Borreliose impfung?

7 Antworten

Durch die Impfung macht dein Hund die Krankheit "light" durch. Das dauert so ca 3 Tage, selten auch länger.  In dieser Zeit solltest du den Hund auf jeden Fall schonen und sich nicht körperlich anstrengen lassen!

Eigentlich impft man einen Hund nicht einfach mal so ohne vorher den serologischen Test auf Borreliose vorgenommen zu haben. Bei uns ist es jedenfalls so. Allerdings sind nicht alle Labors gleich zuverlässig in den Ergebnissen, aber das ist ein anderes Problem...

Auf jeden Fall solltest du den Tierarzt über diese Impfreaktion bei deinem Hund informieren - vor allem wenn sich sein Zustand verschlechtert oder länger als 3 Tage andauert!

Einstichstellen von Injektionen schmerzen schon mal, je nachdem wie sanft der TA spritzten kann und je nachdem um welche Art von Trägerstoff es sich handelt. Borreliose Impfungen sind schmerzhaft, das ist bekannt.

Zecken übertragen ausser Borreliose andere gefährliche Erkrankungen, lies auch:

http://www.svk-asmpa.ch/hund/impfung/impfung7.htm

"Beim momentanen Stand des (Un)Wissens muss man sich jedoch fragen, ob es nicht sinnvoller ist, anstelle einer Borrelioseimpfung eine rigorose und äusserst gewissenhafte Zeckenprophylaxe durchzuführen. Dies bringt den Vorteil, dass man dadurch den Hund auch vor den anderen Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden (FSME, Ehrlichiose, Piroplamose) schützt."

34


Eigentlich impft man einen Hund nicht einfach mal so ohne vorher den serologischen Test auf Borreliose vorgenommen zu haben.

Ist leider häufig die Praxis. Viele Hunde werden ungetestet geimpft. Meine vorherige Hündin war geimpft, aber da hat der TA vorher auf eine Blutuntersuchung bestanden. Leider machen viele das nicht.


Zecken übertragen ausser Borreliose andere gefährliche Erkrankungen

Eben - Anaplasmose zum Beispiel. Hat meine Maus aktuell extra noch zur Borreliose...

Außerdem sollte man wissen, daß beispielsweise bei Labbi, Goldie oder Berner Sennenhunden durch die Borreliose immunbedingte Nierenentzündungen entstehen können, die dann für den Hund sehr schnell lebensbedrohlich werden.

Aus diesem Grund sollte man bei diesen Rassen mit Impfungen eher vorsichtig sein und auf wirksamen Zeckenschutz achten.

1
2

Ich habe vorher mein hund auf sämtliche reisekrankheiten testen lassen .Die erste spritze war harmlos jetzt nach der nach impfung ist es so

1
42
@wauzicoco

Gut das er getestet wurde. Eine Sorge weniger.

 Ich würde das bis morgen (Freitag) noch beobachten und wenn er morgen immer noch nicht wieder "auf dem Damm" ist, vor dem Wochenende noch, den Tierarzt kontaktieren. Alles Gute!

3

Die Mattigkeit, eine leichte Schwellung und Juckreiz dürfen 24 Stunden anhalten. Wen es dann nicht eindeutig besser ist, den Tierarzt anrufen. Leider kann es immer mal passieren, dass die Einstichstelle sich entzündet oder eine Allergie gegen den Impfstoff vorliegt.

Das kann ein paar Tage dauern. Im Zweifel, ruf deinen TA an. Das Borreliose-Serum gilt als unsicher und es ist bekannt, daß es oft und heftige Nebenwirkungen gibt.

66

Hat es denn eine Titerbestimmung vor der Impfung gegeben? Damit wird festgestellt, ob und welche Antikörper der Hund bereits gegen welche Borrelien (es gibt verschiedene Typen,nicht alle sind in De verbreitet oder weit verbreitet) hat. Hat er bereits ausreichend Antiköper, ist eine Impfung sinnlos und ggf. schädlich.

3

Was möchtest Du wissen?