brauche bitte Hilfe wegen unseren Steuerberater

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Erstattungen der KK sind umsatzsteuerfrei. Sie zählen aber - da hat der StB Recht - zu den Einnahmen. Ergo sind sie auf ein umsatzsteurfreies Erlöskonto zu verbuchen. Die Buchung(en) sind dahingehend zu korrigieren, und für die Vorquartale (Vorjahre) entsprechend korrigierte USt-Erklärungen einzureichen. Sofern ihr bilanziert, sind m.E. auch die Jahresabschlüsse rückwirkend zu korrigieren; dies sollte mit einem anderen StB besprochen werden.

Was die Abrechnung des Unfalls anbelangt, so sind bei vorsteuerabzugsberechtigten Firmen oder Personen eigentlich nur Nettobeträge zu erstatten. Hier müsste man also genauer prüfen, aus was sich die Abrechnungssumme zusammensetzt, und ob dort ggfs. umsatzsteuerfreie und umsatzsteuerbehaftete Summen zusammengewürfelt wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
30.10.2012, 13:43

Anmerkung: Der StB hat eine vorgeschriebene Berufshaftpflichtversicherung. Falls nachweislich durch sein Versäumnis Euch finanzielle Nachteile erwachsen sind, haftet diese ggfs. im Rahmen der HP dafür.

0

Ist der Mensch denn tatsächlich Steuerberater? Oder nennst du ihn nur so? Das hört sich für mich nach unqualifiziert (ein Begriff, der nicht zum Steuerberater gehört, obwohl es auch hier Unterschiede gibt) an. Was zahlt ihr denn an Gebühren? - hier kann man schon abschätzen, ob es sich um einen zugelassenen Steuerberater handelt.

Sorry, wenn ich so direkt bin, aber nicht jeder kann Steuerberater werden - die Auslese ist hart. Das hört sich einfach ziemlich übel an...

Prinzipiell kann man auch Bescheide noch ändern (selbst nachdem sie bestandskräftig geworden sind). Im Zweifel ist auch der Steuerberater zum Schadenersatz verpflichtet - wenn er denn einer ist und eine Versicherung hat... - gut das ändert den Schadensersatz nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für euere Antworten. Der Steuerberater treibt uns noch in den Ruin. Wir sind schon seit 20 Jahren bei ihm und seit ich im Unternehmen mitarbeite (2 Jahre) sind immer mehr so sachen aufgetreten. Da ich Büro gelernt habe und auch ein bisschen von steuer mitbekommen habe ist mir alles so spanisch vorgekommen.

und Danip2212.. Auch dir danke für deine Antwort. Unser Steuerberater hat keine Angestellten. Das Unternehmen führen nur Er und seine Frau. Und ja so wie es aussieht sind es nicht die hellsten leuchten.

Wenn er das schon seit Jahren Falsch macht und auch die neue Steuer 3 Quartal 2012 kann man da noch was machen? Wir zahlen dieses mal sehr viel an Steuern. Wir sind nur ein kleines Unternehmen mit 4 Mitarbeitern da haut eine riesen Summe vom Finanzamt schon sehr rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke taxdoc.

Wir zahlen Quartalmäßig zwischen 450€-700€ . Das kommt immer drauf an wenn jemand krank ist oder nicht. Er verlangt pro Monat wenn ein MA krank ist 10€ für das regeln der Erstattung der Krankenkasse. usw. Also immer unterschiedlich. Aber momentan seit 1ne im Schwangerschaftsurlaub ist und er die Erstattung mit 19% verrechnet haut das echt rein und wir wissen weder ein noch aus. Also sagen wir, wir bekommen da im 3 Quartal 2 MA Krank waren haben wir eine Erstattung von ca 8000 € bekommen die er mit 19% verrechnet hat als Einnahmen.

Die Anwaltskosten laufen über die Versicherung da zahlen wir nichts. Haben ca. 5000€ rep.kosten gezahlt und dann vom gegner das geld erhalten aber ohne MwSt da wir die ja selber tragen müssen bzw die werden ja verbucht. und das Geld vom Gegner sagen wir mal ca. 4500 hat er ja als einnahme mit 19% verbucht.

Meine Mutter ist am verzweifel und weiß gar nimma wo sie das ganze geld herholen soll weil nur noch hohe Beträge vom Finanzamt abgebucht werden. Wir leisten sogar eine Vorrauszahlung aber trotzdem werden nach dem Quartal so viel abgebucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
30.10.2012, 13:41

Die Anwaltskosten laufen über die Versicherung da zahlen wir nichts. Haben ca. 5000€ rep.kosten gezahlt und dann vom gegner das geld erhalten aber ohne MwSt da wir die ja selber tragen müssen bzw die werden ja verbucht

Richtig. So muss es auch sein.

und das Geld vom Gegner sagen wir mal ca. 4500 hat er ja als einnahme mit 19% verbucht.

Das jedenfalls ist falsch. Die Buchung muss entweder auf "Versicherungsentschädigung" o.ä., oder auf ein anderes USt-freies Erlöskonto erfolgen - sofern es sich um eine Versicherungsabrechnung handelt.

0

meiner Meinung nach sind nur betriebsbedingté Einnahmen mit 19% zu versteuern. bei Krankenkassenbeträgen oder Rückvergütungen oder "Schadenersatz" z.b. dürfte das nciht so sein, aber sicher bin ich mir auch nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blackleather
30.10.2012, 17:35

Meiner Meinung nach sind nur umsatzsteuerpflichtige Umsätze mit 19 % zu versteuern.

0

Nee, das ist so nicht richtig. Einfach mal den Steuerberater darauf ansprechen.

Die laufenden Buchungen werden von Steuerfachangestellten getätigt, die angehalten sind so wenig Konten wie möglich zu benutzen. Eure scheint nicht die größte Leuchte zu sein.

Ansonsten, wenn ihr unzufrieden seid, einfach einen anderen Steuerberater suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?