Botschaft der beiden Karikaturen?

 - (Politik, Geschichte, Wirtschaft)

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das obere Bild zeigt, dass die Indianer die Urbewohner sind und die "Weißen" die Immigranten. Es macht also wenig Sinn, wenn sich die "Weißen" auf ihr Stammrecht berufen gegenüber späteren Immigranten (was sich hieraus nicht ergibt: insbesondere nicht gegenüber Menschen mit Vorfahren aus Afrika - Thema Verschleppung und Versklavung).

Unten: Mexikaner übernehmen häufig "einfachere" Tätigkeiten im Wohlstandparadies Amerika. Jetzt sollen die Mexikaner draußen bleiben, aber dennoch diese Tätigkeiten verrichten - geht nur, wenn man superlange Arme hat, die über die Mauer reichen.

warum gibst du hilfestellung? diese karrikaturen sind ja sowas von einfach zu interpretieren

6

Ich verstehe nicht, wieso du ihm hier die Lösung nennst. Da kann man ruhig selbst mal das Hirn anstrengen. :-)

5

Und sich dann wundern warum Absolventen immer dümmer werden und die Arbeitslosenquote immer noch höher.

0

Diese Darstellungen beruhen aus den Methoden des Mittelalters, da waren die meisten Menschen Analphabeten und mussten durch Bilder aufgeklaert werden.

Jetzt konnte man die Laender lesen, allerdings auch so deuten.

Zu alledem muesste hier noch das obere Bild mit einem vierten Beitrag ergaenzt werden, denn die USA jetzt erst einfuehren moechte.

Hier der Versuch.

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/schulbuecher-in-texas-moses-der-erste-amerikaner-a-1050338.html

Woher ich das weiß:Recherche

Beide Karrikaturen sind Mahnungen und heben den moralischen Zeigefinger (Erklärungen sind ja bereits von anderen erfolgt), wobei die Zielgruppe hier klar der global weiße Bevölkerungsanteil ist.

Ich finde solche Themen wichtig, die hier angesprochen werden. Es spricht wichtige Gedanken an, aber sie sind hier in diesen Bildern geistig nicht zu Ende gedacht und sehr perspektivisch. Das stört mich an meisten.

Ein Beispiel oben mit dem Indianer:

Es herrscht heute längst ein allgemeines Fehlerbewusstsein dafür, dass die sukzessive Verdrängung der Urvölker aus ihren Lebensräumen und teils auch die Einnahme der letzten Reservate ein grausames Vorgehen und zweifelsohne ein Verbrechen war, vor allem an jenen Orten wo sich der Widerstand indigener Urvölker am meisten auftat. Es sollte allerdings auch nicht gänzlich absolut gesehen werden, da durchaus auch Gruppen kooperativer waren und in die zivile Gemeinschaft sukzessive eingebunden wurden. Auch wenn es öffentliche Bekenntnisse zu den Fehlern, Reue und umfangreiche Entschädungen bei Hinterbliebenen gab, macht es derartige Ereignisse nicht ungeschehen. Jetzt stellt sich dennoch die ethische Frage, ob sich ein Verbrechen mit einem anderen aufwiegen lässt, zumal wir bereits einige Jahrhunderte weiter sind, die Erde vom Menschen komplett erschlossen wurde und längst um das tausendfache reicher bevölkert ist.

