Boxerhündin 12 Jahre alt - wann ist die Zeit fürs einschläfern gekommen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich habe selbst zwei Hunde und kann recht gut verstehen wie es dir in dieser Situation geht... Unser ältester Hund baut auch recht viel ab, hat ein Problem mit seinem hinteren Fuß und kann sich deshalb nicht mehr richtig hinlegen, geschweigedenn noch richtig stehen/aufstehen. Wir haben uns auch schon oft darüber gedanken gemacht ob wir ihn nicht erlösen sollen. Zudem, hat er noch Zucker und hatte schon oft einen Zuckerschock.

Wir sind aber zu dem Entschluss gekommen dass wir ihn weiter bei uns lassen wollen. Tipps und Rat haben wir uns beim Tierarzt geholt

Liebe Grüße! Und viel Glück

Wenn es ersichtlich ist, daß es nicht länger geht, daß sie nur noch Schmerzen hat oder so, oder daß sie in ihrer Aggressivität gegen jeden oder alles richtet, was auch wieder durch chronische Schmerzen mitverursacht sein könnte (ein mildes Schmerzmittel vom Tierarzt könnte da zumindest vorläufig noch helfen). Vielleicht stirbt sie auch ohne daß jemand "nachhilft", manche Tiere fühlen es von sich aus, wenn es Zeit ist zu gehen (genauso wie manche Menschen), das ist dann erkennbar z. B. durch totale Nahrungsverweigerung, auch wenn es die Lieblingsleckerli sind.

Dann höre auf dein Herz . Alte Hunde kriegen ihre Marotten,sehen schlechter und können auch schon mal inkontinent werden. Aber solange dein Hund noch Lebensfreude besitzt und auch noch gerne spielt, genieß die Zeit mit ihm. Dass er nach dir geschnappt hat, lag vielleicht daran, dass er gerade Schmerzen hatte und eher seine Ruhe wollte als angefasst zu werden. Für ein Tier eigentlich ein normales Verhalten. Es ist ja ein Zeichen von " lass mich in Ruhe". Er hat ja nicht gebissen ! Der Collie meiner Mutter wurde 14 Jahre alt. Wurde auch ab und zu inkontinent, hatte aber Schmerzen. Vom Tierarzt gab es Schmerzmittel, sodass der Hund gut laufen konnte. Teufelskralle hat sie ihm auch gegeben. Ein Hund zeigt einem, ob er noch Lebenswille hat oder nicht. Sobald er aufhört zu Fressen und seinen Kopf abwendet wenn man ihm was anbietet, er nur noch im Körbchen liegt. Dann weißt du, er wird sterben. Dann ist auch die Zeit zu überlegen, ob man ihn dann so lässt und er von selber stirbt oder ob man ihn einschläfern lässt beim Tierarzt.

Wenn der Hund noch Lebensfreude hat ist es in Ordnung. Aber wenn nur noch Leid und Schmerz regieren, dann lasse im Sinne Deines Hundes los. Vor allem begleite sie auf ihrem letzten Weg. Sage auf keinen Fall: "ich kann das nicht!"

In diesem Moment zählt nur Dein Hund.

Den richtigen Zeitpunkt kann einzig und allein der Tierarzt einschätzen, solange sie keine dauerhaften Schmerzen hat halte ich persönlich es für unnötig!

Danke Euch.. das bestätigt mir nur das was ich selbst denke... einen alten Menschen "entsorgt" man auch nicht .... so sehe ich es auch... aber wie gesagt, mein mann und meine familie sieht das anders.. da kommen dann natürlich zweifel auf.... ich danke euch, ihr bestätigt was ich selbst denke.....

Mach dir die Mühe mit ihm,er zeigt Lebensfreude und im Alter werden auch Menschen komisch.Empfinde ihn nicht als Last ,er hat doch auch viel Freude in dein Leben gebracht und die Schmerzen sind nicht permanent.Ich glaube ,du wirst es selbst merken,wenn er nicht mehr mag!Wünsche dir Geduld mit dem Kerlchen.Alte und kranke Menschen ,machen weit mehr Stress für Angehörige.

Dann,wenn sie Schmerzen hat,die nicht mehr zu beheben sind...Meine Oma wurde auch nicht eingeschläfert,nur weil sie wieder unter sich gemacht hat,und manche aus der Familie nicht erkannt hat...

Was möchtest Du wissen?