Borte auf Struktur-Tapete kleben

2 Antworten

Hallo Tonic84, um eine Tapeten-Bordüre fachgerecht an die Wand zu kleben, ist der Doppelnahtschnitt der richtige Weg.

Dabei wird die Bordüre eingekleistert und auf die Tapete geklebt. Noch im feuchten Zustand schneidest Du die Bordüre und die darunter liegende Tapete mit einem scharfen Cuttermesser entlang einem Stahllineal ein – immer an der Ober-/Unterkante der Bordüre. Dann ziehst Du die Bordüre wieder leicht ab und entfernst die darunterliegende "normale" Tapete. So passen die Schnittkanten 100%ig zueinander!

Der Doppelnahtschnitt eignet sich aber eher dann, wenn Tapete und Bordüre gleichzeitig an die Wand geklebt werden sollen, weil dann der Taetenkleister der flächigen Tapete noch feucht ist und sich die Tapete leichter entfernen lässt (am besten: unter dem späteren Bordürenstreifen gar nicht erst tapezieren!).

Soll die Bordüre nachträglich (mehrere Tage, Wochen, Monate...) aufgeklebt werden, um alte, unattraktive tapeten aufzupeppen, kannst Du die Bordüre auch einfach mit dem geeigneten Kleister auf die alte Tapete kleben. Dabei solltest Du nur einen geeigneten Nahtroller (Vollgummi-Keilroller) verwenden, um die Ränder fest andrücken zu können. Bei Strukturtapeten wirst Du aber immer kleine "Löcher" an den Rändern behalten, die je nach der Struktur der Tapete größer oder kleiner ausfallen können.

PRAXISTIPP: Eine Alternative zur Bordüre könnten selbst gemalte Streifen (mit Malerkrepp sauber abkleben) oder (mit Schablonen) getupfte Motive sein.

Der Doppelnahtschnitt ist der beste Weg eine Bordüre passgenau und ebenengleich auf eine Tapete aufzukleben. - (heimwerken, renovieren, Tapete)

edit: Doppelposting

Was möchtest Du wissen?