Brauche dringend Hilfe: Körperverletzung mit Todesfolge

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Aber der Tod des B gilt doch nicht als unmittelbare Folge der Körperverletzung, oder?

Wofür gibts denn nen Strafrechtskommentar? =) Als ich heute noch mal drüber nachdachte, bin ich auch eher zu der Auffasssung gelangt, daß hier wohl mindestens Konkurrenz zwiwchen Aussetzung und KV mit Todesfolge vorliegt.

Ich hab zwar sehr viel mit Juristerei zu tun, aber bin kein Jurist. Problematisch finde ich aber, daß die Körperverletzung für sich genommen ja überhaupt keine tödliche Verletzung verursacht hat. Diese wurde erst durch die fehlende HIlfeleistung tödlich. Möglicherweise hat der Gesetzgeber ja auch genau deshalb bei beiden Konstellationen den gleichen Strafrahmen zugrunde gelegt?

0
@skyfly71

Ja, klingt plausibel. Danke für deine Denkanstöße :-)

0

...als Ausgangspunkt Körperverletzung mit Todesfolge zu prüfen, ist sicherlich der richtige Ansatz. Dabei wäre zunächst zu diskutieren, ob es bei der Köperverletzung nur um die dem Opfer vorsätzlich zugefügte Beschädigung als solche oder um den ganzen Handlungsvorgang geht, wie z.B. in BGH St 14/110. Betrachtete man den gesamten Handlungsvorgang, könnte man Vorsatz bezüglich der Köperverletzung (heftiger Stoß) + zumindest Fahrlässigkeit bezüglich der Todesfolge (billigend in Kauf nehmen, daß der Stoß B zu Fall bringt, B sich dabei verletzt + sich nicht weiter um die Verletzungsfolgen kümmern) bejahen. Dabei ist die geforderte Unmittelbarkeit der Körperverletzung für die Folge zu diskutieren + ein eigenes Ergebnis zu finden, das durchaus anders aussehen kann...

Da die Körperverletzung nicht kausal für den Tot des Opfers ist, würde ich hier eher zu Körperverletzung und Aussetzung http://www.strafgesetzbuch-stgb.de/stgb/221.html tendieren. Ist vom Strafmaß aber ja eh das gleiche wie KV mit Todesfolge.

Wenn A die bedrohliche Lage hätte erkennen müssen , wäre es unterlassene Hilfe . Einfache Körperverletzung ist ein Antragsdelikt , es sei den , öffentliches Interesse liegt vor . Das ist hier nicht zu ekennen !

Ja, A hat fahrlässig gehandelt.

Wenn derjenige sieht, dass der andere nur dort liegt und sich nicht mehr rührt, ist das natürlich fahrlässig, einfach zu gehen.

Ok, danke. Also kommt auch Körperverletzung mit Todesfolge gemäß § 227 StGB in Betracht? Oder sollte ich etwas anderes prüfen?

0

Was möchtest Du wissen?