Brandgefahr durch Steckdosen

5 Antworten

so lange die steckdose in ordnung ist. plastikabdeckung heile, kontakte nicht verkohlt oder lasch (stecker wackelt in der dose) geht davon eigendlich keine nennenswerte brandgefahr aus. wenn du allerdings, was ich auch irgendwo nachvollziehen kann, schiss hast, dann rate ich dir, einen FI oder auf neufachdeutsch RCD Schalter nachrüsten zu lassen. der reagiert schon auf kleinste ströme die in die falsche richtung fließen, das hilft ungemein, gewisse gefahren für leib, leben und inventar zu vermeiden.

lg, anna

Eine defekte Steckdose stellt in jedem Fall eine Gefahr dar - egal, ob eine Lampe daran angeschlossen ist oder nicht. Ob eine daran angeschlossene Lampe ein- oder ausgeschaltet ist, ist dabei ziemlich unerheblich.

Ob ein Brand entstehen kann, hängt von der genauen Art des Defektes ab und kann nicht allgemein beantwortet werden. Als zusätzliche Sicherheit gibt es in Hausinstallationen Sicherungen oder Leitungsschutzschalter, die bei zu hohem Stromfluss den Stromkreis unterbrechen. Eine hundertprozentige Sicherheit bieten aber auch diese nicht.

nun, in der Steckdose ist natürlich Strom, aber solange die Lampe ausgeschaltet ist, bleibt er auch in der Steckdose

Wenn man Wasser oder Cola in die Dose schüttet, bleibt der Strom nicht mehr drin.

0

Grundsätzlich kann bei jeder stromführenden Installation eine Brandgefahr entstehen. bei einer Steckdose auch dann, wenn gar nichts eingesteckt ist.

So kann Feuchtigkeit/Nässe in Verbindung mit Staub sog. innerhalb der Steckdose Kriechstromstrecken entstehen lassen, die dann heiss werden und im Extremfall zu einem Brand führen können. Selbst dann, wenn die Steckdose an und für sich nicht defekt ist.

Selbst bei schadhafter Steckdose oder Leitungsverbindung ist immer noch die Sicherung (Leitungsschutzschalter = LS oder Schmelzsicherung) zur Vermeidung von Überhitzung an Leitungen und Kabeln zuständig. Bei ordnungsgemäß ausgelegten Sicherungen ist es egal, was an einer Steckdose angeschlossen ist, solange die gesamte Leitungslänge nicht zu groß wird und damit der Kurzschlusschutz eines Leitungsschutsschalters ausgehebelt wird.

Für 1,5mm² und unterschiedliche LS kann man grob mit folgenden maximalen Längen (einschließlich der Verdahtung von der Sicherung bis zur Steckdose) rechnen:

LS B10: 68 Meter; LS C10: 32 Meter

LS B13: 51 Meter; LS C13: 23 Meter

LS B16: 41 Meter;

ein LS C16 ist an einer herkömmlichen Schukodose ohnhin nicht zulässig, an einer geeigneten CEE Dose würde hioer die maximal zulässige Leitungslänge 30 Meter betragen.

Die oben angegeben Längen definieren den Leitungsweg (2 polig), die tatsächliche Drahtlänge ist doppelt so lange.

Was möchtest Du wissen?