Borreliose antibiotika

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Am Montag bemerkte ich die Zecke. Ab zum Arzt. Rausgezogen. Schwestern meinten sieht verdächtig aus. Blutprobe. Heute Ergebnis. Siehe hier:

http://imageshack.us/photo/my-images/204/burjg.jpg/

(mit STRG und + Seite vergrößern) "Der reaktive Nachweis von IgG-Antikörpern im Suchtest findet keine Bestätigung durch den Bestätigungstest (Immunublot) Spezifische Antikörer gegen Borrelien sind somit nicht nachgewiesen. Im Stad. I der Borreliose kommen häufig seronegative Befunde vor, so dass bei V. a. eine Infektion eine Kontrolle in 4-6 Wochen sinnvoll erscheint.

Nun meinte aber meine Hausärztin ich hätte Bollerien-Antikörper im Blut, wohl wegen der ^7 ,siehe Befund. Sie meint der Stich sieht nicht schlimm aus. Ist auch schon zurückgegangen siehe hier:

://imageshack.us/photo/my-images/717/bild0300.jpg/

Sie meinte ich hätte eine Infektion im Körper und soll prophylaktisch Antibiotiker nehmen. da ich wohl Kontakt mit den Vieren hatte, was aber schon länger her sein kann und es kam nicht zum Ausbruch....oder so ählich...

Ich habe dass Alles nicht wirklich verstanden und nun sitz ich hier mit meiner Ungewissheit und muss mir noch Antibiotiker 200 mg doxycyclin 10 Tage lang geben. Heute habe ich die Erste genommen.....Ich habe da absolut kein Bock drauf...Ist das jetzt übertrieben in dieser Phase Antis zu nehmen oder erspart mir das einen langen Leidensweg und bringt die Krankheit falls vorhanden zum Stillstand? Eigentlich soll man doch bei Borreliose drei Wochen lang Antis nehmen. Fieber oder so habe ich nicht. Antriebslosigkeit, ja, aber das kommt von meinem niedriegen Blutdruck und weil mich diese Ungewissheit runterzieht. Mache ich mir umsonst Sorgen? Meine Hausärztin sagt, ich soll keine Angst habe, aber wieso verschreibt sie mir dann Antibiothika?.......Diese drecks Zecke.....

Borreliose ist leider nur ein Oberbegriff für die Probleme, die sich mit einer solchen Infektion auftun. Ganz grob gesagt, verteilt sich der Erreger wie er will und wo er will, und kann auch sofort Schaden anrichten oder später. Deshalb ist es schwierig einfach ein Antibiotikum zu geben, da es ein gezieltes sein muss und das hilft dann nur bei genauer Dosierung und bestimmten Merkmalen für den betroffenen Bereich. Wenn du merkst, dass nach 2 Tagen immernoch weiter Schmerzen da sind, obwohl du ein - ich geh mal Breitspektrum-Antibiotika aus - einnimmst, dann geh zum Arzt und besteh unbedingt auf die erforderlichen Bluttests. Die sind zwar schwierig, weil die Parameter nur sehr schwer zu definieren sind, aber wenn tatsächlich eine Borreliose aktiv ist, muss man schauen, dass man betroffene Bereiche sofort mit Antibiotika - und zwar dem richtigen - behandelt. Nur mal schauen ist bei diesem blöden Erreger leider unter Umständen fatal...

Streuner75 06.07.2011, 19:47

Aber was Reiterfee geschrieben hat ist leider richtig, direkt gegen die Borreliose Erreger kann man fast nichts tun, aber man kann anhand von bestimmten Merkmalen den Bereich gezielt stärken und entzündungen durch die Gabe des passenden Antibiotikums verhindern und somit einen zurückbleibenden Schaden vermeiden oder wenigstens deutlich verringern.

0

stimmt, antibiotika wird meistens von den ärzten verabreicht, bringt aber nix! man kann unterstützend einfach gesund leben und viel entgiften. es gibt da auch so n natürliches mittel das gut bei borelliose sei. es kann sie zwar nicht heilen aber dir wird es evtl besser gehen. ich selbst habe damit keine erfahrungen gemacht aber meine mum.

enthalten 27.05.2016, 21:28

Hallo frettchen93, soviel Quatsch in einem so kurzen Beitrag, das ist schon eine Leistung. Geht natürlich nur, wenn man absolut keine Ahnung hat und außerdem durch nachplappern irgendwo gehörten Unsinns durch irgendwelche Fakten nicht beeinflußbar ist. Muß sich aber beschwerdefrei leben, wenn man durch Denken nicht gestört wird.

