Brauch ich eine bescheinigung über meine fahrtauglichkeit wenn ich ads habe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur für den Fall, dass Du Medikamente wie Ritalin nimmst, kann der Arzt dir sehr wohl ausstellen, dass du trotzdem fahrtauglich bist. Bei starken Antidepressiva würde er das garantiert nicht tun. Nimmst Du gar keine Medikamente, gibt es auch nichts zu untersagen, trotz Diagnose...

Das magst du gehört haben, aber es ist falsch. Mit ADS brauchst du kein Attest oder irgendetwas. Du brauchst einfach nichts extra außer dem, was sonst jeder braucht.

Kann man einfach so zu einem Psychater?

Hallo. Ich habe in letzter Zeit enorme Depressionen (vor allem wegen einem Mädchen - siehe vorangehende Fragen) und ich denke, es ist das beste, wenn ich einmal zu einem Psychologen gehe. Jetzt meine Frage:

Meine Mutter meinte, ich brauche eine Überweisung vom Hausarzt, wenn ich zu einem möchte. Das glaube ich allerdings nicht ganz, deswegen frage ich. Braucht man das tatsächlich oder kann mein einfach so zu einem gehen und eine Sprechstunde vereinbaren?

Vielen Dank für Hilfe,

MfG lurchkonserve.

...zur Frage

Meine beste Freundin braucht Hilfe! Psychologen!

Meine beste Freundin macht eine Therapie. Sie hat viele Ängste und schlimme Gedanken...Leidet traut sie sich nicht ihrer Psychologin, die denkt dass sie alles überstanden hat zu sagen, dass es schlimmer geworden ist und dass sie angefangen hat sich zu ritzen... Wie kann sie ihrer Psychologin erklären, dass sie rückfällig geworden ist...

...zur Frage

Darf man ein Arbeitsverbot bekommen weil man beim Psychologen war?

Mein Freund ist Koch und leidet unter dem Burn-Out-Syndrom. Er möchte nicht zu einem Psycholgen gehen, da er meint er könne deswegen ein generelles Berufsverbot bekommen ( er darf kein Messer mehr in die Hand nehmen). Er hätte Kollegen gehabt bei denen wäre es so gewesen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er wegen eines Psychologenbesuchs ein Berufsverbot bekommen kann, er ist ja nicht Shizophren oder Wahnhaft bzw. gefährdet er mit seinem Verhalten keine anderen Menschen. Hat da jemand Erfahrungen oer weiss da etwas?

...zur Frage

Wie soll ich meinem unter Psychosomatik leidenden Freund helfen?

Hallo allerseits. Mein Freund leidet seit ungefähr 2 Jahren unter Depressionen und einer bipolaren Störung. Als wenn das nicht schon genug wäre, hat er auch psychosomatische Schmerzen im Magen und Darmbereich. Er nimmt Medikamente, geht regelmäßig zum Psychater und zu seinem Psychologen. Ich unterstütze ihn so gut es geht aber ich kann trotzdem nicht viel ausrichten. Ihn leiden zu sehen macht mich fertig. Hat von euch irgendwer eine Idee wie ich ihm mit seinen Magen und Darmschmerzen helfen kann auch wenn sie psychosomatisch sind? Und kann ich ihm in diesem Fall überhaupt helfen?

...zur Frage

Ist ADS ein Hindernis bei der Polizei?

Mein Sohn bewirbt sich für den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Da wird auch eine ärztliche Bescheinigung über Erkrankngen der letzten 5 Jahre angefordert. In dieser Zeit erfolgte die Diagnose ADS. Hat jemand eine Ahnung, ob die Diagnose schon für eine Ablehnung ausreicht?

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber die Anerkennung einer Schwangerschaftbescheinigung ablehnen?

Hallo,

ich brauch mal eine juristisch fundierte Antwort.

Der Sachverhalt ist folgender: Der Arbeitgeber meiner Freundin erkennt die Schwangeschaftsbescheinigung (Bescheinigung nach § 5 MuSchG), die sie von Ihrer Frauenärtztin erhalten hat, nicht an. Der Arbeitgeber hat gekündigt, obwohl Mutterschutz (laut Bescheinigung) besteht. Der Arbeitgeber behauptet - ohne dies zu begründen, die Angaben in der Bescheinigung (z. B. Schwangerschaftswoche, vorauss. Geburtstermin etc.) würden nicht stimmen, da sie beim Arzt falsche Angaben gemacht hätte und die Bescheinigung nur nach ihren Angaben ausgestellt worden sein. Tatsächlich mache die Frauenärztin (weil vorgeschrieben?) erst einen Ultraschall und stellte dann die Bescheinigung den Untersuchungsergebnissen entsprechend aus. Der Arbeitgeber will die Schwangerschaft allerdings erst nach einem Sachverständigen-Gutachten anerkennen.

Daher die Fragen: - Kann der Arbeitgeber einfach so die Anerkennung der ärztlichen Bescheinigung verweigern oder ist diese schon an sich rechtlich verbindlich? - Gibt es eine Vorschrift (z.B. der gesetzlichen Krankenkassen o.ä.), dass eine Mutterschaftsbescheinigung erst nach einer Ultraschalluntersuchung ausgestellt werden darf? - Muss der Arbeitgeber die Bescheinigung evtl. anerkennen, wenn dazu das Ultraschallbild der (am selben Tag) vorangegangenen Untersuchung vorgelegt wird (Diesbezüglich hätte ich grundsätzlich Bedenken bezüglich Eingriffs in die Intimsphähre) - Kann er ein Sachverständigen-Gutachten verlangen bzw. seinen Anerkennung der Bescheinigung davon abhängig machen? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? und muss meine Freundin diesem zustimmen (Wegen Eingriff in die Intimsphähre und so)?

Für Antworten mit Verweisen (auf Gesetze oder Urteile) wäre ich dankbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?