die Wartungen zahlst Du in den Leasingraten ja mit so gesehen ist diese Finanzierungsart also nicht die schlechteste besonders wenn nach beispielsweise 6 Jahren was kaputt geht das zahlt dann der Leasingpartner ......

0

Vorsicht das geht auch günstiger.Erkunde dich mal bei einer Fachfirma wie teuer das bedienen ist den ein kessel austauschen und vielleicht nicht mal was  ändern zu müssen heist nur du zahlst den kessel und die paar stunden Arbeitszeit die auch recht wenige sein könne falls man den selben kesseln nehmen, kann.Schaue einfach mal wie teuer das bei den Herstellern selber ist den einige hauen kräftig an kosten drauf,.

Meistern ist so was ein lock- Angebot und  dann  mus man mit denen  arbeiten  Außerdem  schaffen  einige kessel keine 15 Jahre oder das ist zb deren Lebensdauer und weniger was ist dann zb wen das nur 10 Jahre hält.

Bei Modernisierung und neue Technik kann es sein das es zuschüße vom staadt gibt aber das weiß die Fachfirma besser..

2 Die Heizkessel sollten jährlich gewartet werden da würde dann zb  kleiner Austauschen auch mitgemacht zb bei öl  den ölvfielter ausgetauscht oder wen nötig die Öldüse usw..

3 Es gibt 4 fehler die man selber Beseitigen kann  Falsche Uhrzeit zb Sommer und Winterzeit nicht geändert. Photozelle  unsauber einfach nur mit einem Taschentuch reinigen und  entweder für  Öl oder Gas  sorgen den wen der  trank leer ist oder der Gasversorger den Gaszähler schon abgebaut hat kann man nichts mehr tun . Und dafür sorgen das genug bar in der anlage aufgefüllt ist aber nicht über den roten strich,

Für alles andere mus jemand herauskommen,

Bei der Wartung von einer  Guten Firma wird auch alles durchgemessen damit die erforderlichen Daten Ergeben ob etwas verändert werden mus damit die anlag die richtigen Wirkungsgrad für den Schornsteinfeger hat,

Ein jährliche Wartung ist  normal aber es kann auch durch witterungseinflüsse mal eine 2te oder 3te notwendig werden zb weil die Luft durch den Kamin die flamme abreist..

Der Kessel ist nicht mehr getrennt lieferbar, da die Anlage ursprünglich bei Buderus vorgefertigt wurde und als Kompaktanlage geliefert wurde. Aufgrund des alters werden keine Ersatzteile zumindest kein Kessel angeboten. da es ja heute Standard ist, eine umweltfreundliche Niedrigtemperaturheizung einzusetzen - Schornsteinsanierung - Kosten über Kosten alles Sch.......... 

Daher trifft deine Antwort leider nicht meine Frage dennoch. Danke für den Versuch.

Meine Frage zielte darauf ab, die 9000 € direkt zu zahlen oder rund 13500 € über 15 Jahre zu zahlen (incl. Wartung dann, die ich eigentlich für ziemlich überflüssig halte).danach gehört einem dann angeblich das Teil.

Habe wie gesagt 23 Jahre lediglich den Schornsteinfeger gesehen der immer äußerst zufrieden mit der Anlage war - ohne Wartung .

0

Ölheizung, kein Verbrauch trotzdem nachzahlen?

Wir sind im Oktober in eine neue Wohnung mit Ölheizung gezogen. Laut Mietvertrag beteiligen wir uns mit den Nebenkosten an der Wartung der Heizungsanlage und an den Kosten die entstehen wenn die Anlage läuft. Soweit so gut. Die Wohnung an ich ist sehr warm und wir haben während der gesamten Heizperiode nicht einmal die Heizung angestellt. Wohl wissend dass die Heizkosten mit Öl gerne mal teuer werden. Ich vertrage die Heizungsluft eh nicht so gut und nimm mir lieber ne Decke. Im April kam dann die Nebenkostenabrechnung. Laut Vermieter sollten wir für den Zeitraum von Oktober bis April 80€ nachzahlen. Ich verstehe nicht wie diese Kosten entstanden sein sollen, wenn wir nicht geheizt haben. Am Wasserverbrauch kann es nicht liegen da wir warmes Wasser über Strom bekommen und das wird mit den Stadtwerke abgerechnet. Kennt sich jemand mit Ölheizungen aus und weiß wie das berechnet wird. Ich möchte nicht für etwas zahlen müssen, was ich nicht verbrauche.

