Brauch ich für einen E-Bass zwingend eine DI Box oder geht das auch direkt ans Mischpult?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es wäre schon besser, mit dem E-Bass in eine DI-Box zu gehen.

Allerdings hast Du einen linearen Sound, der vielleicht bei einem Kontrabass mit Tonabnehmer gut ist, aber nicht bei einem E-Bass, bei welchem wir an den "Lautsprecherklang" gewöhnt sind.

Ich weiß nicht genau, ob eine Redbox eine Hilfe wäre oder die tiefen Frequenzen diskriminiert, wenn ja, dann ginge auch die Variante, dass Du mit einer normalen DI-Box ins Pult gehst, das Basssignal über einen Insert herausgenommen wird, in eine Frequenzweiche, tiefe Frequenzen ins Mischpult, Mitten und Höhen durch die Red Box.

http://www.thomann.de/de/hugheskettner_red_box_5.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Bassverstärker haben einen DI Out. Bei manchen kann man noch wählen, ob man das Signal vor oder nach dem Equalizer abgreifen will. 

Man kann aber auch direkt ins Mischpult gehen. Bei Bässen mit integriertem Preamp (die haben immer ein Batteriefach) ist das meist gar kein Problem, bei passiven Bässen ist es nur eine Notlösung. Ein zu langes Instrumentenkabel klaut einem dann die Höhen, die ganze Geschichte wird störanfälliger, ich würde es einfach vermeiden. 

Gehen tut das natürlich und das Ergebnis muss nicht schlecht sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt von mehreren Faktoren ab.

Moderne Bassverstärker haben schon einen symmetrischen Ausgang. In viele Mischpulte kannst Du auch asymmetrisch rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?