Brauche dringend Hilfe mein Hund dreht am Rad, was tun?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du brauchst einen Hundetrainer vermutlich hast du dieses verhalten durch falsches Verhalten von dir nach dem angriff verschlimmert. Lass den Hund bis du einen Hundetrainer hast nicht von der 2m Leine und halte dich von Hunden fern wenn sich eine Hundebegegnung nicht vermeiden lasst führe deinen Hund ohne ein Wort an dem andern Hund vorbei ignoriere das verhalten deines Hundes und halte ihn von dem anderen Hund fern weise den besitzer des anderen Hundes auf deinen aggressiven Hund hin und bitte ihn dafür zu sorgen das die Hunde richtig aneinander vorbei geführt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durch die Auseinandersetzung mit dem Boxer ist sie total verunsichert. Mir tut sich ein Bild auf, dass Deine Hündin für Dich Verantwortung übernommen hat. 1. bist Du unsicherer geworden, was sich auf sie überträgt und 2. hat die schlecht geprägte Hündin, die gerade in der Aufbauphase war, ein Trauma erlitten. Jetzt ist für sie Angriff das beste Mittel zur Verteidigung geworden.

In all eurer Unsicherheit hast Du völlig falsch agiert und sie in ihrem Verhalten bestärkt, durch Zuwendung mitberuhigenden Worten, streicheln vllt. noch dazu. Das bedeutet für sie: "Ich habe alles richtig gemacht und mache so weiter." Dann wird es Dir zu bunt und machst das Gegenteil mit Beschimpfung, für das was nach ihrer Meinung doch vorher bestätigt wurde. Sie verknüpft nun Fremdhundesichtung mit Strafe. "Der andere Hund ist also Schuld an meiner Lage, also zeige ich ihm die Zähne." Das das ihre Welt noch mehr durcheinander bringt, liegt auf der Hand.

Es wird so lange dauern um den Hund wieder auf die Spur zu bringen, wie es dauerte dieses negative Verhalten zu festigen.

Hundeschule, Hundetrainer, gewaltfrei, ist klar.

Gebe Dir den Rat: Gehe auf strikte Distanz bei Fremdhundesichtung. Lauf im mind. 20 m Bogen drumrum. Gib ihr ein liebevolles Signal, wie "Freund" und lenke sie mit Leckerlies ab. Damit erreichst Du positive Verknüpfung - Hund = Leckerlie (und nicht Strafe). Besorge Dir ein Harnesshalti, damit kein Druck am Hals entsteht an der Leine. Verringere später die Distanz und lobe extra betont, wenn keine Aggro.

Mit einer Maulschlaufe, schaffst Du unverantwortliches Leid für die Maus. Sie ist im Stress, muss stärker atmen und wird darin durch diese Schlaufe gehindert, was noch eine Schippe an Stress und Angst drauflegt. Deshalb trainiere ihr einen gutpassenden Maulkorb auf. Damit kann sie frei atmen, hecheln, trinken, fressen, aber nicht andere Hunde verletzten. Sie wird sich an den Maulkorb gewöhnen, wenn er positiv belegt ist. D.h. Maulkorb = Freiheit. Sie wird ihn akteptieren, wie wir eine Brille.

Sorry, wenn man mit Hunden aufwächst, hat man dafür eine Zuneigung entwickelt, aber garantiert nicht die Erfahrung zur Erziehung und eigener Haltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zu einem guten Hundetrainer der sich die Situationen anschaut und dann zusammen mit euch daran arbeitet. Und lass die maulschlaufe weg und nehm einen vernünftigen Maulkorb, weil in so ner Schlaufe kann sie nicht vernünftig hecheln was lebensbedrohlich werden kann und sie nicht richtig trinken kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zero987654
08.02.2017, 20:14

Vielen Dank, das habe ich nicht gewusst und du hast mehr Ahnung wie die Zooverkäufer

0

Guten Abend,

ich möchte ein dickes Dankeschön aussprechen für die Anteilnahme bzw. für sehr hilfreiche Antworten auf meine Frage bzw. auf mein Problem.

Am nächsten Tag meiner Fragestellung habe ich mir bis heute kurzfristig ein paar Tage frei genommen und habe mit meinen beiden kleinen Urlaub im Ruhegebiet gemacht. Gott sei Dank, hat das bei mir etwas Luft rausgeholt und bei meiner Hündin auch.