...zur Frage

Wartungskosten für Gasboiler - Wer zahlt?

Hallo,

ich habe hier eine Betriebskosten-Erläuterung im Mietvertrag die ich nicht ganz verstehe.

"Betriebskosten sind (vorbehalten von Änderungen der Anlage 3 zu § 27.11.BV ) nachstehende Kosten, die dem Eigentümer ( Erbbauberechtigten) durch das Eigentum (Erbbaurecht) am Grundstück oder durch den bestimmungsgemäßen Gebbrauch des Gebäudes oder der Wirtschaftseinheit, der Nebengebäude, Anlagen,Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen, es sei denn, dass sie üblicherweise vom Mieter außerhalb der Miete unmittelbar getragen werden:

[...] 4. Die Kosten

a. des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage; [...] d. der Reinigung und Wartung von Etagenheizungen; hierzu gehören die Kosten der Beseitigung von Wasserablagerungen und Verbrennungsrückständen in der Anlage, die Kosten der regelmäßigen Prüfung der Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit und der damit zusammenhängen Einstellung durch einen Fachmann sowie die Kosten der Messungen nach dem Bundesimmissionsgesetz.

  1. Die Kosten a. des Betriebs der zentralen Warmwasserversorgungsanlage; [...] c. der Reinigung und Wartung von Warmwassergeräten

hierzu gehören die Kosten der Beseitigung von Wasserablagerungen und Verbrennungsrückständen im Inneren der Geräte sowie die Kosten der regelmäßigen Prüfung der Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit und der damit zusammenhängenden Einstellung durch einen Fachmann."


So vor kurzem war ein Schornsteinfeger hier und hat Mängel am Gasboiler festgestellt die umgehend beseitigt werden müssen.

"Rohrfutter mangelhaft" "1000 PPM im unverdünnten CO-Anteil überschritten => 5000 PPM"

Jetzt stelle ich mir die Frage wer die Kosten für die Wartung bezahlen muss. Der Vermieter oder ich, der Mieter?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Rundum-Sorglos-Pakete für Wartung & Verschleiß beim KFZ-Leasing sinnvoll?

Hallo Zusammen,

wenn man ein Fahrzeug leasen möchte, werden oftmals verschiedene Zusatzoptionen angeboten.

Darunter gibt es zum Beispiel Rundum-Sorglos-Pakete in Bezug auf Wartung und Verschleiß.

Ein solches Paket kostet monatlich zwischen 30 und 60 Euro Aufpreis. Im Gegenzug versprechen die Anbieter, dass alle Inspektionen sowie Reparaturarbeiten, die mit Verschleiß zu tun haben, bezahlt werden.

Bei einer Laufzeit von 48 Monaten kommen da insgesamt schnell 2000,- EUR und mehr zusammen.

Nun meine Frage:

Für wie sinnvoll haltet ihr solche Pakete?

Wenn man die nötigen Leistungen einfach aus eigener Tasche bezahlen würde, kommt man dann tatsächlich auf ähnliche Beträge?

Oder ist es am Ende nur eine Geldschneiderei, die die Leasingrate unnötig in die Höhe treiben soll?

Müsste nicht bei einem neuen Fahrzeug kaum Verschleiß zu erwarten sein?

Wie sind eure Erfahrungen?

Freue mich auf eure Antworten!

...zur Frage

Druck-und Wasserverlust Gasbrennwert DeDiedrich

Hallo, als Nicht-Fachmann versuche ich mal unser Problem zu beschreiben.

In unserem Einfamilienhaus ist eine Gasbrennwert Heizung/Warmwasseranlage installiert. Typ ist DeDietrich CityCondens 1.24. Installiert ca. 2007 durch die Vorbesitzer.

