Brauche bitte HILFE, mir wird einfach willkürlich eine Rechnung gestellt wegen Optifast800?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich habe bei einer Therapie mitgemacht und nach ca 5 Wochen gekündigt. Im Vertrag steht, dass ich immer zum nächsten Monat des Monatsende kündigen kann

Da Du keine konkrete Daten bezüglich des Vertragsbeginns und Deiner Kündigung nennst, vermute ich dass Du vertraglich für drei volle Monate gebunden bist.

habe deshalb innerhalb von 2 Monaten eine Rechnung von ca 1370€ erhalten.

Wenn sich die Rechnung auf nur zwei Monate erstreckt, solltest Du mit einer weiteren Forderung für den dritten Monat rechnen.

Mir wurde gesagt, da mann meine Kontonummer falsch gelesen hat, hat man mir einfach so 50€ an Gebühr berechnet.

Das brauchst Du so natürlich nicht zahlen, da Du nicht für Fehler Deines Vetragspartners aufkommen musst.

Ich hatte die auch gebeten mir eine Kostenaufstellung von meinen Leistungen zu senden, die Leiterin hat mir irgendeine Excel Datei mit Formeln zugesendet, hat man als Verbraucher keinen Gesetzlichen anspruch auf einen Leistungsbilanz ??

Was steht denn in Deinem Vertrag? Und was steht in der Rechnung?

Der Anspruch muss sich ja aus dem Vertrag ergeben (vorbehaltlich, dass die Regelungen dort auch wirksam sind). Die Rechnung dient dann nur dem Zweck, damit Du die Forderung hinsichtlich Ihrer Korrektheit überprüfen kannst.

mir wurde zudem das essen aus dem Programm verwehr, da ich noch nichts bezahlt habe...

Dadurch steht Deinem Vetragspartner auch nicht der volle vertraglich vereinbarte Preis zu, denn dadurch, dass er diese Leistung nicht ausgeführt hat, ist ja auch der Aufwand des Vertragspartners niedriger.

Ich persönlich würde Dir außerdem empfehlen zu überlegen ob Du anstelle von solchen teuren Programmen nicht lieber versuchst durch einen gezieltes Training im Fitnessstudio und zusätzlich angepasster Ernährung Dein Gewicht erduzierst. Das Ganze dann unter Anleitung und in einer Gruppe nebst Cheatday bei der Ernährung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man müsste den Vertrag sehen, um das beurteilen zu können.

Aber grundlegend ist es erst mal so, dass ein Vertrag für beide Seiten bindend ist. Der eine verkauft eine Leistung, der andere bezahlt sie. Die Leistung stand bereit, du bist nur nicht hin gegangen. Deshalb will die Gegenseite, dass du bezahlst.

Ähnlicher Fall: Wenn du einen Termin bei einem Psychologen platzen lässt, schickt er dir auch eine Rechnung. - Er hat die Stunde frei gehalten, kann sie aber mit der Krankenkasse nicht abrechnen, weil du nicht da warst.

Allerdings hast du einen Anspruch auf ich nenne es mal "Klarheit", also auf eine Rechnung, die verständlich ist. Bzw. man muss dir jeden Punkt erklären, den du nicht verstehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich habe bei einer Therapie mitgemacht und nach ca 5 Wochen gekündigt. Im Vertrag steht, dass ich immer zum nächsten Monat des Monatsende kündigen kann

Also hast du zum Ende des dritten Monats gekündigt

und habe deshalb innerhalb von 2 Monaten eine Rechnung von ca 1370€ erhalten

Eine stolze Summe. Ist diese denn gerechtfertigt? Was ist denn überhaupt preislich vereinbart? Wird das ganze monatsweise abgerechnet?

Ich war gerade mal 2 mal da und konnte es aus zeitlichen gründen nicht wahrnehmen

Das ist egal. Solange der Anbieter die vertraglich vereinbarte Leistung erbringt, hat er auch Anspruch auf Bezahlung

und habe deshalb diese Rechnung erhalten.

Du erhältst eine Rechnung, weil du nicht teilnimmst? Bitte nochmal genauer...

Mir wurde gesagt, da mann meine Kontonummer falsch gelesen hat, hat man mir einfach so 50€ an Gebühr berechnet.

Sagen kann man viel. Wird das auch in der Rechnung gefordert? 50 Euro sind definitiv zu viel - bei einer Rücklastschrift wären maximal 5 Euro angemessen

hat man als Verbraucher keinen Gesetzlichen anspruch auf einen Leistungsbilanz ??