Des Weiteren sollten auch klare Differenzen und Vergleiche gezogen werden. Obige Karrikatur vergleicht suggestiv Äpfel mit Birnen. War die Überfahrt über den Atlantik und folgliche die Entdeckung und Erschließung des extrem dünn besiedelten, von tribalen Stämmen bevölkerten Amerikas von damals mit der heutigen weitaus dichteren, zusammenhängenden Gesellschaftsstruktur einer Nation bzw. der komplexer bevölkerten USA vergleichbar? Wäre eine Flutung der USA durch Massenmigration kulturferner Völker in Ausmaß und Entwicklung vergleichbar? Es war damals auch eine technisch enorm hohe und fortschrittliche Leistung den Atlantik überqueren zu können. Die Europäer, die in Amerika landeten waren den ansässigen Urvölkern um Jahrhunderte voraus und neben der faktisch kulturellen Verdrängung und Kriege der Ureinwohner, gab es auch Kooperationen und Handel, wie auch heute. Es gibt zwischen heute und damals jedoch faktisch kleine, aber feine Unterschiede: Die Menschen aus Afrika kommen nicht, um zu entdecken und zu erschließen wie damals, sondern sind aus wirtschaftlichen und perspektivischen Gründen, im Geringeren auch aufgrund von Flucht und Vertreibung, z.B. durch Globalisierungskriege oder fundamentalistische Religionen motiviert. Sie sind größtenteils nicht freiwillig hier, sondern aufgrund geopolitischer, strategischer und ökonomischer Interessen globaler Machthaber, auch nicht fortschrittlicher als wir sondern bringen sogar eher noch eine mittelalterliche Mentalität ins Land, die um Jahrhunderte zurück liegt, von uns längst überwunden. Es macht keine Verbrechen ungeschehen; Das sagte ich ja bereits, aber es geht um die Differenzierung und perspektivische Betrachtung der anderen Seite. Es ist allerdings auch falsch zu pauschalisieren, denn Widerstände gibt's und gab's damals wie heute überall und jeder Form. Am Ende gewann jedoch das Geld und die Macht, so wie meist und wurde stets von Revolutionen immer wieder gestürzt. Eine gewaltsame Entwurzelung und ethnische Auflösung Europas und seiner Nationen mitsamt den zivilisatorischen Errungenschaften der West- und Mittelkulturen ist nicht mit den tribalen Stämmen von damals vergleichbar. Das ist leider auch Fakt. Völker sollten endlich in Frieden und Wohlstand jeweils an ihren angeborenen Plätzen leben dürfen. Interkultureller Austausch und Migration sollte nur noch auf freiwilliger Basis (aus Liebe zum anderen Land) und nicht aus einer Zwangslage heraus stattfinden! Sie sollte aufgrund der Gefahren und Folgen (Kulturkämpfe, Rassenkriege) auch stets begrenzt werden! Die Geschichte lehrt uns, doch leider lernen die meisten Menschen nie! 

Die obere Karikatur kirtisiert amerikanische Patrioten, die Immigranten dazu auffordern, zurück in ihr Heimatland zurück zu kehren. Die Karikatur sieht das als heuchlerisches Verhalten an, da weiße Amerikaner einst selbst als Immigranten nach Amerika kamen und das Leben der Ureinwohner extremst einschränkten. Diese Ureinwohner, die heutzutage ebenfalls eine Minderheit sind, sind immun gegen die Aufforderung, in ihr Heimatland zurück zu kehren, da Amerika ihr Heimatland ist.

Die untere Karikatur kritisiert, dass diesen Immigranten oft Berufe zugewiesen werden, die sonst niemand betätigen will. Sie müssen den "Drecksjob" machen. Somit werden sie praktisch ausgenutzt, ohne dass ihre eigenen Wünsche in Betracht gezogen werden.

Kleine Ungenauigkeit, hab die untere nicht richtig gelesen: Die obere Karikatur kirtisiert amerikanische Patrioten, die Immigranten dazu auffordern, zurück in ihr Heimatland zurück zu kehren. Die Karikatur sieht das als heuchlerisches Verhalten an, da weiße Amerikaner einst selbst als Immigranten nach Amerika kamen und das Leben der Ureinwohner extremst einschränkten. Diese Ureinwohner, die heutzutage ebenfalls eine Minderheit sind, sind immun gegen die Aufforderung, in ihr Heimatland zurück zu kehren, da Amerika ihr Heimatland ist.

Die untere Karikatur thematisiert, dass Immigranten wirtschaftlich eine wichtige Rolle spielen, da sie oft "niedrigere" Berufe füllen. Dies spricht gegen den Wunsch der hier kritisierten Personengruppe, die Immigranten in Amerika nicht haben wollen. Das ist ein Widerspruch: die Immigranten können nicht gleichzeitig außerhalb Amerikas wohnen UND dessen Wirtschaft fördern

3

Die sind beide richtig gut. Besonders der obere.

Was möchtest Du wissen?