0

Du musst Dich dringend - selbständig - genau über diese Krankheit informieren!!!

Zum Beispiel hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Lyme-Borreliose

Versuche zu Lesen darüber was Du zu Lesen bekommst! Nachdem sich die verschiedenen Fraktionen der Ärzte bis heute über alles streiten, vom Antikörpertest bis hin zur Behandlung - leiden darunter die Betroffenen, daran Erkrankten!

Wer nicht ausreichend sofort (!) im ersten Stadium der Borreliose ausreichend mit Antibiotika behandelt wird - der wird zu einem chronischen Dauerpatienten!!!!

Zur Not empfehle ich Dir auch den Arzt zu wechseln, wenn dieser die Erkrankung nicht ernst nehmen sollte!!!! Es drohen Dir Zerstörungen von Nerven, Organen und Gelenken wenn deine Behandlung verschleppt werden sollte.

Du solltest Dich genau im Internet zu den amerikanischen Behandlungsmethoden informieren! Bisher waren alle deren Methoden die Richtigen auch wenn diese dann immer erst mit 5 - 10 jähriger Verspätung dann erst von deutschen Medizinern übernommen werden.

enthalten 27.04.2016, 02:34

Als, das ist ja endlich mal eine vernünftige Antwort. Ich kann nur in allen Punkten zustimmen. Die Gedanken sind absolut nachvollziebar. Mir wäre das nicht eingefallen, obwohl es naheliegend ist.

1

Hallo

ich habe ebenfalls Borreliose und wurde gleich 3 x hintereinander infiziert. Ich nehme keine AB, sondern nehme Lärchenharztropfen, die einer Bekannten, die 15 Jahre trotz AB herumlaboriert hat, binnen 3 Wochen soweit geholfen haben, sodass sie wieder ganz normal leben kann. Ich hab auch soweit nichts. Dann und wann schwindlig war mir vorher auch schon. Ich glaub das alles mittlerweile nicht mehr so ganz. Wenn du dir die Studien anschaust, verbreiten die eigentlich nur Angst - das macht auch krank.

Werther 08.07.2011, 19:06

Einige Leute versuchen es mit Bernstein, Rosenquartz, Handauflegen, Globoli, etc. Lärchenharztropfen ist / sind mir neu. Im Grunde kannst Du auch 3x gegen die Wand klopfen und ein Lied singen----- nur eines ist ganz sicher---Baktererien kannst Du damit beeindrucken. Schon mal von einem Placebo Effekt gehört? Du vielleicht,--- aber wohl nicht die Borrelien.

Alles Gute weiterhin

0
andobi 09.07.2011, 16:41
@Werther

Abseits übersinnlicher Eingebungen hat sich das Patentamt als überaus hilfreich erwiesen.

Aber da guckt die AB - Expertenfraktion wohl nicht rein.

0

Soweit mir bekannt ist, gibt es leider kein Mittel gegen Borreliose. Auch ein Antibiotika hilft da nicht. Eine Reiterkollegin von mir hatte dieses auch vor Jahren bekommen und sie leidet noch heute, war schon einige Male im Krankenhaus, hat immer noch Schwindel etc., ist schon so - ohne Vorwarnung - vom Pferd gefallen und sie sagt, sie muß leider damit leben. Die Ärzte haben ihr gesagt, dagegen gibt es leider kein Mittel.

DerLuke 06.07.2011, 20:06

stimmt nicht ganz.

Stadium I und II sind durch die Antibiose heilbar. Nur Stadium III, die s.g. Neuroborrelisoe ist nicht mehr heilbar.

LG DerLuke

0

Gegen Borreliose kann niemand Antikörper entwickeln!!! Ich kann mir nicht vorstellen, dass KH Ärzte das nicht wissen. Unglaublich. Wenn Du jetzt Antibiotika bekommst, musst Du die Tabletten regelmäßig, je nach Mittel, 10 - 14 Tage einnehmen. Dann gehst Du zur Nachkontrolle. Borrelien werden immer und für alle Zeit in Deinem Blut nachweisbar sein, aber eben nicht mehr in einer patogenen Konzentration. Nach jedem Zeckenbiss gehe zur Nachkontrolle. Verfalle aber nicht in Panik, das ist völlig unnötig.

Alles Gute

Was möchtest Du wissen?