Nein, aber auf eine nachvollziehbare Forderungsaufstellung. Und dann sollte man natürlich auch in der Lage sein, die Sache erstmal selbst zu prüfen. Solange du uns die wichtigen Details zum Vertrag vorenthältst, kann mir nicht weiter helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was genau meinst du mit "Kostenaufstellung von meinen Leistungen"? Du hast dich mit einem Vertrag angemeldet und konntest die Leistung nicht in Anspruch nehmen.

Was erwartest du jetzt?

Auch das "hat man als Verbraucher keinen Gesetzlichen anspruch auf einen Leistungsbilanz ??" verstehe ich nicht. Es ist ein Schlankheitsprogramm, das sogar auf Wiki verzeichnet ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Optifast-Programm

Dir werden bestimmte Dinge angeboten und du musst dafür etwas leisten. Der Lieferant kann nicht stellvertretend für dich abnehmen. Das musst du leisten.

Aus Wiki:

Das Optifast-Programm ist ein einjähriges, medizinisch und psychologisch begleitetes Programm zur Gewichtsreduktion und zum dauerhaften Halten des Gewichts ohne Jo-Jo-Effekt. In der so genannten Fastenphase besteht die Nahrung aus einer Formula-Diät (Fertigprodukte). Das ambulante Therapieprogramm wird in rund 35 Zentren in Deutschland und Österreich angeboten.

Damit ist doch klar, dass es sich um ein länger angelegtes Programm handelt und Verträge daher auch länger laufen. Das sollte man vorher wissen. Wenn du aus persönlichen Gründen auf einmal nicht mehr teilnehmen kannst, ist das dein ganz persönliches Problem. Übrigens: Lieferanten wollen auch bezahlt werden.

Was die hiesigen Tipps betrifft, vor Gericht zu ziehen: so einfach geht es nicht. Wenn, dann könnte man den Vertrag von einem Anwalt prüfen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heya brauchhilfe 1990,

das wird wie mit diesen Verträgen von Fitnessstudio´s sein!

Angemeldet hast DU Dich ja und KÖNNTEST deren Leistungen in Anspruch nehmen, wenn Du es aber (aus welchen Gründen auch immer) nicht wahr nimmst, ist es ja nicht das Problem des Anbieters!

Es sei den Du könntest ein arltliches Attest vorlegen, wobei ich aber nicht wüsste, was es bei einer Diattherapie nützen würde!?

Aber wie schon andere geraten haben, würde ich mich evtl. bei der Verbraucherzentrale erkundigen (wobei DIE aber den Optifast-Programm recht wohlwollend gegenüber stehen [http://www.verbraucherzentrale.de/optifast])...

Oder halt in einen juristischen Forum (http://www.juraforum.de/forum/) erkundigen oder einen Anwalt "vor Ort" fragen...

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo brauchhilfe1990, da ich den Vertrag nicht kenne, kann ich nur Raten dich an einer VERBRAUCHERZENTRALE in deinem Ort zugehen MIT dem Vertrag als KOPIE!

Dort kann man dir erstmal OHNE Anwalts-/Gerichtskosten helfen, indem ma allgemein den Vertrag genau prüft!

Wahrscheinlich sind da "unlautere" Klauseln drin (wie bei den meisten Veträgen von solchen Anbietern), dann kommst Du OHNE einen Cent da wieder Raus! Bekommst dein gezahltes Geld zurück!

Der Vertrag ist rechtlich dann Nichtig, wegen unlauterem Wettbewerb oder gar arglistige Täuschung!

Geh möglichst SOFORT hin, da ich nicht weiss, wann Du genau gekündigt hast und wie, also mit EINSCHREIBEN+RÜCKSCHEIN oder mündlich, etc.

Kündigungen, egal ob Wohnung, Kredit oder Sonstwas IMMER wie Oben genannt kündigen, damit Beweis der Kündigung hast!

Wenn nicht so gemacht, dann schnell nochmal MIT EINSCHREIBEN+RÜCKSCHEIN!

Die Verbraucherzentrale wird dir eventuell zu einem Gerichtsweg raten oder selbst einschreiten.

Ich darf HIER  NUR allgemeime "Hinweise" geben, aus rechtlicher Sicht!

Also, RENNE!

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AalFred2
14.06.2016, 10:00

Vielleicht solltest du einfach mal vernünftige Tipps geben und nicht solche Panik verbeiten. Teilweise sind deine Tipps einfach unsinnig.

2

Was möchtest Du wissen?