Der Druck sinkt ständig in den roten Bereich; ich fülle 1-2 x pro Woche Wasser nach bis die Anzeige wieder auf 2 bar steht. Der Heizungsmonteur war schon mehrfach da. Zuerst wurde uns ein neuer externe Ausgleichsbehälter installiert. Das schien kurzzeitig zu helfen...letzlich war es aber wohl nur Glück, weil dann der Sommer kam und die Heizung abgeschaltet wurde. Im 'nur Warmwasserbetrieb' hält der Druck ca. 2 Wochen bevor man nachfüllen muss. Im Winter nun ist alles wieder wie zuvor. Nirgends finde ich Wasser an den Heizkörpern / oder offenen Leitungen. Die meisten Leitungen sind aber 'unterirdisch' verlegt. Kann da was sickern, ohne das man Wasserflecken findet? Wo geht das ganze Wasser hin? Das ständige Nachfüllen in einen an sich geschlossenen Kreislauf führt doch bestimmt dazu, daß zuviel Sauerstoff / Kalk in die Anlage kommt, was dem Ganzen doch sicher dann sehr schnell den Garaus macht? Links von dem ganzen ist so ein Trichter, wo es rein tropft- angeblich aber normal laut Installateur. Achso, daß Haus hat EG (wo die Heizung steht) und darücber noch ein OG + einen ausgebauten Dachboden. Bei der jährlichen Wartung schildere ich das Problem immer wieder, zahle brav die Rechnungen, aber das Problem besteht weiter. Woran könnte es sonst noch liegen? Bin für alle Antworten dankbar...nur bitte verständlich für Nichttechniker :-) Grüsse, Claudia

...zur Frage

Heizungsrohr Durchmesser?

Hallo, ich habe mir vor einem Jahr ein Einfamilienhaus gekauft und muss nun die Heizungsrohre erneuern.

Das Haus hat 2 Etagen in der Unteren sind Küche 17qm, Gästezimmer 12qm, Wohnzimmer 50qm, Flur 10qm und die Garage 30qm

In der Oberen Etage sind zwei Kinderzimmer jeweils 20qm, das Schlafzimmer 30qm und mein Badezimmer 13qm.

Im Keller habe ich ein Heizungsverteiler mit zwei Heizsträngen aber einer Zirkulationspumpe.

Was empfiehlt Ihr mir für ein Heizungsrohrdurchmesser?

Ich habe mir 100 Tabellen angesehen aber komme nicht drauf klar weil dort nicht die Entfernung von den Heizkörpern angezeigt wird...

Ich brauche echt eure Hilfe.

Liebe Grüße

...zur Frage

Vaillant eco Tec Druck erhöht sich ständig

Hallo alle zusammen

Ich habe eine Vaillant ecoTec classic Heizungsanlage in meinem Hause. In letzter Zeit sind ein paar Ventile für die Fußbodenheizung undicht geworden, diese habe ich dann austauschen lassen. Heute war ein Fachmann da und hat die Wartung der Anlage durchgeführt. Er hat dabei einen Druck am Druckausgleichsbehälter von 1,5-1,6 bar gemessen. Der Druck in unserer Heizung hat eigentlich immer so 1,4-1,6 betragen. Der war auch soweit immer konstant. Doch seit heute steigt der Druck ständig an. (Barometer an der Heizung dient als Ablese). Die Anlage befindet sich bei uns im Keller also fast Ebenerdig. Wir haben Fußbodenheizung im ersten und zweiten Geschoss. In der zweiten Etage haben wir zusätzlich einen Heizkörper. Da haben wir heute einiges an Luft abgelassen. Der Druck war vorher bei 2,0 was eig hoch war da wir 1,4-1,6 gewohnt waren. Nach dem wir etwas Luft abgelassen haben ist der Druck zurück auf 1,5 bar gesunken. Aber nach einiger Zeit war der Druck wieder auf 2,0 bar und wir mussten wieder etwas ablassen. Doch nach mehrmaligen Luftablassen kommt keine Luft mehr sondern nur noch Wasser. Ich kann aber nicht das ganze Wasser der Anlage ablassen, wäre ja auch sinnlos.

Wie kann das sein das der Druck immer wieder steigt? Auch als der Heizbetrieb beendet war ist der Druck immeer noch langsam angestiegen. Wobei auch keine Luft mehr zum ablassen da ist. Ich weiß nicht weiter was ich machen soll da morgen ja Samstag ist und da hat kaum eine Firma Dienst. Wäre euch sehr sehr dankbar wenn ihr mir erklären könntet warum der Druck immer wieder und immer wieder steigt. Was kann man dagegen machen bzw ist es gefährlich wenn der Druck immer wieder steigt? Wie kann man das beheben damit unser gewohnter Druck von 1,4-1,5 bar vorhanden ist?

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?