Brauche dringend eure hilfe,befristeter Arbeisvertrag,Urlaub nehmen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es steht in keinem Gesetz dass ein AN in den ersten sechs Monaten (egal ob Probezeit oder nicht) keinen Urlaub nehmen darf.

Das Bundesurlaubsgesetz sagt nur dass der volle Urlaub erst nach sechsmonatiger Wartezeit erworben wird (§ 4 BUrlG). Während dieser Wartezeit entsteht nach § 5 BUrlG Teilurlaub für jeden voll gearbeiteten Monat des Beschäftigungsverhältnisses.

Du solltest in einer ruhigen Minute mal mit Deinem Chef reden. Bis zum Jahresende beträgt Dein Urlaubsanspruch, wenn Du vorher keinen Urlaub bekommst, 10 Urlaubstage. Das Bundesurlaubsgesetz sieht vor dass Urlaub im laufenden Kalenderjahr genommen wird. Du hättest also am Jahresende Anspruch auf Deinen diesjährigen Urlaub.

Sollte dieser betriebsbedingt dann auch nicht genommen werden können (geht aber nur bei dringenden betrieblichen Belangen und die muss der AG nachweisen können) kommt im Januar neuer Urlaub dazu und der alte Urlaub muss dann bis spätestens 31. März genommen werden.

Da wäre es für Deinen AG doch kein Nachteil, wenn er Dir die vier Urlaubstage im Oktober gibt, die Du dort ja sowieso schon erworben hast. Das ist dann auch kein "Urlaubsvorschuss".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jedem Arbeitnehmer steht der bezahlte gesetzliche Jahresurlaub zu.

Bei befristeten Arbeitsverträgen ist eine Probezeit nicht Pflicht.

Bei befristeten Arbeitsverträgen bedarf es auch keiner gesonderten Kündigung. Das Arbeitsverhältnis endet mit dem Tag der Befristung.

Wird der Vertrag verlängert, so ist das mind 4 Wochen zuvor mit zuteilen.

Reiche deinen Urlaubsanspruch ein und verlasse das Unternehmen zum Befristungsende.

Suche dir einen Arbeitgeber der dich nicht über den Tisch ziehen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
01.09.2016, 12:45

Wird der Vertrag verlängert, so ist das mind 4 Wochen zuvor mit zuteilen.

Woher hast Du das denn? Eine solche Vorschrift gibt es nicht.

Lediglich bei Sachgrund-/Zweckbefristungen endet das Arbeitsverhältnis erst 14 Tage nach entsprechender schriftlicher Mitteilung durch den Arbeitgeber über das Erreichen des Zwecks.

Ansonsten gibt es bei Befristungen keine Mitteilungspflichten.

Bei befristeten Arbeitsverträgen ist eine Probezeit nicht Pflicht.

Auch nicht bei unbefristeten Arbeitsverhältnissen, sondern nur bei Ausbildungsverhältnissen.

0

Was möchtest Du wissen?