So ganz vertraue ich dem Frieden noch nicht, ich leine Sie noch an, wenn andere Hunde kommen, aber sie legt keine Aggressivität mehr an den Tag.

An den guten Hundeschulen habe hätte ich den frühsten Termin im März bekommen, dass dauerte mir zu lange. Ich hatte meine Hündin  in Österreich einer Tierpsychologin vorgestellt, diese meinte das die Tora wie ein kleines Trauma erlitten hätte zusätzlich wäre mein gut gemeintes Verhalten falsch gewesen, wie ich schon von euren Antworten erfahren konnte. Und jetzt sollte man alles etwas langsamer angehen und für die Hündin entspannte Sachen machen und das dann wieder steigern bis zum lanzettlichen Hundekontakt.

Wir haben uns alle drei in ein Hundeschwimmbart, eingeschrieben, dort waren wie gestern das erste Mal, super entspannend für Mensch und Tier, wenn Hunde gerne schwimmen gehen, kann ich nur empfehlen. Den Einzelkurz wird von einer Tierphysiologin geleitet und die Hunde sowie ich auch sind nach 45 Minuten total K.O.

Und heute Abend hatten wir bereits unseren ersten Erfolg, den die Hündin freute sich wieder unseren Nachbarshund begrüßen zu dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

leider ist es so, dass dein Hund dich als Unsicherheitsfaktor ansieht, das Vertrauen ist leicht gestört, um es human auszudrücken. Du alleine wirst diesen Hund nicht mehr resozialisieren können, ich begründe das damit, weil du dich von außen nicht siehst. Du benötigst einen erfahrenen Menschen, der dir deine Fehler korrigiert, wie liebevoll auf ihn einreden, um das Problem zu mindern, sorry das ist der falsche Weg. Suche dir einen Hundetrainer der die Probleme sieht . 

Glaube mir solche Fälle sind keine Seltenheit, ich weis wieviel Arbeit das ist, und das Problem ist ernst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, ich habe selber einen Hund und hab auch einige Hunde ausgeführt.  


Ein Hund ist nicht von Haus aus aggressiv -der Mensch bringt ihn , durch falsches handeln zum beissen! Du hast deine Hündin,  weil du gedacht hast es würde ihr helfen, in den Momenten wo sie wieder aggressiv wird, Lob zugesprochen.  Sowas merkt sich ein Hund.  Es kam mir auch so vor, als wärst nicht du der Rudelführer. Und deshalb übernimmt sie diese Rolle! !


Du solltest stränger mit ihr sein. Das bedeutet nicht gleich, dass du nicht mehr mit ihr kuscheln oder sie loben darfst.  Aber bei ungehorsam mehr reagieren.  

Wir haben, seid meiner ein Welpe ist , ein paar sachen eingehalten um uns als Rudelführer zu behaupten.                                      1. Du gehst als erstes durch die Tür                                                   2. Selbst wenn das Futter schon am Boden steht,  darf er es erst nehmen wenn wir es ihm erlauben - das gilt auch dafür, wenn ich 2 min nicht im Raum bin.                                                   3.  Ich kann ihm egal ob Spielzeug, Futter oder ähnliches , weg nehmen ohne sorge zu haben, gebissen zu werden.           4. Unerordnung wird immer wieder geübt :   egal ob Sitz, platz oder bleib.   (Da gibt es tolle Übungen )


Auch wenn du stränger wirst - das macht deinem Hund nichts aus. Du musst dir nur im klaren sein wer der Rudelführer ist und du darfst dich nicht an die Vergangenheit fest beissen. Weil wenn du angespannt bist ist es dein Hund auch und das bringt beiden Seiten nichts! !!

Ich würde klein anfangen. Dein Hund War ja früher nicht aggressiv - dann kann sie wieder Resozialisiert werden!!!!

Ich hoffe das hilft dir ein wenig. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hmmmm bei der hundeschule das problem schieldern. Vieleicht können die ja weiterhelfen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keira17
05.02.2017, 23:03

eine Hundeschule wird da nicht viel bringen eher ein Hundetrainer der sich das vor Ort ansieht

1

Was möchtest Du wissen?